Elektroautos: Batterie bleibt Achillesferse

Keine schnellen Erfolge

© Getty Images

Elektroautos: Batterie bleibt Achillesferse

Die Batterien bleiben nach Ansicht des Karlsruher Wissenschaftlers Andreas Gutsch noch für längere Zeit das Problemkind der Elektroautos. "Bis sie über die Reichweite eines heutigen Benzinfahrzeugs verfügen, vergehen mindestens noch 50 bis 70 Jahre", sagte der Projektleiter für Elektromobilität am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Leistungsfähigkeit erst bei 20 Prozent
"Auf dem Weg zur Leistungsfähigkeit eines Benziners haben Elektroautos heute erst rund zwanzig Prozent geschafft." Die Entwicklung einer neuen Batterie-Generation dauert nach Angaben von Gutsch rund zehn Jahre. "Fünf Materialzyklen sind mindestens noch notwendig, bis die geforderte Leistungsstärke und ein günstiger Preis erreicht sind." Im Moment werde mit der Lithium-Ionen-Batterie auf eine Technik gesetzt, die ihren Ursprung vor 15 Jahren hatte. "An der neuen Generation, die Lithium mit preisgünstigeren Materialien leistungsstärker macht, wird zurzeit noch gearbeitet."

elektroauto_stecker_ap.jpg
Bild: (c) AP

Ladezeit und Einheitsstecker
Ungelöst sei weiterhin auch das Problem des schnellen Betankens. Die Idee, an der Tankstelle einfach eine neue Batterie eingesetzt zu bekommen, nannte Gutsch verlockend - aber unrealistisch. "Dafür müssten sich die Autobauer auf einen gemeinsamen Standard einigen", sagte der Forscher.

"Wir haben es in Europa ja noch nicht mal geschafft, ein Ladegerät für alle Handys auf den Markt zu bringen - und da sind die Anforderungen wesentlich geringer." Am Ende müsse sich der Standort der Batterie dem jeweiligen Markendesign unterordnen. Denkbar sei aber, Tankstellen mit großen Batterien auszustatten. "Dort können die Autobatterien dann innerhalb von zehn Minuten geflasht werden."

Zukunftsaussichten dennoch rosig
Wenn das Problem mit der Reichweite und den höheren Anschaffungskosten gelöst sei, könne das Elektroauto jenseits seiner Umweltfreundlichkeit voll mit seinen Vorteilen punkten. "Im Unterhalt ist es unschlagbar günstig mit 2,50 bis 3,50 Euro auf 100 Kilometer", sagte Gutsch. Der Motor sei praktisch unzerstörbar und unschlagbar leise. "Und bei Inspektionen muss höchstens mal das Scheibenwischerwasser nachgefüllt werden."

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Model 3 muss Tesla rausreißen
"Motor stottert" Model 3 muss Tesla rausreißen
E-Autos leiden unter niedrigem Ölpreis; zudem gibt es hausgemachte Probleme. 1
Opel Elektroauto zum Kampfpreis
"Ampera-e" kommt Opel Elektroauto zum Kampfpreis
Zwillingsbruder des Chevrolet Bolt soll mit großer Reichweite punkten. 2
Erstes Seat-SUV: Alle Infos vom Ateca
Tiguan-Bruder Erstes Seat-SUV: Alle Infos vom Ateca
Nun greifen auch die Spanier in dem boomenden Segment an. 3
Ferrari GTC4 Lusso löst den FF ab
Allrad-Renner Ferrari GTC4 Lusso löst den FF ab
Nachfolger geht optisch behutsam vor, rüstet technisch aber ordentlich auf. 4
Das kostet der Golf GTI Clubsport
Vorbestellstart Das kostet der Golf GTI Clubsport
Stärkster „Tschi Ti Ei“ aller Zeiten geht endlich an den Start. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.