Der neue Peugeot 508 im ersten Test

Französische Schmusekatze

© Peugeot

Der neue Peugeot 508 im ersten Test

Schmuse- statt Raubkatze – das ist Peugeots neuer Langstreckengleiter 508. Understatement ist sein Trumpf, Komfort sein Plus. Doch kann der sanfte Franzose gegen VW Passat und Co. bestehen? ÖSTERREICH hat den Nachfolger des 407 und des 607 in Spanien schon vor dem Marktstart am 24. März Probe gefahren.

Französische Mittelklasse 1/5

Französische Mittelklasse

Französische Mittelklasse 2/5

Französische Mittelklasse

Französische Mittelklasse 3/5

Französische Mittelklasse

Französische Mittelklasse 4/5

Französische Mittelklasse

Französische Mittelklasse 5/5

Französische Mittelklasse

  Diashow

Auch bei der Kombiversion SW gehört das riesige Haifischmaul der Vergangenheit an.

Weit umlaufende Rückleuchten kennzeichnen das Heckdesign.

Die Seitenlinie überzeugt mit sportlicher Note.

Das Limousinen-Heck erinnert etwas an den 308 CC.

Im Innenraum geht es betont luxuriös zu.

Außen Understatement, innen Premium-Style
Der erste Eindruck? Positiv – dezente Optik, straffes Fahrwerk und komfortabler Innenraum. Im hochwertig verarbeiteten Cockpit fühlt man sich auf Anhieb wohl, Chrom-Leisten unterstreichen den Premium-Anspruch. Einzig Ablagefächer sind etwas rar gesät. Porsche-Feeling bietet der Start-Knopf, ist er doch links außen neben dem Lenkrad positioniert. Doch im Gemüt ist der 508er eher ein sanfter Geselle. Gleiten statt hetzen ist die Devise, dank straffem Fahrwerk und neu entwickelter McPherson-Vorderachsen lässt sich der 508 aber zumindest auch sportlich ambitioniert bewegen. Die Lenkung arbeitet leichtgängig, federt allzu ruppige Rückmeldungen der Straße aber geschickt ab – sehr komfortabel!

Gran-Turismo-Qualitäten 
bei der Top-Motorisierung
In der Topmotorisierung, dem 2,2-Liter-HDi-Diesel mit 204 PS, kommt aber dennoch eine sportlichere Vorderachse zum Einsatz. Die GT-Version, die sich durch einen dezenten Schriftzug im Kühlergrill kennzeichnet, bringt satte 450 Nm auf den Asphalt. Schon im unteren Drehzahlbereich zeigt der Löwe dabei seine Krallen – so lässt sich’s reisen. Kostenpunkt: 38.800 Euro (bzw. 40.700 Euro für die Kombi-Variante SW).

Der Einstiegspreis liegt aber weitaus niedriger, schon ab 24.500 Euro gibt’s beispielsweise den 120-PS-Benziner (SW ab 25.900 Euro). Gegenüber dem Vorgängermodell 407 ist der 508 im Übrigen um 10 Zentimeter gewachsen – das wirkt sich vor allem im Fond positiv aus. Aber auch der Kofferraum weiß zu überzeugen. Ganze 1.581 Liter schluckt der Kombi (Limousine: 1.381 l) – ohne umgeklappte Rücksitze kommt er immerhin auf 560 Liter (bzw. 515 l). Positiv: die Ladekante beim Kombi ist flach und zudem sehr breit ausgefallen. Weiteres Plus in der SW-Variante: das 1,62 m² große Panorama-Glasdach.

Sparsam
Durch Gewichtsreduzierung und optimierte Aerodynamik konnten die Peugeot-Ingenieure auch den Spritverbrauch senken. So verspricht Peugeot beispielsweise beim 156-PS-Benziner 6,4 Liter auf 100 km, der 140-PS-Diesel soll sich gar nur mit 4,8 Liter begnügen. Selbst die Topversion GT ist mit 5,7 Liter Diesel relativ sparsam. Fazit: Der 508er ist ein gelungener Langstreckencruiser – die Konkurrenz von VW und Co. kann sich schon mal warm anziehen! (grg)

Technische Daten
Motoren: 112 bis 204 PS (2 Benziner, 4 Diesel)
Verbrauch: CO2-Ausstoß von 115 bis 164 g pro Kilometer
Abmessungen: 4,792 x 2,068 x 1,456 m SW: 4,813 x 2,068 x 1,487 (L x B x H)
Preise: ab 24.500 Euro (120 PS Benziner) bzw. 25.900 Euro (SW)

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden