Sonderthema:
Elektroauto-Offensive in Österreich

Mehr Ladestationen

 

Elektroauto-Offensive in Österreich

Umwelt- und Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich (V) will das "Henne-Ei-Problem" der Elektromobilität angehen. Daher sollen mit 500.000 Euro 1.000 Ladestationen für E-Autos gefördert werden. Um an einen Zuschuss zu kommen, muss der Strom aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Bei einem Anschaffungspreis, der nach Angaben des Ministeriums bei 1.500 bis 2.000 Euro liegt, wird eine Ladestation für Elektroautos mit pauschal 500 Euro gefördert. Derzeit würden rund 220 Stationen subventioniert.

Umweltfreundlicher
Geht es nach Berlakovich, so sollen Elektroautos bis zum Jahr 2020 einen wesentlichen Teil des heimischen Verkehrs bewältigen und so dazu beitragen, von fossilen Energiequellen unabhängig zu werden. "Wir wollen Mobilität nicht verbieten, sondern umweltfreundlicher machen", meinte er am Montag vor Journalisten.

Förderungen
Alle Förderungen des Ministeriums sowie des Klima- und Energiefonds konzentrieren sich auf Unternehmen und Gemeinden, Privatpersonen erhalten keine direkten Förderungen. "Dazu haben wir nicht das Geld", sagte Berlakovich. Viel mehr würden Unternehmen bei der Entwicklung der Technik unterstützt, damit die Modelle schnell zur Serienreife kommen. Konsumenten würden dann von günstigeren Anschaffungskosten profitieren, die derzeit noch weit über jenen von Autos mit Verbrennungsmotoren liegen. Zudem will man über "Bewusstseinsbildung" das offizielle Ziel von 250.000 Elektroautos bis zum Jahr 2020 erreichen.

Laut Statistik Austria wurden im Vorjahr 112 Elektroautos zugelassen, 2009 waren es 39.

Modellregionen
In Modellregionen, die seit 2008 von Ministerium und dem Klimafonds betrieben werden, werden derzeit verschiedene Aspekte der E-Mobilität auf ihre Machbarkeit getestet. Dazu wurden Unternehmen Elektrofahrzeuge für ihre Fuhrparks zur Verfügung gestellt und Ladestationen installiert. Vertreter dieser Regionen (Vorarlberg, Salzburg und seit 2010 auch Wien, Graz und Eisenstadt) tauschen am heutigen Montag auf einer Tagung in der Nationalbibliothek ihre Erfahrungen mit internationalen Experten aus.

Für Vielfahrer?
Laut Amit Yudan, der mit seiner Firma Better Place bereits an Elektromobilitätskonzepten in Dänemark und in Israel gearbeitet hat, sind Elektroautos besonders für Vielfahrer geeignet. Wie bei einem Diesel würden sich die hohen Anschaffungskosten durch günstigere Betriebskosten rechtfertigen lassen, sagte er. Für die Konsumenten sei wichtig, dass die Autos genau so komfortabel sind wie herkömmliche Autos, zudem spiele die die Reichweite der Autos eine große Rolle.

Günther Brauner von der Technischen Universität Wien hält es für realistisch, dass die Preise der Batterien - bisher der technische Knackpunkt - in den nächsten Jahren sinken und die Elektrofahrzeuge dadurch leistbarer werden. "Damit wird das Elektroauto ein ganz normales Fortbewegungsmittel." Im Großen und Ganzen sei die Elektromobilität reif für einen breiten Einsatz.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Größte Autoreise-Fallen im Urlaub
Abzocke im Ausland Größte Autoreise-Fallen im Urlaub
Beschlagnahmung, Parkforderungen, E-Vignette und "Pickerl-Probleme". 1
Tesla bringt einen neuen Roadster
Offiziell bestätigt Tesla bringt einen neuen Roadster
Elektrosportwagen soll mit einer enormen Performance auftrumpfen. 2
Peugeot 3008 mutiert vom Van zum SUV
E-Roller im Kofferraum Peugeot 3008 mutiert vom Van zum SUV
Nun wirkt das Fahrzeug endlich auch optisch richtig stimmig. 3
Neues Borgward-SUV im Fahrbericht
Comeback mit dem BX7 Neues Borgward-SUV im Fahrbericht
Deutsch-Chinese überzeugt mit solider Verarbeitung und gutem Fahrverhalten. 4
Wird das der BMW M2 CSL?
Atemberaubende Studie Wird das der BMW M2 CSL?
„Hommage 2002“ macht Lust auf eine extrem sportliche Kleinserie. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
News TV News TV: Van der Bellen & Feuerinferno
Themen: Van der Bellen trifft Regierung, Hofer spricht mit Fischer, Feuerinferno in Wien
Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Schweiz, Religion Pierre Vogel zu "Handschlag-Skandal" in der Schweiz
Pierre Vogel nimmt Stellung zu der Verweigerung eines Handschlags seitens muslimischer Schüler ihren Lehrern gegenüber. Er meint: Es geschieht nicht aus Respektlosigkeit, sondern vielmehr aus Respekt.
Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
In der Hofburg Norbert Hofer spricht mit Heinz Fischer
Noch-Bundespräsident Heinz Fischer hatte ein Gespräch mit FP-Kandidaten Norbert Hofer.
Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Afghanistan Anschlag auf Bus - zahlreiche Tote
Unterdessen ernannte die islamistische Taliban-Miliz einen Religionsexperten zu ihrem neuen Anführer.
Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
Florenz Riesen-Loch verschluckt 20 Autos
200 Meter langes Loch ließ Straße in Florenz absacken.
Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Fussball EM 2016 Pegida hetzt gegen Kinderschokolade
Die Stars der deutschen Elf sind mit Kinderfotos auf der beliebten Schokolade. Darunter auch Spieler mit Migrationshintergrund. Pegida-Fans entsetzt - laufen Sturm gegen Ferrero.
Armee sucht nach vermissten Journalisten
Kolumbien Armee sucht nach vermissten Journalisten
Zwei Reporter waren im Nordosten des südamerikanischen Landes unterwegs, um über die spanische Journalisten Salud Hernandez zu berichten, die auch vermisst wird.
Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland Idomeni: Räumung des Flüchtlingslagers geht weiter
Griechenland hat die Räumung des Camps an der griechisch-mazedonischen Grenze fortgesetzt.
Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Alsergrund Haus in Flammen: Feuerinferno in Wien
Meterhohe Flammen bei Dachbrand in Wien: vermutlich keine Verletzten.
Van der Bellen trifft Kern
Antrittsbesuch Van der Bellen trifft Kern
Der nächste Bundespräsident Österreichs Alexander Van der Bellen trifft SPÖ-Bundeskanzler Christian Kern.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.