Sonderthema:
Porsche 918 Spyder im Martini-Racing-Look Porsche 918 Spyder im Martini-Racing-Look Porsche 918 Spyder im Martini-Racing-Look

Scharfer Erlkönig

© Porsche

© Porsche

© Porsche

Porsche 918 Spyder im Martini-Racing-Look

Nachdem Porsches neuer Überflieger 918 Spyder im Mai auf der Straße angekommen ist (wir berichteten), ist nun die nächste Ausbaustufe am Start: Wie bei der Abstimmung aller Porsche-Fahrzeuge ist die 20,8 Kilometer lange Nordschleife des Nürburgrings auch ein fester Bestandteil des Test-Programms für den 918 Spyder. Schließlich ist eine Rundenzeit von unter sieben Minuten und 22 Sekunden eines der Entwicklungsziele des Supersportwagens mit Plug-in-Hybridantrieb. Dieser wird, wie angekündigt, Ende September in Produktion gehen und kostet hierzulande ab 776.800 Euro. Die ersten Kunden erhalten ihre Fahrzeuge noch im Jahr 2013.

Porsche_918_Martini-Racing3.jpg
Auch von hinten sieht der "Martini-Porsche" extrem gut aus.

Legendäres Design
Der jüngste Versuchsträger dreht nun seine Runden im legendären "Martini-Racing-Look" und zitiert damit zahlreiche Porsche-Rennwagen, besonders aus den 1970er Jahren. Wie kaum ein anderes Rennwagen-Design erreichte dieser Look damals schnell Kultstatus, der bis heute anhält. Bereits zwischen 1973 und 1978 war Martini offizieller Partner des Porsche-Werksteams. In dieser Zeit machten die so genannten Martini-Porsche mit zahlreichen Siegen von sich reden (Targa-Florio, Sportwagen-Weltmeisterschaft, 24 Stunden von Le Mans).

Dank einem neuerlichen Kooperationsvertrag der beiden Unternehmen, darf das Design auch bei den Serienfahrzeugen offiziell verwendet werden. Einige der solventen Kunden wird das sicher freuen.

Zuletzt drehte das Auto als schwarzer Überflieger seine Testrunden:

Diashow Fotos vom Erlkönig des Porsche 918 Spyder
Porsche 918 Spyder

Porsche 918 Spyder

Porsches neuer Überflieger 918 Spyder ist auf der Straße angekommen: Mit der Fertigstellung der ersten Prototypen treibt der Hersteller die Fahr-Erprobung des Supersportwagens voran.

Porsche 918 Spyder

Porsche 918 Spyder

Mit den Prototypen, deren Tarnung an die historischen 917 Rennfahrzeuge erinnern soll, beginnt die finale Abstimmung des 918 Spyder.

Porsche 918 Spyder

Porsche 918 Spyder

Der Supersportwagen ist als Plug-In-Hybridfahrzeug konzipiert, das einen starken Verbrennungsmotor mit zwei elektrischen Antrieben kombiniert.

Porsche 918 Spyder

Porsche 918 Spyder

Insgesamt liegt die Systemleistung bei knapp über 770 PS. Dennoch verspricht Porsche einen Verbrauch, der im Bereich von drei Liter auf 100 Kilometer lieben soll.

1 / 4
  Diashow

Highlihgts: Stark, innovativ und sparsam
Der Supersportwagen ist als Plug-In-Hybridfahrzeug konzipiert, das einen hochdrehenden V8 Benziner (368 kW) mit zwei elektrischen Antrieben (je 80 kW) kombiniert. Die Batterien sind an der Steckdose aufladbar und lassen den Sportler auch rein elektrisch fahren. Insgesamt liegt die Systemleistung bei rund 770 PS. So gerüstet stürmt der 918 Spyder in 3,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 320 km/h. Für die Kraftübertragung ist ein Doppelkupplungsgetriebe verantwortlich. Dennoch verspricht Porsche einen Verbrauch, der im Bereich von drei Liter auf 100 Kilometer liegen soll.

Weitere Highlights sind das Monocoque samt Aggregateträger aus kohlefaserverstärktem Kunststoff (CfK), die vollvariable Aerodynamik, die adaptive Hinterachslenkung und die oben mündende „Top Pipes“-Abgasanlage.

Noch mehr Infos über Porsche finden Sie in unserem Marken-Channel.

918 Spyder-Trailer aus dem Jahr 2011

Rennversion 918 RSR

Diashow Porsche 918 RSR
918 RSR

918 RSR

Ohne Dach sieht der RSR aus wie der 918 Spyder, der in Genf prästentiert wurde, und ab 2013 in Serie gebaut wird.

918 RSR

918 RSR

Am Heck gibt es jedoch deutliche Unterschiede. Hier ist das Design dem Rennsport untergeordnet.

918 RSR

918 RSR

Der V8-Motor leistet 563 PS. In Kombination mit den beiden E-Motoren steigt diese auf 767 PS.

918 RSR

918 RSR

Ins Cockpit gelangt man durch die Flügeltüren im Lamborghini-Style.

918 RSR

918 RSR

Die aufwendige E-Technik wurde im 911 GTR R Hybrid bereits ausgiebig getestet.

1 / 5
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 4
Volvo stellt S90 und V90 R-Design vor
Sportlicher Look Volvo stellt S90 und V90 R-Design vor
Sportive Ausstattungslinie ist mit allen Triebwerken kombinierbar. 1
Mercedes greift mit dem AMG GT R an
Neue Speerspitze Mercedes greift mit dem AMG GT R an
Jetzt nimmt die Marke mit dem Stern den Porsche 911 Turbo S ins Visier. 2
Aventador Miura Homage huldigt Legende
Lamborghini-Jubiläum Aventador Miura Homage huldigt Legende
Der vor 50 Jahren präsentierte Miura gilt als das weltweit erste Supercar. 3
Jeep Renegade im Harley-Look
Hell´s Revenge Jeep Renegade im Harley-Look
Allrad-Spezialist ist in Europa seit Jahren Partner der Kult-Motorradmarke. 4
Die neuesten Videos 1 / 10
Kanzler Ex geht auf Blaue los
Facebook Angriff auf FPÖ Wähler Kanzler Ex geht auf Blaue los
Gudenus schäumt und verlangt Entschuldigung.
Gudenus erklärt sein Maleur
News Gudenus erklärt sein Maleur
Nach der peinlichen Verwechslung auf Facebook rudert Johann Gudenus zurück.
Reue für den PlayStation-Mord
News Reue für den PlayStation-Mord
Für den Mord an den 28-jährigen Daniel Zeitz zeigt sich die Angeklagte Kayla Dixon geständig
Kein Rosinenpicken für Großbritannien
Kein Brexit Kein Rosinenpicken für Großbritannien
Für Großbritannien wird es nach Darstellung von Angela Merkel keinerlei Sondervergünstigungen nach dem Austritt aus der EU geben.
Ehefrau mit Kopfpolster erstickt
Mordprozess Ehefrau mit Kopfpolster erstickt
Am Dienstag muss sich ein 41-jähriger Steirer wegen Mordes an seiner um 18 Jahre jüngeren Ehefrau vor einem Wiener Schwurgericht verantworten.
Dax und Pfund Talfahrt beendet
Nach Brexit Dax und Pfund Talfahrt beendet
Der erste Schreck über den Brexit sei verflogen, sagten Aktienhändler.
Unwetter und Überschwemmungen
In China Unwetter und Überschwemmungen
Heftige Unwetter und Starkregen haben Städte und Dörfer unter Wasser gesetzt.
Briten entscheiden über Brexit Start
David Cameron: Briten entscheiden über Brexit Start
Die britische Regierung werde in der jetzigen Phase nicht den Artikel 50 des EU-Vertrages aktivieren, erklärte der konservative Politiker am Montag im Parlament.
Die Zukunft der EU
Weiterentwicklung Die Zukunft der EU
Deutschland, Frankreich und Italien wollen bis September Vorschläge für die Weiterentwicklung der EU vorlegen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.