Neuer Mégane R.S. mit bis zu 300 PS

Hot Hatch von Renault

Neuer Mégane R.S. mit bis zu 300 PS

In den letzten Wochen hat uns Renault häppchenweise Informationen zum neuen Mégane R.S. geliefert. Komplett ließen sich die Franzosen dabei aber nicht in die Karten schauen. Doch damit ist nun Schluss. Renault hat auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage: 14. bis 24. September 2017) die neue Generation seines Kompaktsportlers enthüllt. Dabei zeigt sich, dass sich Konkurrenten wie Civic Type R, Leon Cupra, Golf GTI Performance, 308 GTi, i30 N, Octavia RS und Co. auf einen starken Herausforderer einstellen müssen.

renault-megane-rs-2017-o1.jpg © Renault

Optik

Das Design des neuen Mégane R.S. präsentiert sich athletisch und ausgewogener als beim Vorgänger. Dank der Zunahme der Spurbreite um 6,0 Zentimeter vorne und 4,5 Zentimeter hinten im Vergleich zum Mégane GT steht das neue Top-Modell extrem breit auf der Straße. Groß dimensionierte Räder im 18- und 19-Zoll-Format und verbreiterte Kotflügel unterstreichen diesen Eindruck noch einmal. Vorne gibt es einen Kühlergrill mit Wabenmuster sowie eine Frontschürze mit großen Lufteinlässen, in die LED-Zusatzscheinwerfer im Zielflaggendesign integriert sind. Erstmals bei einem Renault-Modell sind die Blinker in das C-förmige LED-Tagfahrlicht integriert. Das untere Luftleitbleich soll an die Formel 1-Autos erinnern. Seitlich stechen die verbreiterten Schweller, eine schwarze Leiste am unteren Fahrzeugrand und Luftauslassöffnungen hinter den vorderen Radhäusern ins Auge. Für einen kraftvollen Abgang sorgen der große Diffusor inklusive zwei zentral positionierten Auspuffendrohren in einer trapezförmigen Blende und der neu gestaltete Dachspoiler. Die Heckklappe ziert an der rechten Seite das neue Markenemblem von Renault Sport.

renault-megane-rs-2017-o3.jpg © Renault

Antrieb

Als Motorisierung für die dritte Generation des Mégane R.S. dient das komplett neu entwickelte 1,8-Liter-Turbobenzinaggregat, das auch in der neuen Alpine A110 zum Einsatz kommt. Der Vierzylinder leistet in dem Kompaktsportler 280 PS und mobilisiert ein maximales Drehmoment von 390 Nm. Er überträgt seine Kraft über ein 6-Gang-Schaltgetriebe oder das 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebe EDC an die Vorderräder. Die Fahrleistungen hat Renault noch nicht verraten, den Verbrauch geben die Franzosen mit 6,7 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer an. Dank Launch Control sollte ein Standardspurt in rund sechs Sekunden aber drinnen sein. Bis Ende 2018 wird der Hersteller nach dem Vorbild vorangegangener Modellgenerationen eine leistungsgesteigerte Trophy-Variante des Mégane R.S. auflegen. In der Performance-Edition leistet der 1,8-Liter-Turbomotor 300 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 400 Nm bereit.

renault-megane-rs-2017-o4.jpg © Renault

Fahrdynamik

Wie beim Clio R.S. stehe auch beim großen Bruder zwei Fahrwerk zur Wahl: Zum einen das serienmäßige Sportfahrwerk mit straffer, aber dennoch alltagstauglicher Feder-Dämpfer-Abstimmung, zum anderen das steifere Cup-Fahrwerk, das sich an Kunden richtet, die häufig auf der Rennstrecke unterwegs sind. Hier ist dann auch ein neues Sperrdifferenzial mit limitiertem Schlupf an der Vorderachse verbaut. Natürlich ist auch die aus dem normalen GT bekannte Allradlenkung 4Control serienmäßig mit an Bord. Damit hat Renault nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal im Segment. Die Bremsanlage wurde ebenfalls an die höhere Leistung angepasst. Um das Fahrerlebnis seinen persönlichen Wünschen anzupassen, kann der Fahrer mit dem Multi-Sense System unter anderem die Geschwindigkeit der Gangwechsel und die Schaltstrategie bei der Variante mit EDC, den Widerstand am Lenkrad oder das Ansprechverhalten des elektronischen Fahrpedals (Gaspedalkennlinie) einstellen. Folgende Fahrmodi stehen zur Wahl: Eco, Neutral, Sport und Race. Cool: Mit der „R.S. Drive“-Taste gelangt der Fahrer direkt in den Sport-Modus (kurzer Tastendruck) und in den Race-Modus.

renault-megane-rs-2017-o2.jpg © Renault

Ausstattung

Im dunklem Cockpit mit Sportlenkrad, Schalensitzen und Alu-Pedalerie gibt der „R.S. Monitor“ Auskunft über abgerufene Motorleistung, momentanes Drehmoment, Beschleunigungswerte und Motorparameter wie Ladedruck und Öltemperatur. Die spezielle Sportanzeige zeichnet sich nun durch neue Grafiken, verbesserte Bedienbarkeit und neue Funktionen aus. Das Online-Multimediasystem Renault R-Link 2 mit hochformatigem 8,7-Zoll (22,1 Zentimeter)-Touchscreen ist ebenfalls mit an Bord. Es bietet u.a. Echtzeitnavigation und Smartphone-Integration. Eine breite Auswahl an Fahrassistenzsystemen auf Basis von Radar-, Kamera- und Ultraschalltechnik wie Sicherheitsabstand-Warner, Notbremsassistent, Spurhalte-Warner, Verkehrszeichenerkennung mit Geschwindigkeitswarner, Fernlichtassistent und Toter-Winkel-Warner sorgt für aktive Sicherheit. Als weitere Systeme sind der adaptive Tempopilot, eine Rückfahrkamera sowie der Easy-Park-Assistent verfügbar.

Noch mehr Infos über Renault finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit

Marktstart für die vierte Generation des Kompaktsportlers ist Anfang 2018. Preise hat Renault noch nicht verraten.

  iaa 2017 button.jpg

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen