Sonderthema:
Der neue VW Up! im ersten großen Test

Echter Volkswagen

© auto.oe24.at/set

Der neue VW Up! im ersten großen Test

VW dominiert auch hierzulande nahezu alle Fahrzeugklassen. Nur bei den ganz kleinen Autos sah es bisher eher düster aus. Doch nun wollen es die Deutschen mit dem brandneuen Up! auch bei den Kleinsten wissen. Bestellen kann man den Lupo- bzw. Fox-Nachfolger bereits, flächendeckende Markteinführung ist aber erst im Februar 2012. Wir konnten den Up! schon jetzt ausgiebig testen. Von vorne wirkt das Auto sehr sympathisch. Hier haben die Designer Stilelemente von Beetle und Golf gekonnt kombiniert. Seitlich fallen die extrem kurzen Überhänge auf. Sie und der lange Radstand verhelfen dem 3,54 Meter kurzen Up! zum besten Raumangebot seiner Klasse. Wie der Test zeigte, reicht das Platzangebot selbst für vier groß Gewachsene. Insgesamt wirkt das Raumangebot sogar etwas besser als im Polo. Der erweiterbare Kofferraum schluckt bei Vollbesetzung 251 Liter. Leider erschwert die hohe Ladekante die Beladung, dafür funktioniert das Umklappen der Rücklehnen spielend einfach. Am Heck konnten aber auch die VW-Designer nicht zaubern, dieses wirkt vergleichsweise schlicht. Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet, gefällt mit solider Verarbeitung. Alle im Sichtfeld verbauten Materialien wirken zudem recht hochwertig.

Diashow Fotos vom Test des VW Up!
VW Up!

VW Up!

Von vorne wirkt das Auto sehr sympathisch. Hier haben die Designer Stilelemente von Beetle und Golf gekonnt kombiniert.

VW Up!

VW Up!

Seitlich fallen die extrem kurzen Überhänge auf. Sie und der lange Radstand verhelfen dem 3,54 Meter kurzen Up! zum besten Raumangebot seiner Klasse.

VW Up!

VW Up!

Am Heck konnten aber auch die VW-Designer nicht zaubern, dieses wirkt vergleichsweise schlicht.

VW Up!

VW Up!

Der erweiterbare Kofferraum schluckt bei Vollbesetzung 251 Liter. Leider erschwert die hohe Ladekante die Beladung,...

VW Up!

VW Up!

...dafür funktioniert das Umklappen der Rücklehnen spielend einfach.

VW Up!

VW Up!

Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet, gefällt mit solider Verarbeitung. Alle im Sichtfeld verbauten Materialien wirken zudem recht hochwertig.

VW Up!

VW Up!

Die serienmäßige Notbremsfunktion „City Brake“ basiert auf einem radargesteuerten System und leitet im Geschwindigkeitsbereich von 5 bis 30 km/h im Notfall eine Vollbremsung ein. Bei den Tests funktionierte das System immer einwandfrei.

1 / 7
  Diashow

Fahreindruck
Am positivsten waren wir jedoch vom Fahrverhalten und dem neuen 1.0 Liter Dreizylinder-Motor überrascht. Für die Testfahrt stand die stärkere 75 PS-Variante zur Verfügung. Im Basismodell leistet das gleiche Triebwerk 60 PS.  Das Aggregat reicht für flottes Vorankommen und zeichnet sich durch seine angenehme Geräuschkulisse aus. Die Lenkung bietet eine gute Rückmeldung und die Federung agiert für ein so kurzes Auto recht ausgewogen. Bremse, Kupplung und Schaltung sind ziemlich leichtgängig, was zunächst etwas gewöhnungsbedürftig wirkt. Im Stadtverkehr lernt man diese Leichtgängigkeit aber schnell zu schätzen. Der Verbrauch hielt sich trotz beherztem Gasfuß mit 5,7 Litern auf 100 km in Grenzen. Eine Schaltpunktanzeige ist immer mit an Bord, Anfang 2012 wird es dann noch ein BlueMotion-Paket mit Start-Stopp-System und Leichtlaufreifen geben.

