Sonderthema:
Renault bringt Siebensitzer Grand Kangoo

Günstiger Raumriese

© Renault

Renault bringt Siebensitzer Grand Kangoo

Renault ergänzt die Kangoo-Familie mit dem neuen Siebensitzer Grand Kangoo um den ersten vorsteuerabzugsberechtigten "Klein-Van" der französischen Marke. Damit will die Mutter offenbar der rumänischen Billig-Tochter Dacia, die in Kürze den neuen Lodgy (Siebensitzer ab 9.990 Euro) auf den Markt bringt, das Feld um preisbewusste Kunden, die viel Platz brauchen, nicht alleine überlassen.

Highlights des neuen Modells sind die großzügigen Platzverhältnisse und die flexible Sitzlandschaft, die sich mit wenigen Handgriffen verschiedenen Transportwünschen anpassen lässt: Die asymmetrisch geteilt umlegbare, versenkbare Sitzbank in der zweiten Reihe, zwei verstellbare Einzelsitze in der dritten Reihe sowie die umklappbare Lehne des Beifahrersitzes ermöglichen viele Kombinationen.

renault_grand_kangoo1.jpg
Die Kastenform sorgt für großzügige Platzverhältnisse.

Großzügiger Zustieg in die dritte Reihe
Der lange Radstands von 3.081 Millimeter schafft selbst in der dritten Sitzreihe ordentlich Platz: Die beiden Einzelsitze stammen aus dem Grand Scénic, verfügen über verstellbare Lehnen und lassen sich längs verschieben. Den Zustieg zur dritten Sitzreihe ermöglichen auf beiden Seiten die 636 Millimeter weit öffnenden Schiebetüren mit Ausstellfenstern. Die im Verhältnis 1:2 geteilte Sitzbank in der zweiten Reihe lässt sich mit einem Handgriff umklappen. Dank eines speziellen Gelenkmechanismus schwenkt die Sitzfläche von selbst herunter, so dass die Rückenlehne danach auf einer Ebene mit dem Laderaumboden liegt.

Riesiges
Ladevolumen
In siebensitziger Konfiguration fasst das Ladeabteil des Grand Kangoo bis zu 400 Liter. Sind die beiden Sitze senkrecht nach vorne geklappt, ergibt sich ein Ladevolumen von 750 Litern. Wenn die Einzelsitze der dritten Reihe ausgebaut sind, dann fasst der Kofferraum 930 Liter. Mit umgelegter Sitzbank der zweiten Reihe bietet der Grand Kangoo bei dachhoher Beladung beeindruckende 3.400 Liter Ladekapazität, die sich dank des umklappbaren Beifahrersitzes noch erweitern lässt. Dann steht selbst einem Umzug nichts mehr im Weg. Ein Trennnetz soll die Passagiere vor losen Gepäckstücken schützen.

renault_grand_kangoo2.jpg
Selbst in der dritten Reihe halten es Erwachsene aus.

Ausstattung
Zur serienmäßigen Komfortausstattung zählen u.a. CD-Radio (MP3-fähig) mit Bedienungssatellit am Lenkrad, Klimaanlage, Ablagebox zwischen den Vordersitzen mit integrierter Mittelarmlehne, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber vorne, Nebelscheinwerfer, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel sowie höhenverstellbarer Fahrersitz. Der Innenraum ist voll verkleidet, die Sitzbezüge stammen vom Kangoo Dynamique. Auf Wunsch gibt es diverse Pakete die Features wie Klimaautomatik, Tempomat, elektrische Fensterheber in den Schiebetüren, Lederlenkrad oder Bluetooth Freisprecheinrichtung beinhalten.

Sicherheitstechnisch verfügt der Grand Kangoo serienmäßig über eine elektronische Stabilitätskontrolle (ESC), eine Untersteuerkontrolle (USC) und der Antriebsschlupfregelung ASR, sowie ABS mit Bremsassistent und vier Airbags.

Nur ein Dieselmotor

Beim Antrieb hat der Kunde nicht die Qual der Wahl. Für den Grand Kangoo steht nur der bekannte Common-Rail-Turbodiesel "dCi 110" mit 110 PS und einem Drehmoment von 240 Nm zur Verfügung. Bei voller Beladung dürfte der Motor ziemlich ins Schwitzen kommen. Er beschleunigt den (leeren) 7-Sitzer in 13 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 170 km/h Höchstgeschwindigkeit. Im Normzyklus begnügt sich der große Franzose mit 5,5 Liter Diesel pro 100 Kilometer (CO2-Ausstoß von 143 Gramm pro Kilometer). Die Kraft überträgt ein manuelles 6-Gang-Schaltgetriebe.

Preis
Mit einem Aktionspreis von 19.050 Euro (Listenpreis 21.900 Euro) bietet der neue Grand Kangoo jedenfalls ein ordentliches Preis-/Leistungsverhältnis, bei dem preisbewusste Kunden, die viel Platz brauchen, durchaus schwach werden könnten.

Noch mehr Infos über Renault finden Sie in unserem Marken-Channel.

So sieht der Preiskracher Dacia Lodgy aus:

Diashow Fotos vom neuen Dacia Lodgy
Dacia Lodgy

Dacia Lodgy

Dacia Lodgy

Dacia Lodgy

Dacia Lodgy

Dacia Lodgy

Dacia Lodgy

Dacia Lodgy

Dacia Lodgy

Dacia Lodgy

1 / 5
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Tesla setzt alles auf das Model 3
Beschleunigte Produktion Tesla setzt alles auf das Model 3
Der neue Volksstromer soll Ende 2017 auf den Markt kommen. 1
Größte Autoreise-Fallen im Urlaub
Abzocke im Ausland Größte Autoreise-Fallen im Urlaub
Beschlagnahmung, Parkforderungen, E-Vignette und "Pickerl-Probleme". 2
VW steht vor dem totalen Umbruch
"Strategie 2025" VW steht vor dem totalen Umbruch
Neuausrichtung mit Elektro-Offensive soll Dieselgate vergessen machen. 3
Neues Borgward-SUV im Fahrbericht
Comeback mit dem BX7 Neues Borgward-SUV im Fahrbericht
Deutsch-Chinese überzeugt mit solider Verarbeitung und gutem Fahrverhalten. 4
Wird das der BMW M2 CSL?
Atemberaubende Studie Wird das der BMW M2 CSL?
„Hommage 2002“ macht Lust auf eine extrem sportliche Kleinserie. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hofer bittet seine Wähler Ergebnis zu akzeptieren
Hofburg-Wahl Hofer bittet seine Wähler Ergebnis zu akzeptieren
Alexander Van der Bellen hat die Stichwahl zum Bundespräsidenten knapp gewonnen.
Fischer lädt VdB in die Hofburg
Hofburg Bundespräsident Fischer lädt VdB in die Hofburg
Heinz Fischer und Alexander van der Bellen plaudern in der Hofburg über  ihre ersten Begegnungen und über die Zukunft Österreichs.
Ministerrat: Fünf Schwerpunkte geplant
Mit neuen Ministern Ministerrat: Fünf Schwerpunkte geplant
Die Wahl Alexander Van der Bellens zum Bundespräsidenten ist am Dienstag vor dem Ministerrat vor allem von SPÖ-Regierungsmitgliedern freudig begrüßt worden. Sie gelobten zugleich, die Regierung werde kräftig daran arbeiten, den Wählern Zuversicht und Sicherheit zu vermitteln.
Hofer & Strache: Erste Statements nach der Niederlage
Hofburg-Wahl Hofer & Strache: Erste Statements nach der Niederlage
Norbert Hofer will nun bei der nächsten NR-Wahl auf Liste hinter Strache kandidieren.
News TV: Van der Bellen trifft Heinz Fischer
Erstes Treffen News TV: Van der Bellen trifft Heinz Fischer
Themen: FPÖ-Spitze äußert sich zur Wahlniederlage und erster Ministerrat nach BP-Wahl
FPÖ will Regierung stürzen
Wahlfälschung? FPÖ will Regierung stürzen
Nach der knappen Niederlage des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer bei der Bundespräsidentschaftswahl in Österreich um 0,6%, plant die FPÖ, nun die Regierung zu stürzen.
FPÖ-Fans wittern Wahlfälschung
Waidhofen/Ybbs FPÖ-Fans wittern Wahlfälschung
Nach der knappen Niederlage des FPÖ-Kandidaten Norbert Hofer bei der Bundespräsidentschaftswahl in Österreich um 0,6%, plant die FPÖ, nun die Regierung zu stürzen.
Van der Bellen bei Heinz Fischer
In der Hofburg Van der Bellen bei Heinz Fischer
Der zukünftige Bundespräsident Alexander Van der Bellen beim amtierenden Heinz Fischer.
Vizekanzler Mitterlehner über die Wahl
Regierung Vizekanzler Mitterlehner über die Wahl
Vizekanzler Reinhold Mitterlehner über die Wahl.
Irak will Falludscha zurückerobern
IS-Hochburg Irak will Falludscha zurückerobern
Die irakische Armee hat am Montag eine Offensive zur Rückeroberung der IS-Hochburg Falludscha gestartet.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.