Tesla Model X startet in Österreich

Erstes Elektro-SUV

Tesla Model X startet in Österreich

Für Tesla ist Europa offenbar tatsächlich die „alte Welt“. Während der Elektroautopionier sein Model X in den USA schon fast ein Jahr lang verkauft und in der Vorwoche bereits ein neues Top-Modell vorgestellt hat, ist es hierzulande noch immer nicht zu haben. Doch damit ist nun Schluss. Bestellungen können bereits aufgegeben werden und die ersten Modelle des Elektro-SUVs mit den spektakulären Flügeltüren sollen im Oktober bei uns eintreffen. Wer schon jetzt einen Blick auf den großen Stromer werfen will, hat in diesen Tagen aber gleich zwei Möglichkeiten. Wie berichtet, feiert der Model X im Rahmen der 4x4 2016 (2. bis 4. September) seine heimische Messepremiere. Darüber hinaus ist das Fahrzeug ab sofort auch im „Goldenen Quartier“ in Wien zu bestaunen. Dort parkt es vom 31. August bis zum 2. September 2016 neben einem Model S.

tesla_model_x_960_2.jpg © Tesla Motors Dank zwei Gelenken können die "Falcon-Wings" variabel und extrem platzsparend öffnen.

Ausstattung und Dimensionen

In Österreich kommt das nur mit Allrad erhältliche Elektro-SUV in drei Versionen in den Handel. Die Dimensionen des auch mit sechs oder sieben Sitzen erhältlichen Model X bleiben dabei identisch. Mit seinen Abmessungen (5,02 x 2,27 x 1,68 Meter / LxBxH) ist der „neue“ Tesla ein ordentlicher Brocken. Dafür bietet er aber auch ein enorm üppiges Platzangebot und zwei Laderäume die 187 bzw. 2.180 Liter Fassungsvermögen bieten. Zur umfangreichen Serienausstattung zählen u.a. der riesige 17-Zoll-Touchscreen inklusive Navi und Internetzugang, eine automatische Notbremsfunktion, Toter-Winkel und Seitenaufprall-Warner, Parksensoren rundum, schlüsselloser Zugang, automatische Heckklappe, LED-Scheinwerfer, 22-Zoll-Räder und die hinteren „Falcon-Wing“-Flügeltüren. Darüber hinaus können Fahrer an den Tesla-eigenen Superchargern kostenlos Strom „tanken“. Auf die Antriebseinheit und die Batterie gewähren die Amerikaner acht Jahre Garantie. Für 2.800 Euro gibt es auch die umstrittenen Autopilot-Funktionen.

tesla_model_x_960_1.jpg © Tesla Motors Die Bedienung erfolgt fast ausschließlich über den riesigen Touchscreen.

Antriebe und Fahrleistungen

Als Einstiegsmodell fungiert der Model X 75 D. Hier ist eine 75 kWh-Batterie mit an Bord, die eine Normreichweite von 417 Kilometern bietet. Den Sprint von 0 auf 100 km/h absolviert der schwächste X in 6,7 Sekunden, Schluss ist bei 210 km/h. Beim Model X 90 D kommt ein 422 PS starker E-Motor mit 600 Nm Drehmoment zum Einsatz, der seine Energie aus einer 90 kWh-Batterie bezieht. Die Normreichweite gibt Tesla hier mit 489 km an. So gerüstet, sprintet das über 2,4 Tonnen schwere SUV in exakt fünf Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine Spitze von 250 km/h. Wem diese Daten noch immer nicht reichen, kann zum Top-Modell P 90 D greifen. Hier beträgt die Systemleistung je nach gewähltem Modus satte 471 bzw. 539 PS (830/967 Nm). Da die Batterie auch hier 90 kWh Kapazität bietet, fällt die Normreichweite mit 467 km etwas geringer aus. Dafür sprintet der Model X P90 D aber auch in unglaublichen 4,0 bzw. 3,4 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Bei 250 Sachen wird der elektronische Anker geworfen.

tesla_model_x_960_3.jpg © Tesla Motors Das Top-Modell beschleunigt trotz 2,5 Tonnen wie ein Supersportwagen.

Preise

Aufgrund der beeindruckenden Performance, der üppigen Dimensionen und der überkompletten Serienausstattung fallen die Preise nicht gerade günstig aus. Für das Einstiegsmodell 75 D werden exakt 95.000 Euro fällig, die Version 90 D kostet mindestens 110.300 Euro und wer den Model X P 90D sein Eigen nennen will, muss 132.400 Euro auf den Tisch legen. Solvente Käufer können mit der Entscheidung zu einem Model X anstatt eines X5, GLS, Q7, etc. aber ein Statement setzen. Zudem werden sie von vielen als (Mobilitäts-)Vorreiter gesehen und müssen trotz der üppigen Preise keine Neid-Debatte befürchten.

Angekündigte Konkurrenten von Mercedes, Audi, Porsche und BMW lassen noch immer auf sich warten.

Diashow Fotos vom Tesla-SUV Model X

Tesla Model X

Das neue Model X wurde von Tesla-Chef Elon Musk im Stammwerk in Fremont (Kalifornien) präsentiert.

Tesla Model X

Die Front erinnert an den Model S (Limousine). Das SUV baut aber deutlich höher auf und setzt hinten auf Flügeltüren.

Tesla Model X

In der Seitenansicht fällt die aerodynamische Form auf. Der Coupé-artige Dachverlauf erinnert an den BMW X6 und das Mercedes GLE Coupé.

Tesla Model X

Der automatisch ausfahrende Heckspoiler sorgt bei hohem Tempo für Fahrstabilität.

Tesla Model X

Tesla nennt die aufschwingenden Fondtüren "falcon wings". Diese falsten...

Tesla Model X

...sich mit einer äußerst aufwendigen Mechanik so platzsparend zusammen, dass...

Tesla Model X

...man sogar in engsten Parklücken halbwegs bequem aussteigen kann.

tesla_model_x_off_reuters4.jpg

Beim Model X "P90D Performance All Wheel Drive" sorgen die E-Motoren aus dem Model S P85D für gewaltigen Vortrieb. Die vordere Maschine leistet 259 PS, hinten schieben satte 503 PS an.

Tesla Model X

Im Cockpit bietet die riesige Panoramawindschutzscheibe einen beeindruckenden Ausblick.

Tesla Model X

Auf Wunsch ist der Model X ein Siebensitzer. Die dritte Reihe lässt sich elektrisch flach im Boden versenken.

Tesla Model X

(Englische) Datenblätter der beiden zunächst startenden Versionen.

1 / 11

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen