Mini Countryman mit Plug-in-Hybrid startet

Sparsames SUV

© Mini

Mini Countryman mit Plug-in-Hybrid startet

Während am Genfer Autosalon 2017 (Publikumstage: 9. bis 19. März) der Contryman John Cooper Works vorgestellt wird, startet Mini nun den Verkauf des Gegenpols zur Sportversion. Ab sofort kann nämlich die kaum schwächere, aber deutlich sparsamere Plug-in-Hybrid-Version des auf 4,30 Meter gewachsenen Kompakt-SUVs bestellt werden. Obwohl es sich beim Countryman Cooper S E ALL4 um das erste Modell der Marke handelt, dessen Antriebsstrang aus einem Verbrennungs- und einem Elektromotor besteht und das erstmals auch rein elektrisches Fahren ermöglicht, ist die Technik bereits praxiserprobt. Sie kommt nämlich seit dem Vorjahr in BMWs erstem Kompaktvan Active Tourer als 225xe zum Einsatz. Wie berichtet, teilen sich der Countryman und der Clubman die Technik mit den 2er-Vans und dem X1 der deutschen Mutter-Marke. Der reine Elektro-Mini kommt erst 2019.

mini-cooper-s-e-plug-in-hy2.jpg

E-Fahrten mit bis zu 125 km/h

Wie im 225xe treibt auch beim Countryman mit Plug-in-Hybrid-Technik der Verbrennungsmotor per 6-Gang Steptronic Getriebe die Vorderräder an, während der Elektromotor seine Kraft auf die Hinterräder überträgt. Damit ergibt sich ein Allradantrieb, der ohne Kardanwelle auskommt. Wie im BMW können beide Aggregate auch allein zu Werke gehen. Werden die Akkus vor Fahrtantritt an einer Ladestation oder einer Steckdose voll aufgeladen, soll der Countryman bis zu 40 Kilometer rein elektrisch fahren können – das funktioniert bis zu einer Geschwindigkeit von 125 km/h. Die dafür nötige Energie wird in einer Lithium-Ionen-Hochvoltbatterie gespeichert, die an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose oder mit höherer Leistung an einer Wallbox sowie an öffentlichen Ladestationen mit Strom versorgt werden kann. Für das Aufladen müssen dabei zwischen 2:15 und 3:15 Stunden einkalkuliert werden. Unter der vorderen Motorhaube des Countryman Cooper S E werkt der aus vielen Modellen der beiden Marken bekannte 1,5l-Dreizylinder-Benzinmotor mit 136 PS bereit. Die Systemleistung des Plug-in-Hybrid-Antriebs beträgt 224 PS und ermöglicht den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h in 6,8 Sekunden. Der Normverbrauch beträgt je nach Bereifung zwischen 2,3 und 2,1 Liter Super auf 100 km.

mini-cooper-s-e-plug-in-hyb.jpg

Erkennungsmerkmale und Ausstattung

Die Hochvoltbatterie befindet sich unter den Fondsitzen, was zu einem niedrigen Schwerpunkt und zu einem agilen Handling beiträgt. Sie verkleinert aber auch den Kofferraum. Das Gepäckraumvolumen des Hybrid-Modells beträgt 405 Liter, bei umgeklappten Fondsitzlehnen kann es auf bis zu 1.275 Liter erweitert werden. Im linken vorderen Kotflügel verbirgt sich der Ladeanschluss – auch das kennen wir vom 225xe. Zu den weiteren modellspezifischen Designelementen zählen das „E“ Emblem am Kühlergrill und auf den Side Scuttles, die Einstiegsleisten mit gelben „S“-Logo sowie die 17 Zoll großen Leichtmetallräder. Im Cockpit gibt es nur kleine Abweichungen zu den herkömmlichen Modellen: Die Start-/Stop-Einheit im Zentrum der Schalterleiste trägt Gelb statt Rot. Doch wie gewohnt, genügt ein Druck auf die Taste, um das Fahrzeug in Betriebsbereitschaft zu versetzen. Lautlos, wohlgemerkt, denn das Hybrid-Modell startet stets im Elektromodus. Den Platz des Drehzahlmessers im Kombiinstrument auf der Lenksäule hat eine Leistungsanzeige übernommen. Die erweiterte Serienausstattung umfasst unter anderem ein Drei-Speichen-Sportlederlenkrad, die Driving Modes zur individuellen Fahrzeugabstimmung und das Navigationssystem einschließlich des Radios Visual Boost mit 6,5 Zoll großem Bordmonitor im Zentralinstrument und Controller auf der Mittelkonsole.

mini-cooper-s-e-plug-in-hy.jpg

Mehrere Fahrmodi

Per eDrive-Schalter kann der Fahrer mehrere Fahrmodi wählen. Im Standardmodus Auto eDrive sind dabei bis zu 80 km/h, im Modus Max eDrive 125 km/h mit dem Elektromotor möglich. Im dritten wählbaren Modus namens Save Battery treibt nur der Verbrennungsmotor das Fahrzeug an. Zugleich kann der Ladezustand der Hochvoltbatterie konstant gehalten oder per Generator erhöht werden, sodass später genug Strom für rein elektrisches Fahren zur Verfügung steht. So rollt der Countryman zum Abschluss einer längeren (Autobahn-)Fahrt lautlos und rein elektrisch durch die Stadt.

mini-cooper-s-e-plug-in-hy3.jpg

Verfügbarkeit und Preis

Die Markteinführung des ab sofort bestellbaren Countryman Cooper S E ALL4 erfolgt am 24. Juni 2017. Er wird in Österreich zum Verkaufspreis von 36.950 Euro angeboten und tritt in direkte Konkurrenz zum neuen Kia Niro Plug-in-Hybrid. Käufer des neuen Mini-Modells können die seit 1. März 2017 rückerstattbare Elektro- bzw. Hybrid-Kaufprämie in Höhe von 1.500 Euro in Anspruch nehmen. Für die Hochvoltbatterie gilt eine Garantie über sechs Jahre beziehungsweise 100 000 Kilometer.

Alle Infos zu den Mini-Modellen finden Sie in unserem Marken-Channel.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen