Mercedes GLC kommt mit Brennstoffzelle

Finale Tests des Wassertoffautos

Mercedes GLC kommt mit Brennstoffzelle

Mercedes hat zwar bereits über mehrere Fahrzeuggenerationen hinweg Erfahrungen mit wasserstoffbetriebenen Elektrofahrzeugen gesammelt und Millionen von Testkilometern rund um den Globus absolviert, kaufen konnte man ein Brennstoffzellenauto mit Sterm im Kühler bisher aber nicht. Doch nach Hyundai (bald kommt der neue Nexo), Honda (Clarity Fuel Cell) und Toyota (Mirai) bringt in Kürze auch Mercedes ein solches Auto – und zwar auf Basis des GLC - in den Handel. Konkret handelt es sich dabei um den bereits im Jahr 2016 angekündigten GLC F-Cell.

Mercedes-GLC-F-CELL-960-of3.jpg © Daimler AG Optisch ist der Brennstoffzellen-GLC nur an diversen blauen Elementen erkennbar.

Knapp 500 km Reichweite

Derzeit absolvieren Vorserienfahrzeuge des GLC F-Cell ihre abschließenden Testfahrten. Im Gegensatz zu den Konkurrenten hat sich Mercedes für eine ganz spezielle Antriebslösung entschieden. Bei dem neuen Wasserstoff-SUV kommt nämlich weltweit erstmalig in einem Brennstoffzellenauto eine Lithium-Ionen-Batterie als zusätzliche Energiequelle zum Einsatz, die extern, via Plug-in-Technologie, geladen werden kann. Mit vollen Akkus soll die rein batterieelektrische Reichweite rund 50 km betragen. Erst danach wird auf den Wasserstoff als Antriebsquelle zurückgegriffen. Dieser bietet eine Reichweite von rund 440 km. Insgesamt sind mit dem nur als Hecktriebler verfügbaren Saubermann also knapp 500 km möglich.

Mercedes-GLC-F-CELL-960-of.jpg © Daimler AG Der Ladeanschluss befindet sich im Heckstoßfänger.

Mercedes verspricht Alltagstauglichkeit

Die beiden Energiequellen treiben den Elektromotor an. Die Brennstoffzelle stellt den Strom dabei direkt an Bord her. Aus dem Auspuff entweicht nur Wasser. Eine ordentliche Reichweite, kurze Betankungszeiten, eine Leistung von 147 kW (200 PS) und 350 Nm sowie diverse Assistenzsysteme mit antriebsspezifischen Features sollen den GLC F-Cell zu einem alltagstaugliches Elektrofahrzeug machen. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt Das Herzstück des Brennstoffzellensystems ist der sogenannte Brennstoffzellenstack, der aus ca. 400 Brennstoffzellen besteht. Dank 700-bar-Tanktechnologie ist der GLC F-Cell in rund drei Minuten mit bis zu 4,4 kg Wasserstoff betankt. Die Tanks lassen das Kofferraumvolumen auf gerade noch alltagstaugliche 395 bis 1445 Liter schmelzen. Die Ladezeit der Batterie hängt von der verfügbaren Stromstärke ab. Per 7,2 kW-Onboard-Lader ist sie nach 1,5 Stunden vollgeladen.

Mercedes-GLC-F-CELL-960-off.jpg © Daimler AG Das Betanken mit Wasserstoff dauert nicht länger als bei Benzin und Diesel.

Umfangreiche Serienausstattung

Bei der Ausstattung lässt sich Mercedes bei seinem Prestigeprojekt nicht lumpen. Mit Aktivem Abstands-Assistenten Distronic, Spurpaket mit Totwinkel-Assistent und Aktivem Spurhalte-Assistent, Einpark-Paket mit 360-Grad-Kamera sowie Comand Online mit Verkehrszeichenerkennung und Navigationssystem ist die Serienausstattung umfangreich. Auch bei der passiven Sicherheit gibt sich der GLC keine Blöße: Neben dem gewohnt umfangreichen Crashtestprogramm gelten bei Mercedes für die Batterie und für alle Bauteile, die Wasserstoff enthalten, besonders strenge Sicherheitsvorgaben.

Mercedes-GLC-F-CELL-960-of2.jpg © Daimler AG Die Brennstoffzelle muss selbst bei arktischen Temperaturen einwandfrei funktionieren.

Verfügbarkeit

Einen genauen Starttermin für den GLC F-Cell hat Mercedes noch nicht verraten. Und auch über die Preise gibt es noch keine Informationen. Da aber bereits 2019 das erste reine Elektro-SUV der Marke, der EQC, in den Handel kommt, sollte das neue Brennstoffzellenauto noch in diesem Jahr debütieren. Zunächst will Mercedes pro Jahr 1.000 Stück verkaufen. Wenn sich diese Fahrzeuge in unseren Breiten durchsetzen sollen, ist in Sachen Infrastruktur aber noch viel zu tun. In Österreich gibt es aktuell nicht einmal eine handvoll öffentlich zugänglicher Wasserstofftankstellen. Große Investitionen wurden aber zumindest schon einmal in Aussicht gestellt.

>>>Nachlesen:  Hier fährt Mercedes' erstes Elektro-SUV

>>>Nachlesen:  Mercedes setzt auf Plug-in-Dieselhybride

Noch mehr Infos über Mercedes finden Sie in unserem Marken-Channel.

>>>Nachlesen:  Das ist Hyundais neues Wasserstoffauto

>>>Nachlesen:  So fährt Hondas Brennstoffzellenauto

>>>Nachlesen:  Toyota glaubt fest an die Brennstoffzelle

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 9

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten