Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Großserien-Elektroauto

 

 

 

 

 

 

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Fast genau 110 Jahre ist es her (April 1900), dass der Lohner Porsche als markantes Beispiel eines Elektrowagens auf der Weltausstellung in Paris der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnte. 

Im Gegensatz zu Einzelanfertigungen oder Kleinserien ist es beim Mitsubishi i-MiEV (i Mitsubishi innovative Electric Vehicle) ab sofort möglich, das als "Zero-Emission Auto" deklarierte Vehikel, in Österreich - als eines der ersten europäischen Länder - zu kaufen bzw. zu leasen. Service und Reparaturen werden bei allen Mitsubishi-Werkstätten Österreichs durchgeführt. In Japan ist der Verkauf schon vor mehreren Monaten angelaufen und auch wir konnten die japanische Ausführung des i-MiEV bereits testen.

Diashow Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich
Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

Mitsubishi i-MiEV startet nun in Österreich

1 / 6
  Diashow
Bilder: Hersteller

Details des i-MiEV 
Der Mitsubishi i-MiEV ist mit einem reinen Elektroantrieb ausgestattet, verfügt über 4 Sitze und 216 Liter Kofferraumvolumen. Sein Permanent Magnet Synchron-Elektromotor leistet 67 PS bei einem Drehmoment von 180 Nm, welches ab der ersten Umdrehung an zur Verfügung steht. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 130 km/h und mit einer "Tankfüllung" erreicht der i-MiEV eine Reichweite von rund 130 km. Serienmäßig gibt es u. a. Klimaanlage, Zentralverriegelung, Servolenkung sowie 6 Airbags, ABS und ESP.

Der französische i-MiEV-Klon Peugeot iOn (nutzt die Mitsubishi-Technik) wird in Österreich ebenfalls demnächst zu gleichen Konditionen verkauft.

Starttermin und Preis
Der Preis liegt bei nicht gerade günstigen 35.900 Euro. Dafür bekommt man auch eine ausgewachsene Mittelklasselimousine eines Premiumherstellers. Aber Innovationen waren ja noch nie billig. In einigen Jahren sollten die kostspieligen Akkus deutlich günstiger und leistungsfähigher werden. Eine Reichweite von etwas über 100 km reicht in der Stadt oder für die meisten Pendler zwar problemlos aus, soll die Reise jedoch in die Ferne führen, muss man auf ein anderes Auto umsteigen. Denn eine Vollladung an der 220 Volt Steckdose dauert rund acht Stunden.


Im Dezember dieses Jahres werden die ersten Fahrzeuge in Österreich an Kunden ausgeliefert. Firmenkunden können den E-Flitzer ab 499 Euro pro Monat leasen.


Das kleinere E-Auto Think ist aber noch teurer, dafür soll der ausgewachsene Kompaktwagen Nissan Leaf sogar etwas günstiger werden.

Erster Dauertest wurde bereits angekündigt 
Mitsubishi beschreibt das Auto als "moderne, praxisgerechte Generation von Elektrofahrzeugen" beschrieben. Ob dieses Versprechen auch eingehalten wird, wird der heimische Autofahrerclub nun für seine Mitglieder testen. Für Club-Cheftechniker Max Lang sieht die Hauptaufgabe darin, "die Möglichkeiten, aber auch die derzeitigen Grenzen der Elektromobilität im täglichen Einsatz auszuloten." Der Club wird den i-MiEV ab Dezember in einen Praxis-Langzeittest schicken. 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 4
Der neue Jaguar F-Pace im Test
Sport-Kraxler Der neue Jaguar F-Pace im Test
Erstes SUV der Marke fügt sich äußerst geschmeidig ins Portfolio ein. 1
So kommt der neue Renault Koleos
Franzosen-SUV So kommt der neue Renault Koleos
Die neue Generation wächst auf eine Länge von 4,67 Metern. 2
E-Autos: Durchbruch erst ab 2025
Laut Conti-Chef E-Autos: Durchbruch erst ab 2025
"Elektro-Fahrzeuge müssen erst erschwinglich werden, heute zu teuer." 3
Toyota greift mit dem Aygo x-cite an
Sondermodell Toyota greift mit dem Aygo x-cite an
Zweifarbig kommt der Stadtflitzer noch frecher daher. 4
Die neuesten Videos 1 / 10
Hotspot Praterstern: das plant Wien
Zur Entschärfung Hotspot Praterstern: das plant Wien
Polizei, ÖBB, Wiener Linien, diverse karitative und soziale Organisationen sowie Bezirk und Stadt Wien wollen den Hotspot Praterstern entschärfen.
Matthias Reim „Alles was ich will"
Musikvideo Matthias Reim „Alles was ich will"
Matthias Reim „Alles was ich will"
Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Weiter steigend Die aktuellen Arbeitslosenzahlen im Detail
Die Arbeitslosigkeit ist in Österreich im April erneut angestiegen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat waren um 1,1 Prozent mehr Menschen ohne Job.
Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Öffis Die U4-Sperre: das denken die Wiener
Wegen Umbauarbeiten ist die U4 bis zum 1. Juli 2016 zwischen Hütteldorf und Hietzing gesperrt: das denken die Wiener.
Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
1. Mai Häupl: "horch ma zua und plär ned umadum!"
Am 1. Mai wird die SPÖ ausgepfiffen: als bei Wiens Bürgermeister Michael Häupl dazwischen gerufen wird, klärt er das auf seine Art.
Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
SPÖ Proteste am 1. Mai: Faymann verteidigt Kurs
Kanzler und SPÖ-Parteichef Werner Faymann hat am Sonntag bei den 1.-Mai-Feierlichkeiten der SPÖ am Wiener Rathausplatz seinen Kurs in der Flüchtlingsfrage verteidigt.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.