So kommt der CLS 63 AMG Shooting Brake

Geschoss von Mercedes

© Daimler

So kommt der CLS 63 AMG Shooting Brake

Gut eine Woche nach der Vorstellung der Serienversion des CLS Shooting Brake legt Mercedes noch einmal nach. Denn mit der AMG-Version des neuen "Sport-Kombis" steht auch schon das Flaggschiff der Baureihe in den Startlöchern. Und dieses vertraut wie fast alle aktuellen 63 AMG-Modelle - inklusive dem normalen CLS 63 AMG - auf den bärenstarken, doppelt aufgeladenen 5,5-Liter V8.

Design
Optisch ist die AMG-Version auf den ersten Blick zu erkennen. Dazu tragen vor allem die riesigen Lufteinlässe, die modifizierten Schürzen, die markanten Seitenschweller, ausgestellte Radhäuser, der mächtige Diffusor, die speziellen 19-Zöller (255/35 vorne und 285/30 hinten ) und die vierflutige Abgasanlage bei. Ein weiterer Hingucker ist die mattgraue Lackierung, die eine ganze Stange Aufpreis kosten wird. Die Proportionen sind ausgewogen. Trotz der flachstehenden Heckscheibe haben im Kofferraum bis zu 1.550 Liter Platz. Doch wichtiger als die Optik ist beim CLS 63 AMG Shooting Brake ohnehin was vorne unter der Haube steckt.

CLS 63 AMG Shooting Brake 1/6

CLS 63 AMG Shooting Brake

CLS 63 AMG Shooting Brake 2/6

CLS 63 AMG Shooting Brake

CLS 63 AMG Shooting Brake 3/6

CLS 63 AMG Shooting Brake

CLS 63 AMG Shooting Brake 4/6

CLS 63 AMG Shooting Brake

CLS 63 AMG Shooting Brake 5/6

CLS 63 AMG Shooting Brake

CLS 63 AMG Shooting Brake 6/6

CLS 63 AMG Shooting Brake

  Diashow

Optisch ist die AMG-Version auf den ersten Blick zu erkennen. Dazu tragen vor allem die riesigen Lufteinlässe, die modifizierten Schürzen, die markanten Seitenschweller,...

...der mächtige Diffusor, die speziellen 19-Zöller (255/35 vorne und 285/30 hinten ) und die vierflutige Abgasanlage bei. Ein weiterer Hingucker ist die mattgraue Lackierung der "Edtion 1".

Die Proportionen des Shooting Brake sind ausgewogen. Trotz der flachstehenden Heckscheibe haben im Kofferraum bis zu 1.550 Liter Platz.

In der Standard-Variante leistet der V8-Motor 525 PS sowie 700 Newtonmeter. In Verbindung mit der „Edition 1“ steigen die Werte auf noch beeindruckendere 557 PS und 800 Newtonmeter.

Beim AMG-Modell fällt die Serienausstattung bereits rech üppig aus. Angesichts der gesalzenen Tarife muss das aber auch so sein.

Die Markteinführungen des CLS 63 AMG Shooting Brake sowie des CLS 63 AMG Shooting Brake „Edition 1“ starten im Oktober 2012.

Stark und schnell
Beim AMG 5,5-Liter-V8-Biturbomotor handelt es sich um ein echtes Meisterstück. So verfügt das Hightech-Triebwerk über Benzin-Direkteinspritzung mit strahlgeführter Verbrennung, Piezo-Injektoren, Biturboaufladung und Luft-Wasser-Ladeluftkühlung. In der Standard-Variante leistet der Motor 525 PS sowie 700 Newtonmeter. In Verbindung mit der „Edition 1“ steigen die Werte auf noch beeindruckendere 557 PS und 800 Newtonmeter. Kein Wunder, dass die Fahrleistungen auf Sportwagenniveau liegen: Die Beschleunigung von null auf 100 km/h dauert 4,4 bzw. 4,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei abgeregelten 250 km/h (elektronisch begrenzt). Die Kraft wird über das AMG „Speedshift MCT“ 7-Gang Sportgetriebe an die Hinterräder geleitet. Ein verstellbares Fahrwerk, Hochleistungsbremsen (auf Wunsch auch in Keramik erhältlich), Tieferlegung, verbreiterte Spur und zahlreiche elektronische Helfer runden das sportliche Gesamtpaket ab.

Angesichts dieser Werte kann sich der Normverbrauch durchaus sehen lassen. Im Normzyklus soll sich der Bolide mit 10,1 Litern auf 100 Kilometer zufrieden geben (235 g CO2/km). Ausschlaggebend hierfür sind unter anderem ein intelligentes Generatormanagement und die serienmäßige Auto-Start-Stopp-Funktion. Wer dem 63 AMG aber die Sporen gibt, wird wohl mit dem Doppelten rechnen müssen.

