Neuer Ford Mondeo kommt mit Gurt-Airbag

Mehr Sicherheit

© Ford

Neuer Ford Mondeo kommt mit Gurt-Airbag

Fords neuer Gurtairbag für die Fond-Passagiere feiert im kommenden Jahr seine Europa-Premiere. Der neue Mondeo, der bereits im Jänner auf der Detroit Autoshow als Studie gezeigt wurde und Anfang 2013 an den Start geht, wird das erste Modell sein, dass mit dem modernen Rückhaltesystem ausgerüstet wird.

So funktioniert der Gurtairbag
Das System soll laut seinen Entwicklern mit der Kombination aus Airbag und konventionellem Sicherheitsgurt neue Maßstäbe in Sachen Sicherheit aufstellen. Speziell Kinder und ältere Personen würden besonders effektiv vor Kopf-, Nacken- und Brustraum-Verletzungen geschützt, heißt es. Und das Ganze funktioniert so: Bei einem Aufprall entfaltet sich blitzschnell ein luftgefülltes Polster, das die Kräfte, mit denen die Sicherheitsgurte die Passagiere auf ihren Plätzen halten, auf eine fünffach größere Körperfläche verteilt als bisher. Versprochener Effekt: Druckspitzen, die zu Verletzungen führen können, werden durch die gleichmäßig-geringere Belastung reduziert.

Keine Komforteinbußen
Im täglichen Gebrauch verspricht Ford für den mit Airbag ausgerüsteten Sicherheitsgurt den gleichen Komfort wie bei herkömmlichen Versionen. Auch in Kombination mit Baby-Schalen, Kindersitzen und Sitzerhöhungen sollen sie vergleichbare Eigenschaften bieten. Tests von Ford haben ergeben: Mehr als 90 Prozent aller Menschen, die den Airbag-Gurt ausprobierten, fanden ihn ebenso bequem oder sogar noch angenehmer zu tragen als die konventionelle Ausführung – ein Resultat, das auf die weichere Polsterung des Sicherheitsgurts zurückgeht.

Kleiner Unterschied zu herkömmlichen Airbags
Wie die übrigen Airbags im Fahrzeug wird auch der Gurtairbag durch spezielle Crash-Sensoren ausgelöst, sobald diese einen schweren Aufprall registrieren. Dabei strömt komprimiertes Gas aus einem Zylinder unterhalb der Rückbank über das Gurtschloss in den Gurt und entfaltet dort innerhalb von nur 40 Millisekunden das Prallkissen. Unterschied zu anderen Airbags: Das einströmende Gas bleibt kalt, es kommt zu keiner Hitzeentwicklung.

In den USA bereits seit 2011 erhältlich
Sein Debüt hat der Gurtairbag übrigens bereits 2011 in der US-Variante des Ford Explorer gegeben. Dort wurde er auch gut angenommen: Mehr als 40 Prozent aller Käufer bestellen dieses Modell laut Ford mit dem neuen Sicherheits-Feature.

Noch mehr Infos über Ford finden Sie in unserem Marken-Channel.

Fotos vom Test des neuen Ford Ranger:

Ford Ranger (2012) 1/11

Ford Ranger (2012)

Ford Ranger (2012) 2/11

Ford Ranger (2012)

Ford Ranger (2012) 3/11

Ford Ranger (2012)

Ford Ranger (2012) 4/11

Ford Ranger (2012)

Ford Ranger (2012) 5/11

Ford Ranger (2012)

Ford Ranger (2012) 6/11

Ford Ranger (2012)

Ford Ranger (2012) 7/11

Ford Ranger (2012)

Ford Ranger (2012) 8/11

Ford Ranger (2012)

Ford Ranger (2012) 9/11

Ford Ranger (2012)

Ford Ranger (2012) 10/11

Ford Ranger (2012)

Ford Ranger (2012) 11/11

Ford Ranger (2012)

  Diashow

Optisch macht die Neuauflage ziemlich was her. Trotz einiger Rundungen wird auf den ersten Blick klar, dass das Fahrzeug einiges zu bieten hat und kein Softy ist.

Besonders gut gelungen wirkt die Frontpartie mit den massigen Chromstreben und den relativ schmalen Scheinwerfern. Trittbretter und Spiegelgehäuse im Chrom-Look passen gut zum "Ami".

Bei der Heckgestaltung haben Pick-up-Designer nicht allzu viel Spielraum. Die Klarglasleuchten und der Chromstoßfänger wirken aber ebenfalls gelungen.

Lediglich die serienmäßigen 17-Zöller gehen in den mächtigen Radhäusern etwas unter. Dafür sorgen sie für tolle Geländeeigenschaften.

Je höher die Beladung ausfällt, umso größer wird der Federungskomfort. Apropos Beladung: Auf der großen Ladefläche finden Europaletten problemlos Platz. Maximal...

...dürfen 970 kg zugeladen werden. Die Anhängelast beträgt stolze 3.350 kg.

Innen kommt der Lifestyle-Charakter der Limited-Version am deutlichsten zum Ausdruck. Einmal Platz genommen fühlt man sich auf Anhieb wohl.

Das Cockpit ist adrett gestaltet und die Serienausstattung lässt kaum Wünsche offen. Bis auf ein Navigationssystem und der Metalliclack ist alles mit an Bord.

In der Mittelkonsole lassen sich die wichtigsten Funktionen mit einem großen Steuerkreuz bedienen. Das zugehörige 4,2-Zoll große Info-Display liegt ideal im Blickfeld.

Das Platzangebot ist für fünf Passagiere ordentlich. Im Fond...

...wird es lediglich auf dem Mittelplatz etwas eng.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

 |  Neu anmelden