Sonderthema:
Das sind die saubersten Autos der Welt

Aktuelles Umwelt-Ranking

© VCD

Das sind die saubersten Autos der Welt

Gas geben bei Geschwindigkeit und Luxus, Bremsen beim Klimaschutz - aus Sicht des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) tun die deutschen Autohersteller noch immer zu wenig für den Umweltschutz. Auf der neuen Umweltliste des Vereins hat es in der Gesamtwertung nur ein deutsches Auto unter die besten Zehn geschafft. Es dominieren japanische Hersteller, die besonders mit Hybridantrieben punkten. Spitzenreiter ist der Lexus-Kompaktwagen CT 200h, gefolgt vom Vorjahressieger Toyota Prius und dem Kleinwagen iQ 1.0 VVT-i (ebenfalls Toyota).

Platz
Fahrzeug
 Wert
1 Lexus CT 200h 7,83
2 Toyota Prius 7,53
3 Toyota iQ 1.0 VVT-i 7,43
4 Toyota Auris Hybrid 7,33
5 Honda Insight 7,13
6 Honda Jazz Hybrid 6,98
7 VW Polo 1.2 TDI BlueMotion 6,95
8 Kia Picanto 6,88
9 Nissan Micra Visia 6,84
10 Suzuki Alto/Nissan Pixo 6,83

Hinter dem Führungstrio schafften es noch der Toyota Auris Hybrid, Honda Insight, Honda Jazz Hybrid, VW Polo Bluemotion, Kia Picanto, Nissan Micra und das Plattform-Duo Nissan Pixo/Suzuki Alto unter die Top 10.

Diashow Fotos von den saubersten Autos der Welt
Platz 1

Platz 1

Lexus CT200h

Platz 2

Platz 2

Toyota Prius

Platz 3

Platz 3

Toyota IQ

Platz 4

Platz 4

Toyota Auris Hybrid

Platz 5

Platz 5

Honda Insight

Platz 6

Platz 6

Honda Jazz Hybrid

Platz 7

Platz 7

VW Polo Bluemotion

Platz 8

Platz 8

Kia Picanto

Platz 9

Platz 9

Nissan Micra

Platz 10

Platz 10

Nissan Pixo (Bild) und Suzuki Alto

1 / 10
  Diashow

Ranking nach CO2-Ausstoß
Die Kategorie „Klimabester" führt wieder das Smart fortwo coupé cdi (54 PS) an. Mit 86 Gramm pro Kilometer hat er den niedrigsten Ausstoß des Klimagases CO2. Dicht dahinter rangieren auf den Plätzen zwei und drei, der Lexus CT 200h und der VW Polo 1.2 TDI BlueMotion. Beide emittieren 87 Gramm CO2 pro Kilometer. Das entspricht einem Verbrauch von 3,8 Liter Benzin bzw. 3,3 Liter Diesel auf 100 Kilometern.

Forderung
Der Verkehrsclub forderte am Dienstag in Berlin strengere Verbrauchsgrenzwerte, die auch die deutschen Hersteller zu mehr Anstrengungen drängten. "Es reicht nicht aus, sich nur auf das Premiumsegment zu konzentrieren, auch wenn sich damit im letzten Jahr viel Geld verdienen ließ", sagte der verkehrspolitische Sprecher Gerd Lottsiepen. "Schwere Luxuslimousinen sind und bleiben Klimakiller."

Der Verband der Automobilindustrie verwies darauf, dass der Kohlendioxid-Ausstoß neu zugelassener deutscher Autos weiter gesunken sei. Im Juli habe er durchschnittlich bei 146 Gramm je Kilometer gelegen, was rechnerisch einem Verbrauch von 5,9 Liter entspreche. Damit lägen die deutschen Marken unter dem Wert der Importeure. Besonders die Oberklasse habe sich verbessert.

Harte Vorgaben von der EU
In vier Jahren müssen Neuwagen den EU-Durchschnittsgrenzwert von 130 Gramm erreichen. Für 2020 sind 95 Gramm angepeilt. "Das ist das mindeste, was wir erreichen müssen", sagte Lottsiepen. Er hält auch 80 Gramm für machbar. Der Verkehrsclub rät Käufern zu Hybrid-Autos, bei denen ein Elektromotor den Verbrennungsmotor unterstützt. "Die deutsche Industrie hat die Hybridisierung lange Zeit verschlafen", kritisierte Lottsiepen. Nun würden zuerst die Großen neu ausgestattet.

In der Kategorie Siebensitzer belegt auf der Umweltliste ein deutsches Modell den Spitzenplatz: ein erdgasbetriebener VW Touran. Als "Klimabester" gilt ein Smart fortwo coupe mit Dieselantrieb. Der Verkehrsclub hat für die Umweltliste mehre Faktoren ausgewertet: CO2-Ausstoß (60 Prozent), Lärm (20 Prozent), Schadstoffbelastung des Menschen (15 Prozent), Belastung der Natur, hier im wesentlichen durch Stickstoff (5 Prozent).

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Skoda bringt den Superb SportLine
Zusätzliche Variante Skoda bringt den Superb SportLine
Käufer des sportlichen Flaggschiffs profitieren von einem Preisvorteil. 1
Volvo stellt S90 und V90 R-Design vor
Sportlicher Look Volvo stellt S90 und V90 R-Design vor
Sportive Ausstattungslinie ist mit allen Triebwerken kombinierbar. 2
Mazda mit drei coolen MX-5 in Goodwood
RF, Speedster & Spyder Mazda mit drei coolen MX-5 in Goodwood
Japaner rücken ihren Roadster beim Festival of Speed in den Vordergrund. 3
Ford greift mit dem Mondeo ST-Line an
Sportliche Mittelklasse Ford greift mit dem Mondeo ST-Line an
Neue Version setzt auf dynamisches Outfit und potente Motoren. 4
E-Auto raste in unter 1,6 Sek. auf 100 km/h
Neuer Weltrekord E-Auto raste in unter 1,6 Sek. auf 100 km/h
Eidgenössische Studierende können auf ihren "grimsel" stolz sein. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.