2011 wurden 56.800 Autos zurückgerufen

Statistik für Österreich

© TZ ÖSTERREICH/Fally

2011 wurden 56.800 Autos zurückgerufen

2011 hat es in Österreich 92 Rückrufaktionen gegeben, die nicht nur Pkw, sondern auch Motorräder und Zubehör betrafen. 2010 gab es "nur" 86 Rückrufe, im ersten Halbjahr 2011 waren es 37. Insgesamt wurden im Vorjahr dabei 56.800 Fahrzeuge in die Werkstätten zurückgerufen, heißt es in einer Aussendung des heimischen Autofahrerclubs ÖAMTC vom Dienstag. Seit 2005 gebe es jährlich etwa 80 bis 100 Rückrufaktionen.

Mechanische Fehler machen fast 80 Prozent aus
79 Prozent der Probleme seien auf Fehler in der Mechanik zurückzuführen, von der fehlerhaften Verlegung eines Kabelstrangs, über beschädigte Dichtungen bis zu nicht ordnungsgemäß funktionierenden Handbremsen. Nach ÖAMTC-Aufzeichnungen ist die Elektronik in zwölf Prozent und die Elektrik in neun Prozent der Fälle Ursache für den Rückruf.

Mängel unbedingt beheben lassen
Der Autofahrerclub empfiehlt jedenfalls, die Mängel beheben zu lassen, selbst dann, wenn für den Fahrzeughalter Kosten damit verbunden sein sollten. Vor allem bei älteren Fahrzeugen können die Autofirmen Kosten verrechnen.

 

Range Rover Evoque

Range Rover Evoque

VW Up!

VW Up!

Jaguar XF

Jaguar XF

MG6

MG6

Fiat Panda

Fiat Panda

Kia Rio

Kia Rio

Renault Fluence ZE

Renault Fluence ZE

Geely Emgrand Ec7

Geely Emgrand Ec7

Chevrolet Malibu

Chevrolet Malibu

VW Beetle

VW Beetle

Mercedes C-Klasse Coupé

Mercedes C-Klasse Coupé

Mercedes B-Klasse

Mercedes B-Klasse

Jeep Grand Cherokee

Jeep Grand Cherokee

Subaru XV

Subaru XV

1 / 14
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen