Der neue Citroën C4 VTi 120 im Test

Golf-Gegner

© TZ ÖSTERREICH/Furich

Der neue Citroën C4 VTi 120 im Test

Nachdem wir den neuen C4 von Citroen im Vorjahr bei der Präsentation  vorab testen konnten, stand nun ein heimisches Modell zum großen Test bereit. Wie berichtet, arbeitet Auto-Frankreich schon lange daran, clevere und praktische Alternativen zum Bestseller aus Wolfsburg auf die Straße zu bringen. Und der neue C4 verdient hier Applaus. Der Komfort ist auf Wiens schlaglochgeplagten Straßen mustergültig. Innen gibt es viel Platz und das Kofferraum-Volumen setzt Maßstäbe. Die Ausstattung ist pfiffig und praktisch zugleich. Mit dem optionalen Glasdach kommen sofort Frühlingsgefühle auf. Und das satte Rot als Farbe ist ein echter Bringer.

Französischer Golf-Gegner 1/6

Französischer Golf-Gegner

Französischer Golf-Gegner 2/6

Französischer Golf-Gegner

Französischer Golf-Gegner 3/6

Französischer Golf-Gegner

Französischer Golf-Gegner 4/6

Französischer Golf-Gegner

Französischer Golf-Gegner 5/6

Französischer Golf-Gegner

Französischer Golf-Gegner 6/6

Französischer Golf-Gegner

  Diashow

Im Vergleich zu seinem Vorgänger wirkt der neue C4 deutlich konservativer.

Hinter der schicken Heckklappe wartet ein Stauraum von 408 Liter - Bestwert in der Golf-Klasse.

Das Cockpit wirkt übersichtlich und ist hochwertig verarbeitet. Die Sitze des Testwagens waren wirklich hervorragend.

Im Cockpit lässt sich die Hintergrundbeleuchtung der Anzeigen farblich verändern.

Auf der Mittelkonsole gibt es zum Glück nicht allzu viele Knöpferl.

Im Fond finden selbst zwei Großgewachsene ausreichend Platz. Zu dritt wird es aber eng.

Fahrverhalten
Nicht, dass der Citroën C4 solche Tricks nötig hätte. Der 120 PS starke Benziner (stammt aus der Kooperation mit BMW/Mini) dreht sehr sauber hoch, die Schaltung lässt sich gut führen und mit 193 km/h Höchstgeschwindigkeit muss man sich auch auf der deutschen Autobahn nicht schämen. Plus: Der Sound ist bei höheren Drehzahlen durchaus sportlich. Zur Vermeidung derselben gibt es allerdings eine Schaltempfehlung im Cockpit-Display.

Hightech
Dort finden sich allerlei Finessen. Citroën bewahrt seine dezente Andersartigkeit. Alle Anzeigen sind digital und für Nachtfahrten gibt es einen Night-Modus, der bis auf den Tacho alles verdunkelt. Saab lässt grüßen.

Fazit
Der C4 ist ein gelungener Wurf und trinkt mit 6,2 Litern auch nicht über den Durst. Unser Testwagen hatte die Exclusive-Ausstattung und alle Technik-Extras: Xenon, Glasdach, Top-Navi. Letzteres sorgte zeitweise für Verwirrung. Es arbeitet innerstädtisch zu langsam und ist nicht mit allen Einbahnen vertraut. Die zahlreichen Handy- und iPod-Anschlüsse versöhnen aber. Lästig: die elektronische Handbremse. Hier wäre die manuelle Variante nämlich die bessere Lösung. Der Preis passt: Vollausstattung mit Super-Motor gibt es um 23.090 Euro. (flh)

In wenigen Wochen kommt dann noch der neue DS4 auf den Markt, der vor allem mit seiner Ausstattung und dem extravaganten Design überzeugen will.

Mehr Infos über Citroen finden Sie in unserem Marken-Channel.

Technische Daten
1,6 l Vierzylinder mit 120 PS und 160 Nm
Fahrleistungen: 0 -100 in 10,8 Sekunden; Spitze 193km/h
Abmessungen: L x B x H in Meter: 4,32 x 1,79 x 1,49;
Leergewicht: 1.295 kg; Kofferraumvolumen: 408 Liter
Normverbrauch: 6,2 Liter auf 100 km
Preis: ab 19.290 Euro; Testwagen 26.939 Euro 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung