Elektroautos: Batterie bleibt Achillesferse

Keine schnellen Erfolge

© Getty Images

Elektroautos: Batterie bleibt Achillesferse

Die Batterien bleiben nach Ansicht des Karlsruher Wissenschaftlers Andreas Gutsch noch für längere Zeit das Problemkind der Elektroautos. "Bis sie über die Reichweite eines heutigen Benzinfahrzeugs verfügen, vergehen mindestens noch 50 bis 70 Jahre", sagte der Projektleiter für Elektromobilität am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Leistungsfähigkeit erst bei 20 Prozent
"Auf dem Weg zur Leistungsfähigkeit eines Benziners haben Elektroautos heute erst rund zwanzig Prozent geschafft." Die Entwicklung einer neuen Batterie-Generation dauert nach Angaben von Gutsch rund zehn Jahre. "Fünf Materialzyklen sind mindestens noch notwendig, bis die geforderte Leistungsstärke und ein günstiger Preis erreicht sind." Im Moment werde mit der Lithium-Ionen-Batterie auf eine Technik gesetzt, die ihren Ursprung vor 15 Jahren hatte. "An der neuen Generation, die Lithium mit preisgünstigeren Materialien leistungsstärker macht, wird zurzeit noch gearbeitet."

elektroauto_stecker_ap.jpg
Bild: (c) AP

Ladezeit und Einheitsstecker
Ungelöst sei weiterhin auch das Problem des schnellen Betankens. Die Idee, an der Tankstelle einfach eine neue Batterie eingesetzt zu bekommen, nannte Gutsch verlockend - aber unrealistisch. "Dafür müssten sich die Autobauer auf einen gemeinsamen Standard einigen", sagte der Forscher.

"Wir haben es in Europa ja noch nicht mal geschafft, ein Ladegerät für alle Handys auf den Markt zu bringen - und da sind die Anforderungen wesentlich geringer." Am Ende müsse sich der Standort der Batterie dem jeweiligen Markendesign unterordnen. Denkbar sei aber, Tankstellen mit großen Batterien auszustatten. "Dort können die Autobatterien dann innerhalb von zehn Minuten geflasht werden."

Zukunftsaussichten dennoch rosig
Wenn das Problem mit der Reichweite und den höheren Anschaffungskosten gelöst sei, könne das Elektroauto jenseits seiner Umweltfreundlichkeit voll mit seinen Vorteilen punkten. "Im Unterhalt ist es unschlagbar günstig mit 2,50 bis 3,50 Euro auf 100 Kilometer", sagte Gutsch. Der Motor sei praktisch unzerstörbar und unschlagbar leise. "Und bei Inspektionen muss höchstens mal das Scheibenwischerwasser nachgefüllt werden."

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Teuerstes Auto der Welt in Österreich
Ennstal-Classic 2016 Teuerstes Auto der Welt in Österreich
Weltberühmte Motor-Veranstaltung trumpft auch heuer mit vielen Highlights auf. 1
So hässlich wäre der perfekte Autofahrer
Überlebt jeden Unfall So hässlich wäre der perfekte Autofahrer
Monströse Figur soll Menschen zu mehr Wachsamkeit auf der Straße bringen. 2
Cooler Jeep zum 75-jährigen Jubiläum
“Wrangler 75th Salute” Cooler Jeep zum 75-jährigen Jubiläum
Sonderausgabe erinnert stark an das Original aus dem Jahr 1941. 3
Fiat greift mit dem 500 Riva an
Edler Cinquecento Fiat greift mit dem 500 Riva an
Sondermodell mit Elementen aus dem Yachtbau kommt als Coupé und Cabrio. 4
Der neue Kia Niro (Hybrid) im Test
Öko-Crossover Der neue Kia Niro (Hybrid) im Test
Teilelektrifizierter Newcomer gefällt durch seine Ausgewogenheit. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Türkei Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Nach dem gescheiterten Putsch halten die Entlassungen in den türkischen Behörden unvermindert an. Zudem ging die Regierung am Donnerstag erneut massiv gegen Medien vor.
Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
Tiergarten Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
25 Jahre alt, vier Tonnen schwer und fast drei Meter groß: Das sind die Eckdaten des neuesten Bewohners im Tiergarten Schönbrunn. Es handelt sich um den Elefantenbullen Shaka, der am Mittwoch aus dem Zoo Duisburg nach Wien übersiedelt ist.
Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Kärnten Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Der freiheitliche Kärntner Ex-Politiker und ehemalige Finanzlandesrat Harald Dobernig steht seit Donnerstag in Klagenfurt vor Gericht.
So sieht der Verkehr in Wien aus
Wien So sieht der Verkehr in Wien aus
Beeindruckendes Zeitraffervideo zeigt, wie heftig es in der Bundeshauptstadt staut.
Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Angela Merkel Täter "verhöhnen" Land, Helfer und andere Flüchtlinge
Sie sei nach wie vor davon überzeugt, dass Deutschland es schaffe, den Flüchtlingszustrom zu bewältigen, so Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag in Berlin.
Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Ansbach-Attentäter Ansbach-Attentäter führte zuletzt Chat mit Person im Nahen Osten
Angesichts der jüngsten Anschläge in Bayern und anderen Teilen Europas wolle der Freistaat seine Polizei und Justiz deutlich aufstocken, so Innenminister Joachim Herrmann.
News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
News Flash News Flash: Berufsverbot für Wut-Arzt
Außerdem: Türkei - Verbot für Medien und Merkel trotz Terror.
Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Türkei Türkische Regierung schließt 45 Zeitungen
Die türkische Regierung hat die Schließung von 45 Zeitungen und 16 Fernsehsendern angeordnet.
Obama über Clinton
US-Wahlkampf Obama über Clinton
Hillary Clinton ist die offizielle Präsidentschaftskandidatin der demokratischen Partei.
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Wut-Arzt Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück
Gefeuerter Wut-Arzt schlägt zurück

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.