Technische Daten im Überblick
cls_amg_63_shoot_br_daten.jpg

Ausstattung
Beim AMG-Modell fällt die Serienausstattung bereits recht üppig aus. Angesichts der gesalzenen Tarife muss das aber auch so sein. Zu den Highlights zählen die Nappa-Lederausstattung, zahlreiche AMG-Details (Zierelemente, Racetimer, Display, Lenkrad, etc.), eine Analoguhr im IWC-Design und elektrisch verstellbare Multikontursitze mit Memoryfunktion. Gegen Aufpreis gibt es eigentlich nichts was es nicht gibt. Selbst der aus dem normalen Shooting Brake bekannte Laderaum in Kirschholzausführung ist für das AMG-Modell lieferbar - genau wie die Voll-LED-Scheinwerfer oder das Navisystem mit Internetzugang.

Sondermodell zum Start
Zum Start der Markteinführung ist der CLS 63 AMG Shooting Brake auch als „Edition 1“ lieferbar. Zu den speziellen Ausstattungsmerkmalen des Sondermodells zählen die Außenlackierung in „designo magno alanitgrau“, die bereits erwähnte Leistungssteigerung auf 557 PS, das Leder „Platinweiß Pearl“ mit metallisierter Oberfläche für Sportsitze, Armauflagen, Mittelkonsole vorne und im Fond sowie Türmittelfelder, Zierelemente in Carbon/Klavierlack Schwarz, Innenhimmel in Mikrofaser „Dinamica Schwarz“ sowie Veloursfußmatten mit Einfassung. Wahlweise und ohne Mehrpreis ist die Polsterung Leder Passion einfarbig in Ausführung schwarz inklusive Instrumententafel und Bordkanten in Leder Nappa erhältlich.

Verfügbarkeit
Die Markteinführungen des CLS 63 AMG Shooting Brake sowie der „Edition 1“ starten im Oktober 2012. Preise wurden noch nicht verraten. Unter 120.000 Euro dürfte sich aber nichts abspielen.

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

Video vom "normalen" CLS Shooting Brake

Fotos vom CLS Shooting Brake

Mercedes CLS Shooting Brake 1/8

Mercedes CLS Shooting Brake

Mercedes CLS Shooting Brake 2/8

Mercedes CLS Shooting Brake

Mercedes CLS Shooting Brake 3/8

Mercedes CLS Shooting Brake

Mercedes CLS Shooting Brake 4/8

Mercedes CLS Shooting Brake

Mercedes CLS Shooting Brake 5/8

Mercedes CLS Shooting Brake

Mercedes CLS Shooting Brake 6/8

Mercedes CLS Shooting Brake

Mercedes CLS Shooting Brake 7/8

Mercedes CLS Shooting Brake

Mercedes CLS Shooting Brake 8/8

Mercedes CLS Shooting Brake

  Diashow

Die Designer haben eine Skulptur auf die Räder gestellt, die den Mix aus Kombi und Coupé ziemlich gut beherrscht.

Im Vergleich zum T-Modell der E-Klasse (der CLS basiert auf dem E) punktet der Neue mit der deutlich dynamischeren Linienführung. Diese kostet zwar etwas Platz im Kofferraum, ...

...für die meisten Transportaufgaben dürfte aber auch der Shooting Brake gerüstet sein. Denn mit einem Kofferraumvolumen von 590 bis 1.550 Liter braucht sich der praktischere CLS keineswegs zu verstecken.

Am Anfang bietet Mercedes das Kombi-Coupé mit vier Motoren an. Den Einstieg bildet der 204 PS starke CLS 250 CDI, der nur 5,3 Liter Diesel auf 100 Kilometer verbrauchen soll. Er beschleunigt das große Auto in 7,8 Sekunden auf 100 km/h.

Im Innenraum geht es luxuriös zu. Das Armaturenbrett kennen wir bereits vom normalen CLS.

Die Serienausstattung fällt ziemlich üppig aus, das darf man angesichts der Preise aber auch erwarten. Wer es aber wirklich edel haben will,...

...muss tief in die Tasche greifen. Denn die Aufpreisliste ist Mercedes-typisch lang, und bietet fast alles, was der Automobilbau derzeit hergibt.

Eines der vielen Highlights ist das optionale Paket namens "Designo". Dieses beinhaltet u.a. einen mit Kirschholz ausgekleideten Laderaum.

Fotos vom CLS 63 AMG

Top-CLS 1/7

Top-CLS

Top-CLS 2/7

Top-CLS

Top-CLS 3/7

Top-CLS

Top-CLS 4/7

Top-CLS

Top-CLS 5/7

Top-CLS

Top-CLS 6/7

Top-CLS

Top-CLS 7/7

Top-CLS

  Diashow

Im "Basismodell" des CLS 63 AMG leistet der 5,5 l Biturbo-V8 ordentliche 525 PS.

Mit dem Performance Package steigt die Leistung auf unglaubliche 557 PS. Das Drehmoment liegt dann bei 800 Nm.

So gerüstet stürmt das viertürige Coupé in 4,3 bzw. 4,4 Sekunden auf Tempo 100.

Dennoch soll der Benz nur 9,9 Liter Kraftstoff auf 100 km verbrauchen.

Beim Top-Modell ist das Nappa-Leder serienmäßig.

Hinter dem speziellen Sportlenkrad befinden sich die Schaltpaddels.

Mit ihnen kann man das 7-Gang-Speedshift-Getriebe bedienen.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung