car2go reicht jetzt bis zum Flughafen Wien car2go reicht jetzt bis zum Flughafen Wien car2go reicht jetzt bis zum Flughafen Wien car2go reicht jetzt bis zum Flughafen Wien car2go reicht jetzt bis zum Flughafen Wien car2go reicht jetzt bis zum Flughafen Wien car2go reicht jetzt bis zum Flughafen Wien

Einsatzgebiet erweitert

© Daimler

© Daimler

© Daimler

© Daimler AG

© Daimler AG

© Daimler AG

© Daimler AG

car2go reicht jetzt bis zum Flughafen Wien

Das Carsharing-Projekt des Daimler-Konzerns, "Car2Go", hat in Wien einen sensationellen Start hingelegt (wir berichteten). Damit dieser Boom anhält, "landet" der Dienst nun am Flughafen Wien: Ab 1. August ist der Airport Teil des Geschäftsgebiets, wie das Unternehmen am Donnerstag in einer Aussendung mitteilte. Kunden können ihren Leih-Smart auf reservierten Plätzen im Parkhaus 4 abstellen bzw. von dort abholen.

car2go_airport_012[Original.jpg
Im Parkhaus 4 gibt es reservierte Stellplätze.

Extra-Kosten
Bis jetzt konnten die Gefährte nur in den Wiener Innenbezirken bzw. im Gebiet um den Wohnpark Alt Erlaa entliehen werden. Für den neuen Flughafentransfer muss extra bezahlt werden: Zum regulären Tarif von 0,29 Euro pro Minute werden 9,90 Euro pro Strecke fällig.

300.000 Mieten seit Dezember
"Car2go" ist im Dezember 2011 in Wien gestartet und verfügt über 500 Kleinwagen. Inzwischen wurden laut Angaben des Unternehmens mehr als 300.000 Mieten und 20.000 Kundenregistrierungen verzeichnet. Eigene Standplätze gibt es - abgesehen von den künftigen Flughafen-Stellplätzen - nicht.

Fotos vom Facelift des Smart fortwo:

Smart fortwo Facelift 1/6

Smart fortwo Facelift

Smart fortwo Facelift 2/6

Smart fortwo Facelift

Smart fortwo Facelift 3/6

Smart fortwo Facelift

Smart fortwo Facelift 4/6

Smart fortwo Facelift

Smart fortwo Facelift 5/6

Smart fortwo Facelift

Smart fortwo Facelift 6/6

Smart fortwo Facelift

  Diashow

Smart verpasst der zweiten Generation des fortwo ein kleines Facelift. Am umfangreichsten fallen die Modifikationen an der Front aus. Hier...

...gibt es einen größeren Kühlergrill mit integriertem Logo, eine neue Schürze und auf Wunsch waagerecht angeordnete LED-Tagfahrleuchten.

Seitlich sollen neue Schweller für mehr Dynamik sorgen. Hinten rundet die modifizierte Heckschürze die optische Auffrischung ab.

Darüber hinaus sollen eine größere Auswahl an Farben und Felgen für mehr Pepp sorgen.

Innen gibt es wertigere Materialien, neue Sitzbezüge und neue Farbkombinationen.

Der Zweisitzer mauserte sich in den letzten Jahren zu einem Bestseller, von dem mittlerweile über 1,3 Millionen Einheiten verkauft wurden.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

 |  Neu anmelden