Sonderthema:
DriveNow mit 50.000 Kunden in Wien

Carsharing-Anbieter

© Drivenow

DriveNow mit 50.000 Kunden in Wien

Der deutsche Carsharing-Anbieter DriveNow hat gut ein Jahr nach dem Start in Wien mittlerweile 50.000 Kunden. Nach Eigenangaben verfügt DriveNow über die größte private Elektroauto-Flotte in Österreich, vergangenen Monat ist als neues Modell der BMW i3 dazu gekommen (wir berichteten).

>>>Nachlesen: DriveNow jetzt mit Elektroauto in Wien

Harter Wettbewerb hat Konsequenzen
Mit dem erreichen der 50.000er-Marke rückt der Anbieter auch dem Marktführer car2go auf die Pelle. Mittlerweile hat der harte Carsharing-Wettbewerb in Wien auch ein erstes Opfer hervorgebracht. Der Anbieter Flinkster wirft ab Früjhahr 2016 in der Bundeshauptstadt das Handtuch.

>>>Nachlesen: Flinkster wirft in Wien das Handtuch

Beindruckendes Wachstum
Das Joint Venture von BMW und dem Autovermieter Sixt ist im vergangenen Jahr allgemein stark gewachsen. Nach Eröffnung der Standorte Kopenhagen und Stockholm sei die Zahl der Kunden um ein Drittel auf 580.000 gewachsen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in München mit. Die Hälfte der Kunden zähle das Unternehmen in Berlin und München.

Im laufenden Jahr will DriveNow in weiteren europäischen Metropolen an den Start gehen. DriveNow bietet in neun Städten 4.000 BMW- und Mini-Modelle an, darunter 800 batteriegetriebene i3.


 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Mercedes-Chef bestätigt "Tesla-Killer"
Langstrecken-E-Auto Mercedes-Chef bestätigt "Tesla-Killer"
Stromer mit 500 Kilometer Reichweite wird bereits Ende September gezeigt. 1
VW-Digitalchef prophezeit Mobilitäts-Umbruch
Branche im Wandel VW-Digitalchef prophezeit Mobilitäts-Umbruch
Dank autonomer Autos werden Preise für Mobilitätsangebote sinken. 2
"Coole" Tipps für Autofahrer
1. Hitzewelle des Jahres "Coole" Tipps für Autofahrer
So bewahrt man auch bei hohen Temperaturen einen kühlen Kopf. 3
Ehrliches Auto-Inserat wird Internet-Hit
"Kackfass", "Sargnagel" & Co. Ehrliches Auto-Inserat wird Internet-Hit
Verkäufer bezeichnet seinen fahrbaren Untersatz als Mängelliste auf Rädern. 4
Mazda mit drei coolen MX-5 in Goodwood
RF, Speedster & Spyder Mazda mit drei coolen MX-5 in Goodwood
Japaner rücken ihren Roadster beim Festival of Speed in den Vordergrund. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.