Österreich-Start für den Toyota Prius+

7-sitziger Voll-Hybrid

© Toyota

Österreich-Start für den Toyota Prius+

Toyota gibt bei seinen Hybrid-Modellen derzeit ordentlich Gas. Kurz nach dem Start des Yaris Hybrid und kurz vor der Markteinführung des Prius Plug-in-Hybrid, kommt nun ein weiteres Prius-Familienmitglied in den Handel: Von der slowakischen Hauptstadt aus startete der japanische Autokonzern jetzt nämlich die ersten Testfahrten mit dem neuen Hybridmodell Prius+. Das "Plus" steht unter anderem für eine dritte Sitzreihe, womit bis zu sieben Personen im neuen Modell Platz finden können.

Diashow Fotos vom neuen Toyota Prius+
Toyota Prius+

Toyota Prius+

Von der slowakischen Hauptstadt aus startete der japanische Autokonzern die ersten Testfahrten mit dem neuen Hybridmodell Prius+.

Toyota Prius+

Toyota Prius+

Das Plus steht unter anderem für eine dritte Sitzreihe, womit bis zu sieben Personen im neuen Modell Platz finden können.

Toyota Prius+

Toyota Prius+

Die Systemleistung aus Benzin und Elektroantrieb liegt wie bei den anderen Prius-Modellen bei 136 PS. Erstmals kommen aber moderne Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz.

Toyota Prius+

Toyota Prius+

Diese sind viel kompakter und konnte somit im Mitteltunnel zwischen Fahrer und Beifahrer untergebracht werden.

Toyota Prius+

Toyota Prius+

Das Cockpit ist futuristisch gestylt und setzt auf viel Hartplastik. An der Übersichtlichkeit und der Verarbeitungsqualität gibt es aber nichts auszusetzen.

Toyota Prius+

Toyota Prius+

In den höheren Ausstattungslinien gibt es dann Features wie ein Panoramadach, Touchscreen-Navi und Head-up-Display.

Toyota Prius+

Toyota Prius+

Auf dem hinteren Sitzen können aber nur Kinder kommod sitzen. Für Erwachsene ist die dritte Sitzreihe also nicht geeignet.

Toyota Prius+

Toyota Prius+

Dafür verschwinden die beiden Sitze bei Nichtgebrauch ganz einfach im Boden.

Toyota Prius+

Toyota Prius+

Wenn man auch die zweite Reihe umklappt, wird der Hybrid-Van zum Transportmeister.

1 / 9
  Diashow

Moderne Akkus schaffen Platz
Zwar zeigt der Prius+ seine optische Verwandtschaft mit der Prius-Modellfamilie deutlich. Er ist aber doch ein eigenständiges Fahrzeug und repräsentiert auch die Weiterentwicklung der Hybrid-Technik. Denn statt Nickel-Metallhydrid-Stromspeichern kommen erstmals Lithium-Ionen-Batterien zum Einsatz. Diese sind viel kompakter und konnte somit im Mitteltunnel zwischen Fahrer und Beifahrer untergebracht werden. Nur so konnte das Klappsystem für die Sitze sechs und sieben realisiert werden. Auf ihnen können aber nur Kinder kommod sitzen. Für Erwachsene ist die dritte Sitzreihe also nicht geeignet. Dafür verschwinden die beiden Sitze bei Nichtgebrauch ganz einfach im Boden. Bei den Dimensionen hat der "+" ordentlich zugelegt. Der Van ist um 13,5 cm länger (4,61 Meter), um 3 cm breiter (1,77 Meter) und um 8,5 cm höher (1,57 Meter) als der normale Prius.

Das Cockpit ist futuristisch gestylt und setzt auf viel Hartplastik. An der Übersichtlichkeit und der Verarbeitungsqualität gibt es aber nichts auszusetzen. In Sachen Komfort und Sicherheit werden die meisten Käufer bereits mit dem sehr gut ausgestatteten Basismodell ihr Auslangen finden. In den höheren Ausstattungslinien gibt es dann Features wie ein Panoramadach, Touchscreen-Navi und Head-up-Display.

Ausgeklügelter Antrieb
Die Systemleistung aus Benzin und Elektroantrieb liegt wie bei den anderen Prius-Modellen bei 136 PS, die mit dem bekannten CVT-Automatikgetriebe auf die Antriebsräder übertragen werden. Der 1,8l-Benziner leistet 99 PS (142 Nm) und der E-Motor steuert 80 PS (207) bei. Die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 dauert 11,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 165 km/h. Bei höherem Tempo wirkt das Auto angestrengt. Beim Tritt aufs Gaspedal heult erstmals der Benziner auf, bevor der Schub einsetzt. Der Normverbrauch wird von Toyota mit 4,1 Litern angegeben. Bei sanfter Fahrweise ist dann auch tatsächlich eine Vier vor dem Komma zu schaffen. Im Normalbetrieb dürfte sich der Verbrauch zwischen 5,5 und 6 Litern pro 100 Kilometer einpendeln.

Im Prius+ gibt es vier Fahrmodi. Im Normalmodus fährt das Auto elektrisch an (bis maximal 50 km/h), sobald die Akkus leer sind, schaltet sich der Benziner hinzu. Wer "EV" wählt fährt so lange wie möglich rein elektrisch. Maximal sind rund zwei Kilometer möglich. Im Modus "Eco" wird die Gasannahme reduziert, im Sport-Modus wird sie erhöht.

Starttermin und Preis
Probefahren und bestellen kann man den Prius+ ab sofort. Preislich geht es bei 31.500 Euro los. Das sind rund 3.000 Euro mehr als beim normalen Prius.

Noch mehr Infos über Toyota finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom Facelift des normalen Prius

Diashow Fotos vom Prius- und Aygo-Facelift
Prius 2012

Prius 2012

Beim Prius fallen die Neuerungen mehr als dezent aus. So werden nur echte Kenner die aufgefrischte Version auf den ersten Blick erkennen. Hinten wurde nur die Grafik der Rückleuchten verändert.

Prius 2012

Prius 2012

Vorne gibt es einen größeren Kühlergrill mit integriertem Tagfahrlicht.

Prius 2012

Prius 2012

An der Seite wurden die Rückspiegel aerodynamischer gestaltet und mit einem neuen Blinker-Design ausgestattet.

Prius 2012

Prius 2012

An der Hybrid-Technik hatten die Entwickler gar nichts auszusetzen. So wurde der Antriebsstrang gar nicht verändert. Die Systemleistung des 1,8l-Benziners (99 PS) und des Elektromotors (60 kW) beträgt nach wie vor 136 PS.

Prius 2012

Prius 2012

Im Innenraum geht es dank zusätzlicher Dichtungen und mehr Dämmmaterial ruhiger zu. Darüber hinaus wurden das Navigationssystem....

Prius 2012

Prius 2012

und die Multimedia-Ausstattung auf dem neuesten Stand der Technik gebracht. So steht nun schon im Basismodell das Toyota Touch System zur Verfügung.

Aygo 2012

Aygo 2012

Vorne bekommt nun auch der Kleinste die neue Nase, die wir seit der Einführung des neuen Yaris kennen. Der neugestaltete Grill und die modifizierten Scheinwerfer lassen den Aygo frischer wirken.

Aygo 2012

Aygo 2012

Hinten gibt es abgedunkelte Rückleuchten. Innen sollen neue Materialien und Farben für eine bessere Qualitätsanmutung sorgen.

1 / 8
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Die neuesten Videos 1 / 10
FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Kickl eckt an FPÖ verhöhnt VdBs Komitee
Das Personenkomitee bestünde aus Mitgliedern der Schickeria.
Erst nach einem Monat gerettet
Neuseeland Erst nach einem Monat gerettet
Eine junge Frau verliert auf ihren Wanderung ihren Freund und harrt einen Monat in einer Berghütte aus, bevor sie von der Bergrettung befreit wird.
Drohne zeigt Zerstörung
Italien Erdbeben Drohne zeigt Zerstörung
Eine Drohne der Feuerwehr ist über das Bergdorf geflogen und hat deprimierende Bilder aufgenommen.
Mächtiger Vulkanausbruch
Guatemala Mächtiger Vulkanausbruch
Der Vulkan Santa Maria ist kürzlich ausgebrochen. Dabei konnte beobachtet werden, wie eine rund 4000 Meter hohe Aschewolke in den Himmel stieg.
Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Direkt an der Kirche Was steckt hinter der Pinkelattacke?
Auf diesem Bild sieht man, was man sehen will.
News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
News Flash News Flash: Nachbeben in Italien, Türkei Anschlag
Themen: Nachbeben in Italien, Anschlag in der Türkei, Neue „rechte Partei“?, Gabalier reicht SPÖ-Hetze, Marihuana Straffreiheit
Erdbebenübung in Tokio
Japan Erdbebenübung in Tokio
Mehrere Tausend Menschen nahmen bei der Übung teil. Diese sollte eine Simulation eines 7,2 starken Erdbebens darstellen.
FPÖ gegen Cannabis
Aufregung FPÖ gegen Cannabis
Die Blauen sind gegen eine Legalisierung - sehr zum Unwillen vieler Wähler.
Norbert Hofer ging in die Luft
FPÖ Norbert Hofer ging in die Luft
Der begeisterte Flieger ging erstmals via Ballon in die Luft.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.