Elektroauto-Offensive in Österreich

Mehr Ladestationen

 

Elektroauto-Offensive in Österreich

Umwelt- und Landwirtschaftsminister Niki Berlakovich (V) will das "Henne-Ei-Problem" der Elektromobilität angehen. Daher sollen mit 500.000 Euro 1.000 Ladestationen für E-Autos gefördert werden. Um an einen Zuschuss zu kommen, muss der Strom aus erneuerbaren Energiequellen stammen. Bei einem Anschaffungspreis, der nach Angaben des Ministeriums bei 1.500 bis 2.000 Euro liegt, wird eine Ladestation für Elektroautos mit pauschal 500 Euro gefördert. Derzeit würden rund 220 Stationen subventioniert.

Umweltfreundlicher
Geht es nach Berlakovich, so sollen Elektroautos bis zum Jahr 2020 einen wesentlichen Teil des heimischen Verkehrs bewältigen und so dazu beitragen, von fossilen Energiequellen unabhängig zu werden. "Wir wollen Mobilität nicht verbieten, sondern umweltfreundlicher machen", meinte er am Montag vor Journalisten.

Förderungen
Alle Förderungen des Ministeriums sowie des Klima- und Energiefonds konzentrieren sich auf Unternehmen und Gemeinden, Privatpersonen erhalten keine direkten Förderungen. "Dazu haben wir nicht das Geld", sagte Berlakovich. Viel mehr würden Unternehmen bei der Entwicklung der Technik unterstützt, damit die Modelle schnell zur Serienreife kommen. Konsumenten würden dann von günstigeren Anschaffungskosten profitieren, die derzeit noch weit über jenen von Autos mit Verbrennungsmotoren liegen. Zudem will man über "Bewusstseinsbildung" das offizielle Ziel von 250.000 Elektroautos bis zum Jahr 2020 erreichen.

Laut Statistik Austria wurden im Vorjahr 112 Elektroautos zugelassen, 2009 waren es 39.

Modellregionen
In Modellregionen, die seit 2008 von Ministerium und dem Klimafonds betrieben werden, werden derzeit verschiedene Aspekte der E-Mobilität auf ihre Machbarkeit getestet. Dazu wurden Unternehmen Elektrofahrzeuge für ihre Fuhrparks zur Verfügung gestellt und Ladestationen installiert. Vertreter dieser Regionen (Vorarlberg, Salzburg und seit 2010 auch Wien, Graz und Eisenstadt) tauschen am heutigen Montag auf einer Tagung in der Nationalbibliothek ihre Erfahrungen mit internationalen Experten aus.

Für Vielfahrer?
Laut Amit Yudan, der mit seiner Firma Better Place bereits an Elektromobilitätskonzepten in Dänemark und in Israel gearbeitet hat, sind Elektroautos besonders für Vielfahrer geeignet. Wie bei einem Diesel würden sich die hohen Anschaffungskosten durch günstigere Betriebskosten rechtfertigen lassen, sagte er. Für die Konsumenten sei wichtig, dass die Autos genau so komfortabel sind wie herkömmliche Autos, zudem spiele die die Reichweite der Autos eine große Rolle.

Günther Brauner von der Technischen Universität Wien hält es für realistisch, dass die Preise der Batterien - bisher der technische Knackpunkt - in den nächsten Jahren sinken und die Elektrofahrzeuge dadurch leistbarer werden. "Damit wird das Elektroauto ein ganz normales Fortbewegungsmittel." Im Großen und Ganzen sei die Elektromobilität reif für einen breiten Einsatz.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Bürger dürfen nur mehr E-Autos kaufen
1. Land prescht vor Bürger dürfen nur mehr E-Autos kaufen
Im Reich der Mitte bestimmen nicht mehr die Kunden, welche Autos sie kaufen. 1
Revolution: Wunder-Benzinmotor vorgestellt
Ohne Nockenwelle & Zahnriemen Revolution: Wunder-Benzinmotor vorgestellt
Geniale Innovation sorgt für viel mehr Leistung bei deutlich weniger Verbrauch. 2
Jetzt kommt der Huracán LP 610-4 Avio
Limitierter Lamborghini Jetzt kommt der Huracán LP 610-4 Avio
Italienischer Supersportwagen zollt der Luftfahrt Tribut. 3
GTI-Treffen: VW bringt Golf GTI mit 310 PS
Mega-Sause zum 40er GTI-Treffen: VW bringt Golf GTI mit 310 PS
Neben dem Clubsport S sind alle sieben Generationen in Kärnten zu sehen. 4
Ford greift mit neuen Dieselmotoren an
„EcoBlue“-Triebwerke Ford greift mit neuen Dieselmotoren an
Neue Selbstzünder kommen bei Nutzfahrzeugen und Pkws zum Einsatz. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Hofer und Van der Bellen Kopf an Kopf
Hofburg-Wahl Hofer und Van der Bellen Kopf an Kopf
Die erste Umfrage zur Stichwahl der Bundespräsidentenwahl.
So chaotisch sind IS-Kämpfer
Islamischer Staat So chaotisch sind IS-Kämpfer
Kurdischen Kämpfern ist eine Helmkamera eines IS-Kämpfers in die Hände gefallen. Auf den Aufnahmen ist zu sehen, wie chaotisch und panisch die Kämpfer der Extremistenmiliz vorgehen.
Spektakuläres Panorama-Foto von Mars
Roter Planet Spektakuläres Panorama-Foto von Mars
Die NASA setzte das 360 Grad Foto aus mehreren Aufnahmen zusammen, die der Mars-Rover Curiosity Anfang April an die Erde gefunkt hatte.
Mann bedroht TV-Studio im Pandakostüm
Angeschossen Mann bedroht TV-Studio im Pandakostüm
Am Donnerstag ist ein Mann außerhalb des Gebäudes des Fernsehsenders Baltimore TV anschossen worden. Laut Polizeiangaben reagierte der Mann nicht auf die Anweisungen der Polizeibeamten.
Luftangriff auf Klinik - Tote
Serien - Aleppo Luftangriff auf Klinik - Tote
Die syrische Regierung hat jede Verantwortung für die Luftangriffe auf das Krankenhaus zurückgewiesen. Die syrische Luftwaffe habe nichts damit zu tun, berichtete das staatliche Fernsehen am Donnerstag.
Schlägerei im türkischen Parlament
Visumsbefreiung Schlägerei im türkischen Parlament
Wegen einer Schlägerei im türkischen Parlament verzögert sich dort die Arbeit an Gesetzen für die Visumsbefreiung in der Europäischen Union bis kommende Woche.
News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Ein Toter News TV: Wintereinbruch sorgt in Kärnten für Chaos
Außerdem: FPÖ will Wirtin strafverfolgen lassen & Kuriose Verfolgungsjagd in Chile
Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon besorgt um Österreichs Asylpolitik
UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon warnte im Nationalrat vor einer restriktiven Flüchtlingspolitik in Österreich.
So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Wiener Linien So wird Wiens neues U-Bahnnetz
Die Wiener Linien bauen das U-Bahnnetz aus: die U1 wird bis Oberlaa verlängert, die U2 wird über eine neue Strecke bis zum Wienerberg führen, die U5 wird über eine neue Strecke bis zum Elterleinplatz führen.
Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Mexiko Was passierte mit 43 vermissten Studenten?
Der Fall der 43 vermissten Studenten hat Mexiko noch immer fest im Griff.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.