Der neue Suzuki Kizashi im Test

Aufstieg in die nächste Liga

© TZ ÖSTERREICH/Fuhrich

Der neue Suzuki Kizashi im Test

Kleinwagen (Swift) und Geländeautos (Vitara, Jimny) sind die Domäne von Suzuki. Dass der japanische Hersteller auch Mittelklasse kann, zeigt er mit dem Kizashi, von dem Ende April erstmals eine Hybrid-Studie gezeigt wurde.

Suzuki_kizashi_test_heck.jpg
Sportliches Heck mit gelungen gestylten Rückleuchten.

Zielgruppe
Das Auto nimmt bei uns eine kleine Zielgruppe ins Visier: Liebhaber sportlich gestylter und zu fahrender viertüriger Stufenhecklimousinen mit einem ausgeprägten Hang zur gut verarbeiteten Komplettausstattung bei einem exzellenten Preis-Leistungs-Verhältnis. Dieser Klientel macht Suzuki ein klares Angebot: Ihr bekommt den Kizashi als Vierzylinder mit 2,4-Liter-Benzinmotor und 178 PS. Die Kraft bringt ein stufenloses CVT-Automatikgetriebe an alle vier Räder. So wird der Kizashi zwar nicht zum Temperamentsbolzen, es geht jedoch ordentlich vorwärts. Das stufenlose Getriebe erledigt seine Arbeit gut, kann mit modernen Wandlern oder Doppelkupplungsgetrieben nicht ganz mithalten. Im Innenraum geht es luxuriös und großzügig zu. Vier groß Gewachsene finden problemlos Platz und die Bedienung gibt keinerlei Rätsel auf.

Suzuki_kizashi_test_cock.jpg
Bis auf das Navi gehört alles zur Serienausstattung

Komplettausstattung
Serienmäßig gibt es jede Menge Airbags, Lederausstattung, Parksensoren vorne und hinten, 2-Zonen-Klima, Cruise Control, Sitzheizung vorne, Sportfahrwerk mit 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, Schiebedach, Xenon, Keyless-Start und vieles mehr. Das alles kostet 35.390 Euro.

Kaum Extras
Extras gibt’s natürlich auch: Metallic-Lack wäre bitte 450 Euro, Infotainment-Center mit Navi 2.290 Euro. Sonst noch Wünsche? Ja, zwei. Ein Doppelkupplungsgetriebe würde dem Auto so richtig gut passen. Und mit einem modernen Diesel würde sich die Zielgruppe schlagartig vergrößern. (plf/set)

Suzuki_kizashi_test_koff.jpg
Das Kofferraumvolumen beträgt 461 Liter

Technische Daten
2,4-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 178 PS und 230 Nm
Fahrleistungen: Spitze: 205 km/h, 0-100 km/h: 8,8 Sek.
Normverbrauch: 8,3 Liter (191g CO2/km)
Abmessungen: 4,65 x 1,82 x 1,47 m (LxBxH), Gewicht: 1.585 kg
Preis: von 35.390 Euro bis maximal 39.291 Euro.

Bilder: (c) TZ ÖSTERREICH/Fuhrich

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Die neuesten Videos 1 / 10
Das war der Grund seines Rücktritts
Der alte Papst Das war der Grund seines Rücktritts
Tiefe Freundschaft verbindet den alten mit dem neuen Papst.
Deutsche Wirtschaft auf Talfahrt
Brexit Deutsche Wirtschaft auf Talfahrt
Das Münchner Ifo-Institut gab am Donnerstag bekannt, dass der Geschäftsklima-Index im August um 2,1 auf 106,2 Punkte fiel.
Neue Hoffnung für Maddie McCann
Jahrelange Suche Neue Hoffnung für Maddie McCann
Scotland Yard sucht noch immer nach dem verschwundenen Mädchen.
Säuglingstod in der Babyklappe
Todesursache noch unklar Säuglingstod in der Babyklappe
Ergebnisse der Obduktion sind noch ausstehend.
Elitetruppen vertreiben IS aus Al-Kajara
Irak Elitetruppen vertreiben IS aus Al-Kajara
Die Stadt liegt 60 Kilometer von der IS-beherrschten Millionenstadt Mossul entfernt.
Hitlers Generalplan war schon teilweise umgesetzt
Nazi Generalplan Hitlers Generalplan war schon teilweise umgesetzt
Die Slawische Bevölkerung sollte sterben oder als Sklaven leben.
Drohnenbilder zeigen die Zerstörung
Erdbeben Drohnenbilder zeigen die Zerstörung
Das kleine Dorf Pescara del Tronto ist völlig zerstört. Nach Angaben der Behörden steigt die Zahl der Opfer weiter an. Zurzeit liegt die Zahl bei rund 250 Menschen, die ihr Leben verloren haben.
Votivkirche mutiert zur Sixtinischen Kapelle
Fotoausstellung Votivkirche mutiert zur Sixtinischen Kapelle
Ausstellung noch bis Jahresende zu besuchen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.