Überraschend günstig
Der Preis ist eine Kampfansage an Twingo, i10, Atos, Spark und Co.. Für 9.990 Euro bekommt man Klima, MP3, Radio, ESP und die automatische Notbremsfunktion „City Brake“. Letztere basiert auf einem radargesteuerten System und leitet im Geschwindigkeitsbereich von 5 bis 30 km/h im Notfall eine Vollbremsung ein. Bei den Tests funktionierte das System immer einwandfrei. Für die 75 PS Version werden mindestens 10.790 Euro fällig. Neben dem Basismodell „take up“ gibt es noch die besser ausgestatteten Varianten „move up“ und „high up“. Darüber hinaus stehen zum Marktstart noch zwei nahezu voll ausgestattete Sondermodelle namens „Up! white“ und „Up! black“ zur Verfügung. Wer bis 31.12.2011 einen Up! bestellt bekommt zusätzlich das abnehmbare Navigationssystem „maps & more“ kostenlos dazu. Es wurde gemeinsam mit Navigon entwickelt, konnte im Test aber nicht ganz überzeugen. So nervte es mit relativ langen Ladezeiten und hängte sich mitten in Rom zweimal auf.

Noch mehr Infos über VW finden Sie in unserem Marken-Channel.

Weitere Varianten kommen
2012 starten dann noch der Erdgas-betriebene Eco-Up! mit 67 PS und der Fünftürer. Ein Jahr später kommt der vollelektrische E-Up!. Welche Modelle noch kommen könnten zeigte VW mit den sechs Up-Studien (siehe Diashow unten) auf der IAA 2011. Mittlerweile haben auch Skoda mit dem Citigo und Seat mit dem Mii ihre Varianten des Up! vorgestellt.

Diashow Fotos von den sechs VW Up-Studien
Cross-Up

Cross-Up

Cross-Up

Cross-Up

GT-Up

GT-Up

GT-Up

GT-Up

E-Up

E-Up

E-Up

E-Up

Eco-Up

Eco-Up

Buggy-Up

Buggy-Up

Buggy-Up

Buggy-Up

Buggy-Up

Buggy-Up

Azzura-Up

Azzura-Up

1 / 11
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Größte Autoreise-Fallen im Urlaub
Abzocke im Ausland Größte Autoreise-Fallen im Urlaub
Beschlagnahmung, Parkforderungen, E-Vignette und "Pickerl-Probleme". 1
VW steht vor dem totalen Umbruch
"Strategie 2025" VW steht vor dem totalen Umbruch
Neuausrichtung mit Elektro-Offensive soll Dieselgate vergessen machen. 2
Neues Borgward-SUV im Fahrbericht
Comeback mit dem BX7 Neues Borgward-SUV im Fahrbericht
Deutsch-Chinese überzeugt mit solider Verarbeitung und gutem Fahrverhalten. 3
Peugeot 3008 mutiert vom Van zum SUV
E-Roller im Kofferraum Peugeot 3008 mutiert vom Van zum SUV
Nun wirkt das Fahrzeug endlich auch optisch richtig stimmig. 4
Wird das der BMW M2 CSL?
Atemberaubende Studie Wird das der BMW M2 CSL?
„Hommage 2002“ macht Lust auf eine extrem sportliche Kleinserie. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
News TV News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
Themen: Van der Bellen trifft Regierung, Hofer spricht mit Fischer, Feuerinferno in Wien
Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Schweiz, Religion Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Pierre Vogel nimmt Stellung zu der Verweigerung eines Handschlags seitens muslimischer Schüler ihren Lehrern gegenüber. Er meint: Es geschieht nicht aus Respektlosigkeit, sondern vielmehr aus Respekt.
Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
In der Hofburg Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
Noch-Bundespräsident Heinz Fischer hatte ein Gespräch mit FP-Kandidaten Norbert Hofer.
Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Afghanistan Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Unterdessen ernannte die islamistische Taliban-Miliz einen Religionsexperten zu ihrem neuen Anführer.
Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
Florenz Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
200 Meter langes Loch ließ Straße in Florenz absacken.
Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Fussball EM 2016 Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Die Stars der deutschen Elf sind mit Kinderfotos auf der beliebten Schokolade. Darunter auch Spieler mit Migrationshintergrund. Pegida-Fans entsetzt - laufen Sturm gegen Ferrero.
Armee sucht nach vermissten Journalisten
Kolumbien Armee sucht nach vermissten Journalisten
Zwei Reporter waren im Nordosten des südamerikanischen Landes unterwegs, um über die spanische Journalisten Salud Hernandez zu berichten, die auch vermisst wird.
Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland hat die Räumung des Camps an der griechisch-mazedonischen Grenze fortgesetzt.
Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Alsergrund Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen bei Dachbrand in Wien: vermutlich keine Verletzten.
Van der Bellen trifft Kern
Antrittsbesuch Van der Bellen trifft Kern
Der nächste Bundespräsident Österreichs Alexander Van der Bellen trifft SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.