Sonderthema:
Jetzt startet der Kia Optima in Österreich Jetzt startet der Kia Optima in Österreich Jetzt startet der Kia Optima in Österreich Jetzt startet der Kia Optima in Österreich

Schicke Limousine

© Kia

© Kia

© Kia

© Kia

Jetzt startet der Kia Optima in Österreich

Hyundai und seine Tochter-Marke Kia zählen zu den am stärksten wachsenden Autoherstellern der Welt. Die aktuellen Modelle kommen auch bei den österreichischen Kunden hervorragend an. Vor einigen Jahren wirkten die Autos noch eher peinlich, doch davon sind sie längst weit entfernt. Kein Wunder, schließlich werden die meisten Modelle, die hierzulande verkauft werden, in Europa entwickelt und teilweise auch hier gebaut. Und nun kommt mit dem Optima der jüngste Streich der aufstrebenden Südkoreaner auf unsere Straßen.

kia_optima_heck.jpg

Sportliche Limousine
Beim Optima handelt es sich um eine stattliche Mittelklasselimousine, die es mit Konkurrenten wie VW Passat, Ford Mondeo, Opel Insignia, Peugeot 508 oder Toyota Avensis aufnehmen muss. Gute Gene hat der Neue jedenfalls, denn er rollt auf der gleichen Plattform wie der jüngst gestartete Hyundai i40. Im Gegensatz zum Hyundai gibt es den Kia aber nur als Limousine, weshalb er es im Kombi-verliebten Österreich etwas schwerer haben dürfte. Optisch tritt er bewusst sportlich auf. Die dynamische Front stammt unverkannt aus der Designfeder von Peter Schreyer (war früher bei Audi) und schlägt gekonnt die Brück zur restlichen Modellpalette. In der Seitenansicht ist vor allem die C-Säule ein echter Hingucker. Sie erinnert etwas an den Jaguar XF bzw. XJ. Das knackige Heck wird von den markanten und extrem schmalen Rückleuchten geprägt. Sie verleihen dem Koreaner einen eigenständigen Look.

kia_optima_cockpit.jpg

Innenraum
Laut Kia finden im Innenraum fünf Erwachsene Platz. Hinten dürfte es zu dritt jedoch eng werden. Außerdem beschränkt die flache Dachlinie die Kopffreiheit im Fond etwas. Das Cockpit wirkt im Vergleich zum Äußeren etwas trist. Hier hat der i40 mehr zu bieten. Die Instrumente und Bedienelemente liegen aber dort, wo man sie erwartet, sind gut ablesbar und geben keine Rätsel auf. Wie eine erste Sitzprobe zeigte, stimmen auch Verarbeitung und Materialqualität. Bei der Ausstattung geht es wie üblich ziemlich üppig zu. So zählen eine komplette Sicherheitsausstattung und Komfortfeatures wie Klimaanlage, CD-Radio mit sechs Lautsprechern, elektrische Fensterheber, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Alarmanlage, beheizbare Frontscheibe, Lendenwirbelstütze im Fahrersitz und eine Mittelarmlehne hinten zur Serienausstattung. Zu den weiteren serienmäßigen oder optionalen Ausstattungselementen gehören unter anderem automatisch anklappende Außenspiegel und die Einparkhilfe Smart Parking Assist System (SPAS).

Motoren, Starttermin und Preis
Hierzulande wird es den Optima zur Markteinführung im Jänner 2012 mit nur einem Motor geben. Dieser passt aber hervorragend zu Österreich. Beim Antrieb handelt es sich nämlich um den 1,7 Liter Diesel mit 136 PS, der bereits im i40, ix35 oder Sportage überzeugen konnte. Dank einem Drehmoment von 330 Nm beschleunigt er die Limousine in 10,3 Sekunden auf Tempo 100; die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 202 km/h. Als Normverbrauch gibt Kia sparsame 4,9 Liter auf 100 Kilometer (128g CO2/km) an. Neben dem manuellen Sechsgang-Getriebe ist gegen Aufpreis auch eine Sechsgang-Automatik erhältlich. Im Sommer 2012 wird dann noch ein 2.0 Liter Benziner mit 170 PS nachgereicht. In den USA wird der Optima auch als Hybrid verkauft. Auch diese Version könnte es nach Österreich schaffen.

Noch mehr Infos über Kia finden Sie in unserem Marken-Channel.

Der Erfolg und das damit verbundene Selbstvertrauen schlagen sich mittlerweile auch in den Preisen nieder. Denn mit einem Startpreis von 28.490 Euro ist der Optima nicht gerade ein Schnäppchen, im Vergleich zur Konkurrenz aber noch immer günstig.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Größte Autoreise-Fallen im Urlaub
Abzocke im Ausland Größte Autoreise-Fallen im Urlaub
Beschlagnahmung, Parkforderungen, E-Vignette und "Pickerl-Probleme". 1
VW steht vor dem totalen Umbruch
"Strategie 2025" VW steht vor dem totalen Umbruch
Neuausrichtung mit Elektro-Offensive soll Dieselgate vergessen machen. 2
Neues Borgward-SUV im Fahrbericht
Comeback mit dem BX7 Neues Borgward-SUV im Fahrbericht
Deutsch-Chinese überzeugt mit solider Verarbeitung und gutem Fahrverhalten. 3
Peugeot 3008 mutiert vom Van zum SUV
E-Roller im Kofferraum Peugeot 3008 mutiert vom Van zum SUV
Nun wirkt das Fahrzeug endlich auch optisch richtig stimmig. 4
Wird das der BMW M2 CSL?
Atemberaubende Studie Wird das der BMW M2 CSL?
„Hommage 2002“ macht Lust auf eine extrem sportliche Kleinserie. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Alsergrund Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen bei Dachbrand in Wien: vermutlich keine Verletzten.
Van der Bellen trifft Kern
Antrittsbesuch Van der Bellen trifft Kern
Der nächste Bundespräsident Österreichs Alexander Van der Bellen trifft SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern.
Feier für Van der Bellen im Museumsquartier
Wien Feier für Van der Bellen im Museumsquartier
Nachdem der Wahlkrimi am Montag ein Ende nahm und Alexander Van der Bellen als neuer Bundespräsident feststand, haben sich Anhänger, Wahlkämpfer und Grünpolitiker spontan im Wiener Museumsquartier zum Feiern versammelt.
Erdogan droht der EU wegen Visa-Freiheit
Flüchtlingskrise Erdogan droht der EU wegen Visa-Freiheit
Das Abkommen verpflichtet die Türkei, die nach Griechenland über die Ägäis kommenden Flüchtlinge zurückzunehmen.
Weitere Finanzhilfen für Griechenland
Eurogruppe: Weitere Finanzhilfen für Griechenland
Gelder in Höhe von mehr als zehn Milliarden Euro.
Deutsche einigen sich bei Integrationsgesetz
Deutschland Deutsche einigen sich bei Integrationsgesetz
Das Gesetz soll die Integration von Migranten fördern und zeigt Rechte und Pflichten für Zuwanderer bei der Eingliederung auf.
Demo in Brüssel: Polizei setzt Wasserwerfer ein
Gegen Arbeitsmarktreform Demo in Brüssel: Polizei setzt Wasserwerfer ein
Bei der Großkundgebung kam es zu Ausschreitungen.
Hofer bittet seine Wähler Ergebnis zu akzeptieren
Hofburg-Wahl Hofer bittet seine Wähler Ergebnis zu akzeptieren
Alexander Van der Bellen hat die Stichwahl zum Bundespräsidenten knapp gewonnen.
Fischer lädt VdB in die Hofburg
Hofburg Bundespräsident Fischer lädt VdB in die Hofburg
Heinz Fischer und Alexander van der Bellen plaudern in der Hofburg über  ihre ersten Begegnungen und über die Zukunft Österreichs.
Ministerrat: Fünf Schwerpunkte geplant
Mit neuen Ministern Ministerrat: Fünf Schwerpunkte geplant
Die Wahl Alexander Van der Bellens zum Bundespräsidenten ist am Dienstag vor dem Ministerrat vor allem von SPÖ-Regierungsmitgliedern freudig begrüßt worden. Sie gelobten zugleich, die Regierung werde kräftig daran arbeiten, den Wählern Zuversicht und Sicherheit zu vermitteln.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.