Aston Martin baut schnellsten Viertürer der Welt

Rapide AMR

Aston Martin baut schnellsten Viertürer der Welt

Aston Martin will künftig von jeder Modellreihe eine besonders sportliche AMR-Version (Aston Martin Racing) in den Handel bringen. Die Boliden sollen sich dabei stark an den Rennsportfahrzeugen des britischen Autobauers orientieren. Wie das Ganze in Zukunft aussehen wird, zeigt Aston Martin nun mit dem Rapide AMR.

aston-rapide-amr-960-off2.jpg

Schnellster Viertürer der Welt

Unter der langen Haube des Panamera- und kommenden AMG GT-Gegners wartet der hauseigene 6,0-Liter-V12, der seine 600 PS an die Hinterräder weiterleitet. Die eigens für den Rapide AMR entwickelte vierflutige Sportauspuffanlage soll nicht nur leichter sein, sondern auch für einen betörenden Sound sorgen. Zahlreiche Carbonteile reduzieren das Gewicht und machen das Auto in Kombination mit den weiteren Änderungen laut seinen Entwicklern zum schnellsten Viertürer der Welt. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit beeindruckenden 338 km/h angegeben. Beschleunigungswerte und andere technische Daten wurden nicht verraten.

aston-rapide-amr-960-off3.jpg

Design und Innenraum

Optisch unterscheidet sich der Rapide AMR ebenfalls von seinen zivilen Brüdern. Da wäre zunächst einmal der grüne Lack (Stirling Green) und der gelbe Racestreifen, der sich von der Motorhaube übers Dach bis über die Heckklappe zieht. Vorne gibt es einen martialischen Grill, der für eine gehörige Portion Überholprestige sorgt. Hinzu kommen noch diverse Splitter, ein riesiger Heckdiffusor, breite Seitenschweller und 21 Zoll große Alufelgen. Innen setzt sich die sportliche Note fort. Die bis zu vier Passagiere nehmen auf identischen, ultraleichten Carbon-Sportsitzen, die  mit dunklem Alcantara bezogen sind, Platz. Gelbe Akzente wie Ziernähte, breiter Streifen im Dachhimmel und Details in der Mittelkonsole lockern das dunkle Cockpit etwas auf.

aston-rapide-amr-960-off1.jpg

Ausblick macht Lust auf mehr

Insgesamt bringt der Aston Martin Rapide AMR Rennsporttechnik und Luxusanspruch ziemlich gut unter einen Hut. Da es sich bei dem Auto um einen Ausblick auf künftige AMR-Modelle handelt, dürfte es (leider) bei einem Einzelstück bleiben.

>>>Nachlesen: So kommt Red Bulls Supersportwagen

Diashow Supersportler von Aston Martin und Red Bull

AM-RB 001

Die Bilder zeigen, dass es sich beim Aston Martin-RB 001 um ein echtes Hypercar handeln wird.

AM-RB 001

Das Design ist klar nach dem Motto „form follows function“ ausgerichtet.

AM-RB 001

Die zerklüftete Leichtbau-Karosserie soll für eine enorme Performance sorgen. Dank der ausgeklügelten Aerodynamik kommt sie ohne größere Spoiler aus.

AM-RB 001

Optisch stechen vor allem die vier aus der Karosserie ragenden Radkästen und die schmale Pilotenkanzel ins Auge.

AM-RB 001

Beim Antriebsstrang setzen die Entwickler auf einen V12-Sauger, dem ein Elektromotor zur Seite steht. Hier dient eindeutig das KERS-System aus den Formel-1-Autos als Vorbild.

AM-RB 001

Red Bull und Aston Martin peilen ein Leistungsgewicht von einem PS pro Kilogramm an. Wenn der Supersportler also 1.000 kg auf die Waage bringt, müsste er 1.000 PS leisten.

1 / 6

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen