Weltpremiere des 1er BMW mit 3 Türen

Auch der M135i startet

© BMW

Weltpremiere des 1er BMW mit 3 Türen

Zwar wissen wir bereits seit dem Genfer Autosalon 2012, wie der neue 1er BMW mit drei Türen aussieht, doch nun feiert der kompakte Sportler auch seine offizielle Weltpremiere. Denn in Genf hatte er noch den Zusatz "Concept" und war auch nur in der sportlichen Version M135i zu sehen. Gleich vorweg: BMW hat sich dazu entschieden, die besonders heiße Variante auf die Straße zu bringen, und gleichzeitig mit dem normalen Dreitürer auch die Serienversion des M135i aus dem Hut gezaubert (siehe Diashow).

BMW 1er mit drei Türen 1/9

BMW 1er mit drei Türen

BMW 1er mit drei Türen 2/9

BMW 1er mit drei Türen

BMW 1er mit drei Türen 3/9

BMW 1er mit drei Türen

BMW 1er mit drei Türen 4/9

BMW 1er mit drei Türen

BMW 1er mit drei Türen 5/9

BMW 1er mit drei Türen

BMW 1er mit drei Türen 6/9

BMW 1er mit drei Türen

BMW 1er mit drei Türen 7/9

BMW 1er mit drei Türen

BMW 1er mit drei Türen 8/9

BMW 1er mit drei Türen

BMW 1er mit drei Türen 9/9

BMW 1er mit drei Türen

  Diashow

Trotz der fehlenden Portale sieht die dreitürige Version des kompakten BMW fast gleich aus wie der Fünftürer. An der Front...

und am Heck gibt es gar keine Unterschiede. In der Seitenansicht fallen die...

...verlängerte Tür und der modifizierte Seitenschweller auf. Weitere Highlights sind die rahmenlosen Scheiben, die markanter konturierten Seitenwände und die ausgestellten hinteren Radhäuser.

Das Cockpit und die Ausstattungsmerkmale werden 1:1 von der fünftürigen Version übernommen.

Wie beim Fünftürer fällt der Größenzuwachs auch beim Dreitürer relativ groß aus. So wird das Fahrzeug zwar kein Raumwunder, kurze Strecken für Erwachsene aber selbst im Fond nicht zur Tortur.

Das Kofferraumvolumen steigt auf 360 Liter (plus 30 Liter). Nach umlegen der Rücklehnen (optional im Verhältnis 40 : 20 : 40 ) steigt es auf 1.200 Liter.

Der 1er (Drei- und Fünftürer) wird darüber hinaus das erste "BMW M Performance" Automobil mit Benzinmotor. Angetrieben wird der M135i von...

...einem aufgeladenen 3,0 Liter-Reihensechszylinder mit beeindruckenden 320 PS.

Hinzu kommen M spezifisch abgestimmte Fahrwerkskomponenten und aerodynamisch optimierte Anbauteile (Schürzen, Diffusor, Seitenschweller).

Design und Abmessungen
Trotz der fehlenden Portale sieht die dreitürige Version des kompakten BMW fast gleich aus wie der Fünftürer. An der Front und am Heck gibt es gar keine Unterschiede. In der Seitenansicht fallen die verlängerte Tür und der modifizierte Seitenschweller auf. Weitere Highlights sind die rahmenlosen Scheiben (wie beim Vorgänger), die markanter konturierten Seitenwände und die ausgestellten hinteren Radhäuser. Wie beim Fünftürer fällt der Größenzuwachs auch beim Dreitürer relativ groß aus. Er ist 85 mm länger, 17 mm breiter und hat einen um 30 mm verlängerten Radstand. So wird das Fahrzeug zwar kein Raumwunder, kurze Strecken werden für Erwachsene aber selbst im Fond nicht zur Tortur. Das Kofferraumvolumen steigt auf 360 Liter (plus 30 Liter). Nach umlegen der Rücklehnen (optional im Verhältnis 40 : 20 : 40 ) steigt es auf 1.200 Liter. Den Einstieg zum Fond erleichtern weit nach vorn fahrende Easy-Entry-Sitze. So komfortabel wie im Fünftürer gelingt die Prozedur aber nicht. Das Cockpit und die Ausstattungsmerkmale werden 1:1 von der fünftürigen Version übernommen. Auf Wunsch gibt es also auch hier ein Navi-System mit hochauflösendem Monitor und Internet-Zugang.

Motoren
Die meisten Motoren stammen aus dem Fünftürer. Es gibt aber ein neues Einstiegs- und Top-Modell (siehe nächsten Absatz). So kommt bei den Benzinern unterhalb des 116i mit 136 PS der brandneue 114i mit 102 PS hinzu. Daneben ist bei der Markteinführung noch der 125i mit 218 PS erhältlich. Bei den Dieseln reicht die Palette bei der Markteinführung vom 116 PS starken 116d, über den 118d mit 143 PS bis hin zum 125d mit 218 PS. Hinzu kommt der besonders sparsame 116d EfficientDynamics Edition (116 PS) der nur 99g CO2/km emittieren soll.

Alle Modelle verfügen serienmäßig über ein manuelles Sechsganggetriebe und den in dieser Klasse einzigartigen Hinterradantrieb. Dies wird sich aber bei der nächsten Generation ändern. Dann stellt BMW den 1er, wie berichtet, auf Frontantrieb um. Auf Wunsch gibt es für alle Motoren mit Ausnahme des 114i die geniale Achtgangautomatik. Beim Spritsparen helfen die bekannten EfficientDynamics Technologien wie Auto Start Stop-Funktion, bedarfsgerecht gesteuerte Nebenaggregate und der ECO PRO Modus, der mit dem serienmäßigen "Fahrerlebnisschalter" aktiviert werden kann.

Ab November kommen der 118i (170 PS), der 120d (135 kW/184 PS) sowie erstmalig der Allradantrieb xDrive in der 1er Reihe hinzu. Letzterer ist für den M135i xDrive und den 120d xDrive erhältlich (zeitgleich auch beim Fünftürer).

Top-Modell M135i
Der 1er (Drei- und Fünftürer) wird darüber hinaus das erste "BMW M Performance" Modell mit Benzinmotor. Angetrieben wird der M135i von einem aufgeladenen 3,0 Liter-Reihensechszylinder mit beeindruckenden 320 PS. Hinzu kommen M spezifisch abgestimmte Fahrwerkskomponenten und aerodynamisch optimierte Anbauteile (Schürzen, Diffusor, Seitenschweller). BMW verspricht beeindruckende Fahrleistungen und jede Menge Fahrspaß. Dank Heckantrieb dürften coole Drifts kein allzu großes Problem darstellen.

Noch mehr Infos über BMW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Preise stehen noch nicht fest. Die Markteinführung wird im Spätsommer erfolgen.

Fotos vom fünftürigen 1er:

Der neue 1er 1/8

Der neue 1er

Der neue 1er 2/8

Der neue 1er

Der neue 1er 3/8

Der neue 1er

Der neue 1er 4/8

Der neue 1er

Der neue 1er 5/8

Der neue 1er

Der neue 1er 6/8

Der neue 1er

Der neue 1er 7/8

Der neue 1er

Der neue 1er 8/8

Der neue 1er

  Diashow

Auch die zweite Generation des BMW 1er ist nach wie vor das einzige über die Hinterräder angetriebene Modell seiner Klasse.

Optisch ist der neue 1er vor allem an der markanten Frontpartie zu erkennen. Die schmal zusammenlaufenden Scheinwerfer und die steil stehende Niere sorgen für mehr Präsenz auf der Straße.

Die Seitenlinie wirkt durch den Wegfall der hängenden Lichtkante etwas gestreckter, orientiert sich ansonsten aber am Vorgänger.

Erstmals gibt es den 1er ausschließlich mit aufgeladenen Benzin- und Dieselmotoren (TwinPower Turbo). Die 1,6 Liter-Benziner leisten zunächst 136 PS im 116i sowie 170 PS im 118i: Darüber hinaus wurden auch die Selbstzünder weiterentwickelt. Die 2,0 Liter-Dieselmotoren leisten 116 PS im 116d, 143 PS im 118d sowie 184 PS im 120d.

Auch das Heck wurde nur leicht überarbeitet. Hier fallen vor allem die etwas kleineren Rückleuchten und der massive Stoßfänger auf. Der Kofferrauminhalt legte um 30 auf 360 Liter zu, das Volumen kann durch die umklappbare Fondsitzlehne auf bis zu 1 200 Liter erweitert werden.

Das modern gestaltete Cockpit orientiert sich an den größeren Modellreihen. Die Materialien wirken durchwegs hochwertiger.

Optional kann man den Schlüssel zum Starten auch in der Hosentache lassen. Ein Druck auf den Startknopf genügt.

Der neue 1er wurde um 8,5 cm länger. Im Fond wuchs die Beinfreiheit um 2,1 cm.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung