Erster Elektro-Jaguar mit 500 km Reichweite

I-Pace aus Österreich?

Erster Elektro-Jaguar mit 500 km Reichweite

Dass der Jaguar Land Rover Konzern künftig stark auf Elektroautos setzen will, wurde bereits mehrmals angekündigt. Wie berichtet, sollen die elektrischen Katzen bei Magna in Österreich vom Band rollen. Nun zeigt Jaguar, wie sein erstes Elektroauto aussehen wird, das künftig in Graz gefertigt werden könnte. Konkret feiert die seriennahe Studie „I-Pace Concept“ auf der Los Angeles Autoshow 2016 (Publikumstage ab 18. November) ihre Weltpremiere. Der Produktionsstart des Serienmodells soll bereits Ende 2017 erfolgen, die Markteinführung ist für 2018 geplant. Damit sind die Briten etwas schneller als Mercedes und Audi, bei denen die neue EQ-Reihe und der e-tron quattro „erst“ ein bis zwei Jahre später starten sollen.

jaguar-i-pace-960-off4.jpg Optisch ist der neue I-Pace ein dynamischer Crossover.

Design

Doch zurück zum I-Pace. Bei der Studie handelt es sich um ein modern gezeichnetes SUV, dass sich den in diesem Jahr eingeführten F-Pace zum optischen Vorbild nimmt. Und mit einer Länge von 4,68 Metern ist der I-Pace auch fast gleich lang (F-Pace: 4,73 m). In Kombination mit dem langen Radstand von 2,99 Metern, der gegenüber seinem SUV-Bruder deutlich geringeren Höhe und der Breite von 1,89 steht der Elektro-Jaguar wohlproportioniert und sportlich auf der Straße. Das nach hinten stark abfallende Dach und die schräg stehende Heckscheibe sorgen für zusätzliche Dynamik. Die erhöhte Bodenfreiheit und die ausgestellten Radhäuser verstärken den SUV-Charakter. Am Heck erinnern die schmalen LED-Leuchten wiederum an den Sportwagen F-Type. Insgesamt zählt der I-Pace zu den aktuell dynamischsten gezeichneten SUVs. Da die Elektrotechnik aber deutlich weniger Platz braucht als ein Fahrzeug mit Verbrennungsmotor und mehrgängigem Automatik-Getriebe, soll das Platzangebot für die Passagiere dennoch fürstlich ausfallen. So beschert etwa die Kniefreiheit von über 70 Millimetern den hinten Sitzenden einen kommoden Sitzkomfort.

jaguar-i-pace-960-off.jpg Zwei E-Motoren sorgen für Allrad, die 90-kWh-Batterie im Boden für eine große Reichweite.

Antrieb

Passend zur sportlichen Optik schöpfen die Briten auch beim Antrieb aus dem Vollen. So sorgen zwei E-Motoren mit zusammen 294 kW (400 PS) und 700 Nm Drehmoment für einen imposanten Vortrieb. Laut Jaguar sprintet der Allradler in gerade einmal 4,2 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Energie holen sich die Elektromotoren aus einer selbstentwickelten 90 kWh-Lithium-Ionen-Batterie mit Schnellladefunktion. Beim Schnellladen an einer öffentlichen Säule mit 50 kW Gleichstrom dauert ein Ladevorgang rund zwei Stunden. Mit einem 150kW Ladegerät kann man innerhalb von 10 Minuten Strom für 100 Kilometer Reichweite nachladen. Im NEFZ-Zyklus soll er eine Normreichweite von über 500 Kilometern erreichen – eine echte Ansage an die Konkurrenz. Auch an das deutlich größere und schwerere Tesla-SUV Model X. Jaguar will auch bei kühlen Temperaturen für eine ordentliche Reichweite sorgen. Dafür wurde eine innovative Wärmepumpe entwickelt, die wirkungsvoller als ein konventionelles elektrisches Heizgerät ist. So wird beim Aufwärmen des Fahrgastraums Energie aus der Außenluft genutzt und nicht die Spannung der Bordbatterie angezapft. Als Folge kann sich die Reichweite des I-Pace Concept laut den Ingenieuren um weitere 50 Kilometer vergrößern; selbst bei Temperaturen von unter null Grad, wenn die Insassen einen warmen Innenraum haben wollen.

jaguar-i-pace-960-off1.jpg Im modernen Cockpit gibt es kaum noch richtige Tasten.

Cockpit und Technik

Im Innenraum setzt Jaguar auf ein auf das Wesentliche reduziertes Design. Technisch ist der I-Pace natürlich voll auf Höhe der Zeit. Smartphone-Integration, Internet-Anbindung per LTE oder Sprachsteuerung sind mit an Bord. Die Bedienung erfolgt über einen großen Touchscreen, der bündig ins Armaturenbrett integriert ist. Auf der „schwebenden“ Mittelkonsole ist unter anderem die Klimasteuerung (mit großen Drehrädern) untergebracht. Statt eines klassischen Kombiinstruments gibt es ein virtuelles Cockpit mit hochauflösenden Grafiken, das dem Fahrer einen großen Individualisierungsspielraum (fast frei belegbar) ermöglicht. Und natürlich verfügt der I-Pace über alle gängigen Assistenzsysteme bis hin zum teilautonomen Fahren.

jaguar-i-pace-960-off2.jpg Die versprochenen Fahrleistungen erinnern an einen Sportwagen und nicht an ein Öko-Mobil.

Fazit

Mit dem I-Pace zeigt Jaguar, wie wichtig der Hersteller die Elektromobilität nimmt. Dass das erste reine Elektroauto der Marke ein SUV bzw. Crossover wird, ist ebenfalls verständlich. Schließlich handelt es sich bei dieser Fahrzeugklasse um das Boom-Segment schlechthin. Mit der Markteinführung im Jahr 2018 kommen die Briten zudem wichtigen Konkurrenten wie Mercedes oder Audi zuvor. Die Optik, Technik und das Innenraumkonzept wirken ebenfalls schlüssig. Wenn jetzt auch noch der Preis passt, dann steht dem I-Pace wohl eine rosige Zukunft voraus.

Noch mehr Infos über Peugeot finden Sie in unserem Marken-Channel.

Hier geht es zu den besten gebrauchten Jaguar-Modellen >>>

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen