Porsche mit 680 PS verbraucht nur 2,9l/100km

Panamera Turbo S E-Hybrid

© Porsche

Porsche mit 680 PS verbraucht nur 2,9l/100km

Porsche stellt auf dem Genfer Autosalon 2017 (9. bis 19. März) sein bisher stärkstes Serienmodell vor. Der 887 PS starke Supersportwagen 918 Spyder war ja limitiert und ist schon länger ausverkauft und wird deshalb nicht mitgezählt. Doch wer nun an ein neues 911-Top-Modell denkt, erlebt sein blaues Wunder. Beim Flaggschiff handelt es sich nämlich um das längste aktuelle Modell der Marke, den neuen Panamera. Zudem soll das neue Aushängeschild auch noch den Ökoanspruch erfüllen. Denn mit dem neuen Panamera Turbo S E-Hybrid positioniert Porsche erstmals einen Plug-in-Hybrid als Topmodell einer Baureihe. Dabei wird der Vierliter-V8-Motor aus dem Panamera Turbo mit einem Elektromotor kombiniert. Das Ergebnis ist eine Systemleistung von 680 PS – und eine souveräne Kraftentfaltung: Bereits knapp über Leerlaufdrehzahl stehen 850 Nm Drehmoment zur Verfügung. Das sorgt für eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,4 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h. Die Boost-Strategie des allradgetriebenen Panamera stammt vom 918 Spyder. Der Durchschnittsverbrauch im bekanntermaßen nicht sehr realitätsnahen Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) liegt bei 2,9 l/100 km Superbenzin und und 16,2 kWh/100 km Strom, bis zu 50 Kilometer weit soll das neue Panamera-Topmodell rein elektrisch fahren können. Dafür müssen die Akkus vor Fahrtantritt an der Steckdose jedoch vollgeladen werden.

panamera-turbo-hybrid-960-1.jpg

Aufgeladener V8- und Elektromotor

Nach dem bereits erhältlichen Panamera 4 E-Hybrid, bei dem eine Kombination aus V6- und Elektromotor (Systemleistung: 462 PS) zum Einsatz kommt, bringt der Hersteller nun also ein zweites Plug-in-Hybrid-Modell dieser Baureihe auf den Markt. Beim neuen Turbo S E-Hybrid wird die gleiche E-Maschine (100 kW/136 PS) mit dem 550 PS starken V8-Turbomotor kombiniert. Der Elektromotor wird über eine 14,1 kWh Lithium-Ionen-Batterie mit Strom versorgt. Die im Hybrid-Modul verbaute Trennkupplung wird wie beim schwächeren Modell elektromechanisch betätigt. Das soll für kurze Reaktionszeiten und hohen Komfort sorgen. Für die Kraftübertragung an das serienmäßige adaptive Allradsystem kommt – wie bei allen anderen Panamera-Modellen der zweiten Generation – das neue 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (PDK) zum Einsatz. Laut Porsche ist die im Heckbereich integrierte Batterie über einen 230-Volt-Anschluss mit zehn Ampere binnen sechs Stunden vollständig geladen. Nutzt der Fahrer alternativ zum serienmäßigen 3,6-kW-Ladegerät den optionalen 7,2-kW-On-Board-Lader und einen 230-Volt-Anschluss mit 32 Ampere, ist die Batterie nach 2,4 Stunden voll. Die über fünf Meter lange und über zwei Tonnen schwere Limousine ist auch mit einer Standklimatisierung ausgestattet, um den Innenraum schon während des Ladens zu kühlen oder zu heizen. Der serienmäßig luftgefederte Panamera Turbo S E-Hybrid soll Luxus, Komfort und Sportwagen-Performance so gut unter einen Hut bringen, wie es noch keinem anderen Auto gelungen ist.

panamera-turbo-hybrid-960-2.jpg

Ausstattung

In Sachen Ausstattung lässt sich Porsche bei seinem neuen Flaggschiff nicht lumpen. Aufgrund der hohen Preise wäre alles andere aber auch eine Überraschung. Zur Serienausstattung des Panamera Turbo S E-Hybrid zählen unter anderem eine Keramik-Bremsanlage (PCCB), die Porsche Dynamic Chassis Control Sport (PDCC Sport) inklusive Porsche Torque Vectoring Plus (PTV Plus), Servolenkung Plus und 21-Zoll-Leichtmetallräder im 911 Turbo Design. Außerdem sind eine Standklimatisierung, adaptive Aerodynamik-Elemente und die Dreikammer-Luftfederung inklusive Porsche Active Suspension Management (PASM) stets mit an Bord. Die Langversion ist serienmäßig mit einer Hinterachslenkung ausgestattet. Touchscreen-Navigation, Multimedia- und Soundsystem sind ohnehin bei jedem Panamera II serienmäßig enthalten..

Noch mehr Infos über Porsche finden Sie in unserem Marken-Channel.

Verfügbarkeit

Auf den Markt kommt das neue Topmodell der zweiten Panamera-Generation in Europa im Juli 2017. Von Anfang an wird der viertürige Gran Turismo auch als Executive-Version mit einem um 150 Millimeter verlängerten Radstand angeboten. In Österreich kostet der Panamera Turbo S E-Hybrid ab 189.051 Euro, der 15 Zentimeter längere Executive startet bei 202.555 Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen