Sonderthema:

Kitty Hawk "Flyer" bestellbar

Kitty Hawk "Flyer" bestellbar

Kitty Hawk "Flyer" bestellbar

1 / 3

E-Fluggerät von Google-Chef ist fertig

Kitty Hawk hat den nächsten Schritt zur Serienfertigung seines innovativen Elektro-Fluggefährts geschafft: Elektrisch angetriebene Rotoren, Platz für einen Piloten und eine Bedienung, die so einfach wie ein Videospiel funktionieren soll: Mit einer neuen Version seines Modells "Flyer" will das von Google-Mitgründer Larry Page finanzierte Start-up "die Freiheit des Fliegens teilen". Verfügbar ist die persönliche Flugmaschine, von der das Unternehmen am Mittwoch Videos und Fotos veröffentlichte, vorerst allerdings nicht für jeden. Interessenten müssen sich auf der Internetseite des Unternehmens bewerben.
 

Video zeigt den "Flyer" in Aktion

Auf der Website flyer.aero (Link unten) zeigte Kitty Hawk Bilder und technische Details zu der neuen Version seines E-Fliegers. Zudem wurden auf YouTube Aufnahmen veröffentlicht, die den Flyer über einen See nahe des Testgeländes des Unternehmens in Las Vegas in Aktion zeigen.
 
 
Das Steuern des E-Fliegers sei so einfach wie das Videospiel Minecraft, zitierte CNN Kitty-Hawk-Chef Sebastian Thrun, der auch das Google-Forschungslabor X Lab gründete, in dem der Technologiekonzern unter anderem an selbstfahrenden Autos baut.
 
 

Antriebsweise ähnelt einem Helikopter

Der nun vorgestellte "Flyer" kann sich dank zehn elektrisch angetriebener Rotoren wie ein Helikopter in die Höhe schrauben. Bei den Testflügen - die zunächst ausschließlich über Wasser stattfinden - ist die Geschwindigkeit auf 32 Stundenkilometer und die Flughöhe auf wenige Meter begrenzt. Die Lautstärke des Fliegers ist nach Angaben von Kitty Hawk in einer Entfernung von rund 15 Metern mit dem Geräuschpegel eines Rasenmähers vergleichbar. Einen Preis für den Elektroflieger nannte Kitty Hawk bisher nicht.
 
Kitty-Hawk-Flyer-960-off1.jpg © APA/AFP/Kitty Hawk
 
Ziel sei es, mehr Menschen die Freiheit des Fliegens und die Möglichkeiten der Fahrzeuge der Zukunft erfahren zu lassen, sagte ein Kitty-Hawk-Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. "Gerade ist unsere Priorität, kleine Gruppen von Leuten einzuladen - Kunden, Influencer, Medien und Communitymitglieder - um die Freiheit des Fliegens hier zu erleben."
 

Konkurrenz

Kitty Hawk - benannt nach einer Kleinstadt im Bundesstaat North Carolina, in der die Gebrüder Wright 1903 zum ersten motorisierten Flug abhoben - hatte bereits im vergangenen Jahr den ersten Prototypen seiner Flugmaschine vorgestellt. Damals erklärte Unternehmenschef Thrun, der "Flyer" werde die Zukunft des Personentransports verändern. Neben dem Start-up arbeiten viele weitere, teils sehr bekannte Unternehmen an ähnlichen Fortbewegungsmitteln.
 



 

Externer Link

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten