Peugeot-Studie gibt Blick in die Zukunft

Technologie-Träger

© Peugeot

Peugeot-Studie gibt Blick in die Zukunft

Peugeot fährt auf dem Genfer Autosalon 2017 (9. März bis 19. März) die neue Studie „Instinct Concept“ (IC) ins Rampenlicht. Mit dem Konzeptfahrzeug wollen die Franzosen zeigen, was Kunden der Marke in Zukunft erwarten könnte. Das gilt nicht nur für das Design, sondern auch für innovative Technologien, die in den kommenden Jahren nach und nach in die Serienautos einfließen werden.

PEUGEOT_INSTINcT-CONCEPT2.jpg Optisch wirkt die Studie wie ein 308 Shooting Brake aus der Zukunft.

Selber fahren, oder fahren lassen

Bei der Entwicklung des IC stand das Schlagwort „Freiheit“ im Mittelpunkt. Dieses soll zum Ausdruck bringen, dass der Fahrer frei wählen kann, ob er selbst fahren möchte, oder sich lieber autonom fahren lässt. Passend dazu gibt es im Innenraum vier abrufbare Konfigurationen. Je nach gewähltem Modus passen sich das Cockpit, die Bedienelemente und die Anzeigen an. Wer das Steuer selbst in die Hand nehmen möchte, kann zwischen den beiden Modi Drive Boost und Drive Relax wählen. Ersterer ist für die dynamische Fahrt gedacht, bei dem der Fahrer die Freiheit voll und ganz genießen kann. Wählt man hingegen Drive Relax hat man zwar ebenfalls die Oberhand über das Geschehen, hier sollen aber zusätzliche Systemunterstützungen für eine entspannte Fahrt sorgen. Die zwei Modi für den Autopilot, bei denen Lenkrad und Pedale eingefahren werden, heißen Autonomous Sharp und Autonomous Soft. Sharp soll laut Peugeot eine zügige aber effiziente Reise ermöglichen, bei Soft steht das entspannte Vorankommen im Vordergrund. Sollte ein Notfall dennoch einmal ein Eingreifen des Fahrers erfordern, stehen eine Sprachsteuerung oder ein Controller auf der Mittelkonsole zur Verfügung.

PEUGEOT_INSTINcT-CONCEPT.jpg Fährt der Fahrer selbst, gibt es Lenkrad und Pedale; im autonomen Modus ziehen sie sich hingegen zurück.

Totale Vernetzung

Viele aktuelle Autos sind schon umfangreich vernetzt. Geht es nach Peugeot, stehen wir hier jedoch erst am Anfang. Künftig sollen nämlich alle vernetzten Geräte in das Auto eingebunden werden, oder zumindest mit diesem kommunizieren können. Damit das auch gelingt, entwickeln die Franzosen gemeinsam mit Samsung eine cloudbasierte Lösung, die einen kompletten Datenaustausch aller gewünschten Geräte ermöglichen soll. Dann kann man beispielsweise auch auf die Haushaltsgeräte des eigenen Smart Homes vom Auto aus zugreifen. Beim Instinct Concept können auch bestimmte Profile für bestimmte Nutzer abgelegt werden. Das Auto stellt dann alle Einstellungen so ein, wie sie der aktuelle Fahrer gerne haben möchte. Die Bedienung der Studie erfolgt weitestgehend über die zahlreichen Touchscreens, die im Cockpit untergebracht sind. Wem das tippen auf den Bildschirmen zu mühsam ist, kann alternativ auch zur Sprach- oder Gestensteuerung greifen. Der Einstieg gelingt über zwei riesige, gegenläufig öffnende Türen.

PEUGEOT_INSTINcT-CONCEPT3.jpg Der Einstieg gelingt über weit aufschwingende „Selbstmörder-“Türen.

Design

Optisch könnte das Showcar einen Ausblick auf einen künftigen Kompaktkombi geben, der das Design klar vor den Nutzwert stellt. Auf den ersten Blick sieht der Instinct Concept wie ein 308 Shooting Brake aus, der sich aus dem Jahr 2025 ins Jetzt zurückgebeamt hat. Die Front wird vom großen Grill und markanten LED-Scheinwerfern geprägt. Deren Tagfahrlicht formiert sich zu einem auffälligem "V". Aktive Luftleitelemente sorgen für einen niedrigen cw-Wert, was der Effizienz zugutekommen soll. Gleiches gilt für die Luftleitkanäle rund um die Hinterräder. Seitlich stechen die bereits erwähnte Shooting-Brake-Linienführung und die riesigen Felgen ins Auge. Die Studie wirkt wie ein angespannter Muskel, der sich gerade auf eine Aktion vorbereitet. Hinten gibt es schmale LED-Rückleuchten deren Grafik an Löwenpranken erinnern soll.

PEUGEOT_INSTINcT-CONCEPT4.jpg Diese Front sollten sich Peugeot-Fans gut merken. Sie kommt künftig bei Serienmodellen der Marke.

Antrieb

Für den Antrieb zeigt sich ein nicht näher definiertes Plug-in-Hybrid-System mit einer Systemleistung von 300 PS verantwortlich. Auch wenn es dazu noch keine genauen Infos gibt: Die verbaute Antriebseinheit könnten wir schon viel früher auf der Straße sehen, als ein mögliches Serienmodell des Instinct Concept.

Noch mehr Infos über Peugeot finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen