Der “neue” Seat Ibiza im Test

Gelungenes Facelift

© auto.oe24.at/set

Der “neue” Seat Ibiza im Test

Seat schickt ab Ende März den überarbeiteten Ibiza ins Rennen. Für die spanische VW-Tochter ist der Ibiza das wichtigste Modell. In Österreich nimmt er bei den Verkaufszahlen im A0-Segment (Kleinwagen) seit 2008 den zweiten Platz hinter seinem Plattformbruder VW Polo ein. Damit das auch in Zukunft so bleibt, bekam der Bestseller nun ein Facelift.

Design und Neuerungen
Optisch fallen vor allem die Änderungen an der Front auf. Hier wurde das sogenannte “Arrow-Design” (Pfeilform) auf die vorläufige Spitze getrieben. Die neu konturierte Motorhaube sorgt vor allem im Zusammenspiel mit den neugestalteten Scheinwerfern und dem modifizierten unteren Teil des Stoßfängers für einen besonders scharfen Blick. Sind die optionalen Bi-Xenon-Scheinwerfer mit an Bord, kommt ein auffälliger LED-Lidstrich hinzu. Am Heck wurde eigentlich nur die Leuchtengrafik geändert. Gegen Aufpreis gibt es markante LED-Rückleuchten. Von den Änderungen profitieren übrigens alle drei Modelle - der dreitürige SC, der Fünftürer und der Kombi SW.

Seat Ibiza Facelift 1/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 2/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 3/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 4/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 5/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 6/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 7/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 8/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 9/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 10/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 11/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 12/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 13/14

Seat Ibiza Facelift

Seat Ibiza Facelift 14/14

Seat Ibiza Facelift

  Diashow

Optisch fallen vor allem die Änderungen an der Front auf. Hier wurde das sogenannte “Arrow-Design” (Pfeilform) auf die vorläufige Spitze getrieben. Die neu konturierte Motorhaube sorgt vor allem im Zusammenspiel mit den neugestalteten Scheinwerfern und dem modifizierten unteren Teil des Stoßfängers für einen besonders scharfen Blick.

Am Heck wurde eigentlich nur die Leuchtengrafik geändert. Gegen Aufpreis gibt es markante LED-Rückleuchten. Von den Änderungen profitieren übrigens alle...

...drei Modelle - der dreitürige SC, der Fünftürer (Bild) und der Kombi SW.

Sind wie bei diesem dreitürigen FR die optionalen Bi-Xenon-Scheinwerfer mit an Bord, kommt ein auffälliger LED-Lidstrich hinzu.

Beim FR geht es auch am Heck deutlich sportlicher zu.

Der sportliche Anstrich steht auch dem Kombi "SW" hervorragend. Hinter der...

...großen Klappe wartet ein 430 Liter großer Kofferraum, der noch erweitert werden kann.

Das Kofferraumvolumen des Fünftürers liegt...

...im Klassenschnitt. Das Umlgen der Fondbank funktioniert recht einfach.

Das Platzangebot reicht im Fünftürer und Kombi selbst für vier Erwachsene. Im SC sollten aufgrund der geringen Kopffreiheit hinten keine Sitzriesen Platz nehmen.

Aufgrund zahlreicher Verstellmöglichkeiten findet man rasch eine gute Sitzposition.

Im Innenraum kommen im Sichtfeld wertigere Materialien zum Einsatz. Die hinterschäumten Kunststoffe fühlen sich nun tatsächlich deutlich hochwertiger an. Es ist aber nach wie vor auch viel Hartplastik mit an Bord.

Gegen Aufpreis gibt es ein großes, vollelektrisches Schiebedach.

Abschließend kann man festhalten, dass die Überarbeitung des Ibiza gelungen ist. So gerüstet, wird der spanische Kleinwagen seinen Erfolg mit Sicherheit fortsetzen.

Weiters konnte bei allen Motorvarianten der Durchschnittsverbrauch reduziert werden. Das Fahrwerk wurde ebenfalls überarbeitet. Beim Style fällt es nun komfortabler aus, beim FR noch sportlicher. Im Innenraum kommen im Sichtfeld wertigere Materialien zum Einsatz. Die hinterschäumten Kunststoffe fühlen sich nun tatsächlich deutlich hochwertiger an. Es ist aber nach wie vor auch viel Hartplastik mit an Bord. An der Verarbeitungsqualität gibt es wie an der Bedienlogik und der Ablesbarkeit der (Rund-)Instrumente nichts auszusetzen. Das vergrößerte Handschuhfach, die straffen Sitze, die gute Sitzposition und die überarbeitete Bedienung der automatischen Klimaanlage fielen ebenfalls positiv auf. Weniger gut hat uns gefallen, dass die vorderen Gurte nicht in der Höhe verstellt werden können, die bei Autobahntempo auftretenden Windgeräusche im Bereich der A-Säule und die etwas laut agierende Lüftung.

Testeindruck
Bei den Testfahrten des “neuen” Ibiza in Spanien haben wir uns den fünftürigen Style mit dem 1,2 TSI-Motor mit 105 PS in der Ecomotive-Variante (Start-Stopp-Automatik) und das vorläufige Topmodell, den 150 PS starken 1,4 TSI mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, genauer angeschaut. Der 105 PS starke Benziner passt hervorragend zu dem Auto. Er geht ordentlich zur Sache, bleibt akustisch dezent im Hintergrund und geht erfreulich sparsam mit dem teuren Sprit um. Auf der 120 km langen Testfahrt kamen wir auf einen Verbrauch von 5,9 Liter, was angesichts der Leistung und der sportlichen Fahrweise ein toller Wert ist. Das Start-Stopp-System arbeitet schnell und effektiv. Auf der Autobahn könnte ein sechster Gang den Verbrauch noch  etwas drücken. Noch mehr Fahrfreude vermittelt freilich der FR. Zum einen ist der Motor extrem drehfreudig und harmoniert perfekt mit dem schnell schaltenden Doppelkupplungsgetriebe. Zum anderen verfügt das Sportmodell über ein extra straffes Fahrwerk das den Ibiza förmlich in der Kurve kleben lässt. Bei gemächlicher Fahrt schaltet das DSG schnell in den siebten Gang und hilft so beim Spritsparen. Im sehr flott gefahrenem Test begnügte sich das Auto mit 7,9 Liter. Dieser Wert kann bei zurückhaltender Fahrweise aber noch deutlich gedrückt werden. Beim Gasgeben in engen Kurven stößt die Traktion schnell an ihre Grenzen. Hier zerren die Vorderräder in der Lenkung - zumindest solange, bis die Elektronik eingreift. Ansonsten agiert die Lenkung ausreichend direkt. Die Rückstellkräfte passen ebenfalls. Auch an den Bremsen gibt es nichts auszusetzen. Hier liegt der Ibiza mit den besten Konkurrenten gleich auf.

Das Platzangebot reicht im Fünftürer und Kombi selbst für vier Erwachsene. Im SC sollten aufgrund der geringen Kopffreiheit hinten keine Sitzriesen Platz nehmen. Das Kofferraumvolumen liegt im Klassenschnitt, beim SW passen sogar ohne umlegen der Rücksitzbank 430 Liter rein. Zum Vergleich: Ein ähnlich langer Golf bietet nur 350 Liter. Die Übersicht nach schräg hinten fällt selbst beim Dreitürer überraschend gut aus. Von außen würde man das dem Auto gar nicht zutrauen.

Motoren
Insgesamt bietet Seat für den Ibiza neun Motoren an. Auch das ist ein Geheimnis seines Erfolges. Eine solche Auswahl bieten nur  wenige Kleinwagen. Das Leistungsspektrum der fünf Benziner reicht von 60 bis 150 PS, jenes der vier Diesel von 75 bis 143 PS. In einigen Monaten kommt noch das absolute Top-Modell “Cupra” hinzu. Bei den Diesel ist die besonders sparsame Ecomotive-Version mit 75 PS hervorzuheben. Sie weist einen Durchschnittsverbrauch von gerade einmal 3,4 Litern auf 100 km auf (89g CO2/km).

Ausstattung
Der Ibiza wird in den drei Ausstattungslinien Reference, Style und FR (auch als Kombi) angeboten, Im Basismodell sind alle relevanten Sicherheitsoptionen und einige nützliche Komfortfeatures mit dabei. Beim Style wird der Komfort, beim FR der Sport großgeschrieben. Für alle drei Varianten gibt es ein optionales Österreich-Paket (jeweils 990 Euro). Im Reference beinhaltet es unter anderem eine manuelle Klimaanlage und ein MP3-Radio, im Style die Climatronic und Nebelleuchten mit Abbiegelicht und im FR Bi-Xenon-Scheinwerfer und schicke 17-Zöller. In den ersten beiden Monaten bekommen Käufer das Österreich-Paket gratis, was einen schönen Preisvorteil ergibt.

Günstig
Besonders stolz ist Seat auf den Einstiegspreis. Dieser liegt bei 10.990 Euro (60 PS Benziner Dreitürer) und damit auf dem gleichen Wert, wie bei der Markteinführung des aktuellen Modells im Jahr 2008. Die Inflation wurde seither also nicht an die Kunden weitergegeben. Wie erwähnt, ist in den ersten beiden Monaten das Österreich-Paket bereits enthalten. Der Fünftürer startet ab 11.990 Euro, für den SW (Kombi) werden mindestens 12.540 Euro fällig. Bei den Dieseln geht es ab 14.930 Euro los, das Top-Modell (150 PS FR ST) kostet 21.650 Euro.

Fazit
Abschließend kann man festhalten, dass die Überarbeitung des Ibiza gelungen ist. So gerüstet, wird der spanische Kleinwagen seinen Erfolg mit Sicherheit fortsetzen.

Noch mehr Infos über Seat finden Sie in unserem Marken-Channel.

Neuer Toledo kommt
Seat Österreich hat uns in Barcelona auch verraten, dass die Serienversion des neuen Toledo hierzulande Anfang 2013 in den Handel kommt. Einige Wochen vorher (Ende 2012) geht er in Spanien an den Start.

Hier nachlesen: Alle Preise und Ausstattungsdetails des "neuen" Ibiza.

Technische Daten 1,2 TSI 105 PS Start-Stopp
Vierzylinder-Turbo mit 105 PS und 175 Nm Drehmoment
Fahrleistungen: 0 auf 100 km/h in 9,7 Sekunden; Spitze: 191 km/h
Verbrauch: 5,1 Liter auf 100 km
Preis: ab 15.290 Euro (Style)

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

   |  Neu anmelden