Volvo stellt XC60 mit Plug-in-Hybrid vor

Sparsamer Schwede

Volvo stellt XC60 mit Plug-in-Hybrid vor

Volvo bringt Ende des Jahres mit dem V60 Plug-in-Hybrid den ersten Diesel-Hybrid auf den Markt, der auch an der Steckdose aufgeladen werden kann und dadurch eine größere rein  elektrische Reichweite erzielt. Daneben haben die Schweden mit dem C30 Electric auch bereits ein reines Elektroauto am Start. Dieses wird derzeit aber nur an ausgewählte Institutionen vermietet. Und nun stellt Volvo auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2012 in Detroit mit dem XC60 Plug-in-Hybrid Concept ein weiteres Fahrzeug mit innovativen Antrieb vor. Bei der seriennahen Studie handelt es sich um ein Benzin-Plug-in-Hybrid-Modell, das drei Antriebstechniken vereint.

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept 1/7

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept 2/7

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept 3/7

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept 4/7

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept 5/7

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept 6/7

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept 7/7

Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept

  Diashow

Äußerlich unterscheidet sich der innovative XC60 nicht von seinen konventionellen Brüdern.

Beim Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept werden die Vorderräder von einem Vierzylinder-Turbobenziner angetrieben, der schon bald in einigen Modellen des Hauses verfügbar sein wird. Er leistet 280 PS und hat ein maximales Drehmoment von 380 Nm. An...

....der Hinterachse arbeitet ein Elektromotor mit 70 PS, der seine Kraft aus einer 12 kWh starken Lithium-Ionen-Batterieeinheit bezieht, die....

...unter dem Gepäckraumboden platziert ist. Das SUV kann über den herkömmlichen Stromanschluss am Haus oder in der Garage aufgeladen werden.

Bei einem 220-Volt-Anschluss mit einer Stromstärke von 12A dauert der Ladevorgang rund 3,5 Stunden.

Der Fahrer wählt die gewünschte Antriebsart über drei Knöpfe in der Mittelkonsole. Die drei Antriebsarten verleihen dem Fahrzeug drei verschiedene Temperamente: Pure, Hybrid oder Power.

Im Display wird der aktuelle Ladezustand und Fahrmodus eingeblendet.

Pure, Hybrid und Power - drei Antriebsarten
Der Fahrer wählt die gewünschte Antriebsart über drei Knöpfe in der Mittelkonsole. Die drei Modi (Pure, Hybrid oder Power) sollen dem Fahrzeug verschiedene Temperamente verleihen:

  • Im Pure-Modus fährt das Fahrzeug rein elektrisch, die Reichweite beträgt bis zu 35 Meilen (charge depleting range, U.S certification driving cycle), nach europäischer Messmethode (NEDC, kombinierte Fahrweise) sind es 45 Kilometer.
  • Der Hybrid-Modus ist die Standard-Einstellung beim Start des Fahrzeugs. Dabei interagieren Benzin- und Elektromotor. Die CO2-Emissionen (NEDC, kombinierte Fahrweise) liegen bei 53 g/km, dies entspricht einem Verbrauch von 2,3 l/100 km. Die Gesamtreichweite liegt bei rund 960 km.
  • Im Power-Modus stellt das Fahrzeug die größtmögliche Leistung bereit. Benzin- und Elektromotor kommen zusammen auf 280 plus 70 PS und ein maximales Drehmoment von 380 plus 200 Nm. Durch die zusätzliche zur Verfügung gestellte Kraft des Elektromotors beschleunigt das Fahrzeug in 5,8 Sekunden von 0 auf 60 mph (0-100 km/h in 6,1 Sekunden).

Aufgeladener Vierzylindermotor
Beim Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept werden die Vorderräder von einem Vierzylinder-Turbobenziner angetrieben, der schon bald in einigen Modellen des Hauses verfügbar sein wird. Er leistet 280 PS und hat ein maximales Drehmoment von 380 Nm. Die Kraftübertragung erfolgt über ein neues Achtgang-Automatikgetriebe. Das Concept trägt das Kürzel T8, das auf die kombinierte Leistung von 350 PS des Vierzylinders und des Elektromotors verweisen soll.

E-Motor treibt die Hinerräder an
An der Hinterachse arbeitet ein Elektromotor mit 70 PS, der seine Kraft aus einer 12 kWh starken Lithium-Ionen-Batterieeinheit bezieht, die unter dem Gepäckraumboden platziert ist. Das SUV kann über den herkömmlichen Stromanschluss am Haus oder in der Garage aufgeladen werden. Bei einem 220-Volt-Anschluss mit einer Stromstärke von 12A dauert der Ladevorgang rund 3,5 Stunden. Der Fahrer hat die Möglichkeit, die Batteriekapazität zu schonen, um zu einem späteren Zeitpunkt zum Beispiel in der Stadt mit elektrischer Energie zu fahren. Wenn der "Save for later"-Modus aktiviert ist, wird ein Batterieladezustand gewährleistet, der das rein elektrische Fahren ermöglicht. Falls nötig, ist der Benzinmotor in diesem Modus permanent aktiv und der Hochspannungsgenerator lädt die Batterie auf.

Weitere Spartechniken
Der Volvo XC60 Plug-in-Hybrid Concept verfügt nicht über ein konventionelles Anlasssystem, sondern über einen in den Elektromotor integrierten Starter Generator (ISG). Dieser ist zwischen Motor und Getriebe platziert und mit der Kurbelwelle verbunden. Während des Beschleunigungsvorgangs stellt er 45 PS zusätzlich zur Verfügung, zudem wird damit während des Bremsvorgangs die Batterie aufgeladen. Weiters verfügt der Benziner über eine neue Direkteinspritzung, minimierte innere Reibungsverluste und Ausgleichswellen für eine höhere Laufruhe.

Noch mehr Infos über Volvo finden Sie in unserem Marken-Channel.

Dass das Fahrzeug in den Handel kommt, scheint so gut wie fix. Wann das soweit sein  und wie viel der XC60 Plug-in-Hybrid dann kosten wird, bleibt abzuwarten.

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden