Elektroauto-Offensive in Österreich

Mehr Ladestationen

 

Elektroauto-Offensive in Österreich

Umwelt- und Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich (V) will das "Henne-Ei-Problem" der Elektromobilität angehen. Daher sollen mit 500.000 Euro 1.000 Ladestationen für E-Autos gefördert werden. Um an einen Zuschuss zu kommen, muss der Strom aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Bei einem Anschaffungspreis, der nach Angaben des Ministeriums bei 1.500 bis 2.000 Euro liegt, wird eine Ladestation für Elektroautos mit pauschal 500 Euro gefördert. Derzeit würden rund 220 Stationen subventioniert.

Umweltfreundlicher
Geht es nach Berlakovich, so sollen Elektroautos bis zum Jahr 2020 einen wesentlichen Teil des heimischen Verkehrs bewältigen und so dazu beitragen, von fossilen Energiequellen unabhängig zu werden. "Wir wollen Mobilität nicht verbieten, sondern umweltfreundlicher machen", meinte er am Montag vor Journalisten.

Förderungen
Alle Förderungen des Ministeriums sowie des Klima- und Energiefonds konzentrieren sich auf Unternehmen und Gemeinden, Privatpersonen erhalten keine direkten Förderungen. "Dazu haben wir nicht das Geld", sagte Berlakovich. Viel mehr würden Unternehmen bei der Entwicklung der Technik unterstützt, damit die Modelle schnell zur Serienreife kommen. Konsumenten würden dann von günstigeren Anschaffungskosten profitieren, die derzeit noch weit über jenen von Autos mit Verbrennungsmotoren liegen. Zudem will man über "Bewusstseinsbildung" das offizielle Ziel von 250.000 Elektroautos bis zum Jahr 2020 erreichen.

Laut Statistik Austria wurden im Vorjahr 112 Elektroautos zugelassen, 2009 waren es 39.

Modellregionen
In Modellregionen, die seit 2008 von Ministerium und dem Klimafonds betrieben werden, werden derzeit verschiedene Aspekte der E-Mobilität auf ihre Machbarkeit getestet. Dazu wurden Unternehmen Elektrofahrzeuge für ihre Fuhrparks zur Verfügung gestellt und Ladestationen installiert. Vertreter dieser Regionen (Vorarlberg, Salzburg und seit 2010 auch Wien, Graz und Eisenstadt) tauschen am heutigen Montag auf einer Tagung in der Nationalbibliothek ihre Erfahrungen mit internationalen Experten aus.

Für Vielfahrer?
Laut Amit Yudan, der mit seiner Firma Better Place bereits an Elektromobilitätskonzepten in Dänemark und in Israel gearbeitet hat, sind Elektroautos besonders für Vielfahrer geeignet. Wie bei einem Diesel würden sich die hohen Anschaffungskosten durch günstigere Betriebskosten rechtfertigen lassen, sagte er. Für die Konsumenten sei wichtig, dass die Autos genau so komfortabel sind wie herkömmliche Autos, zudem spiele die die Reichweite der Autos eine große Rolle.

Günther Brauner von der Technischen Universität Wien hält es für realistisch, dass die Preise der Batterien - bisher der technische Knackpunkt - in den nächsten Jahren sinken und die Elektrofahrzeuge dadurch leistbarer werden. "Damit wird das Elektroauto ein ganz normales Fortbewegungsmittel." Im Großen und Ganzen sei die Elektromobilität reif für einen breiten Einsatz.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Frau schrottet Luxus-SUV nach 6 Sekunden
Kurze Probefahrt Frau schrottet Luxus-SUV nach 6 Sekunden
Auf dem Parkplatz des Mercedes-Händlers wurden weitere Neuwagen beschädigt. 1
Vater walzte Audi seiner Tochter platt
Beim Fummeln erwischt Vater walzte Audi seiner Tochter platt
Nach dem Wutausbruch hat das Fahrzeug nur noch einen Schrottwert. 2
Spektakulärer Crash legt Wienzeile lahm
Auto versus Lkw Spektakulärer Crash legt Wienzeile lahm
Fahrer krachte mit seinem Fahrzeug unter einen Autotransporter. 3
Jetzt wird der VW Tiguan zum GTI
Neue Top-Motoren Jetzt wird der VW Tiguan zum GTI
Diesel- und benzinerseits gibt es eine ordentliche Leistungsprogression. 4
Tesla Model S jetzt schnellstes Auto
Neues Spitzenmodell Tesla Model S jetzt schnellstes Auto
Das Model X sei ab sofort das schnellste Serien-SUV der Welt. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Zuerst abgeschoben Großfamilie zweimal illegal eingewandert - darf bleiben
Ein Zusammenbruch der Mehrfach-Mutter ermöglicht den legalen Aufenthalt.
Sex-Opa wird verhaftet
Pervers Sex-Opa wird verhaftet
Polizisten nahmen den Perversen schließlich fest und schützen ihn vor der "Lynchjustiz".
Die Zukunft der Elektronik
Elektronikmesse IFA Die Zukunft der Elektronik
Auch Augmented und Virtual Reality werden in diesem Jahr wieder großes Thema sein.
Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Deutschland Frankfurter Flughafen zeitweise evakuiert
Einer Frau war es gelungen, unkontrolliert in den Sicherheitsbereich gelangen. Eine Gefahr bestand nach Angaben der Polizei aber nicht.
Bürger klagen gegen CETA
Deutschland Bürger klagen gegen CETA
Das Freihandelsabkommen verstoße gegen das Grundgesetz, so die Begründung.
Die größte Sorge der Österreicher
Sorgen der Österreicher Die größte Sorge der Österreicher
Zuwanderung ist für die Österreicher die größte Herausforderung. Das hat eine internationale Studie von GfK ergeben.
Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Altes weicht Neuem Whatsapp schmeißt alte Betriebssysteme raus
Erstmals wird auch ein iPhone nicht Whatsapp tauglich sein.
Vereinbarte Waffenruhe
Türkei-Syrien Vereinbarte Waffenruhe
Die Türkei war von Norden her in das Bürgerkriegsland Syrien eingerückt, um dort den IS zu bekämpfen und gleichzeitig zu verhindern, dass Kurdengruppen die Kontrolle über die Region erhalten.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.