Schöner laden mit Mitsubishi

Elegantes Design

© TZ ÖSTERREICH/Pauty

Schöner laden mit Mitsubishi

Eines vorweg: Der Mitsubishi Pick-up ist ein echtes Arbeitstier und punktet mit Technik der bewährten Sorte. Blattfedern, Geländeuntersetzung und robuste Materialen im Innenraum adeln ihn zum Meister des rauen Alltags. So zeigt sich auch Ottakringer-Konzernchef Sigi Menz begeistert über die Qualitäten des Japaners. Und scheute beim Test nicht davor zurück, selbst rund zwei Dutzend Bier- und Mineralwasserkisten auf den L 200 zu wuchten.

Arbeitstier, bei dem der Spaß nicht zu kurz kommt
Der Mitsubishi punktet aber als Sondermodell Style Edition auch mit Lederlenkrad, Nebelscheinwerfern, Alufelgen und seitlichen Trittbrettern und viel Chrom. Solcherart kann er auch lifestylebewusste Outdoor-Fans begeistern, die von Tauchausrüstung bis Mountainbike alles bestens verstaut wissen wollen.

Doppelkabine bietet Platz für die ganze Familie
Nicht nur auf der Ladefläche ist ausreichend Platz, auch der Innenraum glänzt mit Geräumigkeit. Die vollwertige zweite Sitzreihe bietet gar eine praktische Mittelarmstütze.

Ein rauer Geselle ist der 136 PS starke 2,5l-Dieselmotor. Er will auf Drehzahl gehalten werden und räuspert sich beim Kaltstart vernehmlich. Unbeladen kann er dennoch den Pick-up bei mutwilligen Lenkmanövern mit dem Heck wedeln lassen. Man bleibt dennoch immer sicher. Fazit: Groß, praktisch, robust – ein Auto, das hält, was es verspricht.
 

Fact-Box:

Mitsubishi L 200: Doppelkabinen, Style Edition

  • AUSSTATTUNG: Alufelgen, Lederpaket, Chrom, Klima, Nebelscheinwerfer
  • DIESEL-MOTOR: 2,5l, 136 PS, Verbrauch: 8,5l
  • PREIS: 27.250 Euro (inkl. MwSt.)
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Neuer Crashtest deckt Mängel auf
Knautschzonen Neuer Crashtest deckt Mängel auf
Golf, Civic und Mégane wurden auf eine neue Art überprüft. 1
Wiesmann feiert ein Comeback
Sportwagenschmiede Wiesmann feiert ein Comeback
Kleinserienhersteller will mit neuem Coupé und Roadster durchstarten. 2
Audi Q7 3.0 TDI quattro im Test
Nobel-SUV Audi Q7 3.0 TDI quattro im Test
Allradler lässt mit Extras im Wert von 50.000 Euro (!) wenig Wünsche offen. 3
Das kostet der Golf GTI Clubsport
Vorbestellstart Das kostet der Golf GTI Clubsport
Stärkster „Tschi Ti Ei“ aller Zeiten geht endlich an den Start. 4
Ferrari GTC4 Lusso löst den FF ab
Allrad-Renner Ferrari GTC4 Lusso löst den FF ab
Nachfolger geht optisch behutsam vor, rüstet technisch aber ordentlich auf. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.