IAA 2013: Auto als App Store auf Rädern

Internet hält Einzug

IAA 2013: Auto als App Store auf Rädern

Das Auto geht den Weg des Smartphones - und das Geschäft der Industrie wird sich mit dem Vormarsch des Internets tiefgreifender verändern als in den gut 100 Jahren davor. Denn die Autobauer geben über Partnerschaften mit IT-Unternehmen so viel Kontrolle ab wie nie zuvor. Es ist eine oft mühsame, reibungsvolle Annäherung: "Da prallen zwei verschiedene Welten aufeinander", sagt ein Brancheninsider. Bei einigen Herstellern sei die Gewohnheit, alles selber machen zu wollen, nach wie vor stark. Christian Senger von der Continental-Forschung sagt es so: "Wir müssen uns finden."

Gibt kein zurück
Dabei gibt es auf dem Weg zum vernetzten Auto kein Zurück mehr. "Es wäre naiv anzunehmen, dass wenn das Auto ein Teil des Internets wird, das Internet den Spielregeln der Autoindustrie folgt", sagt Ralf Lenninger, der bei dem Autozulieferer die Kontakte zur IT-Branche pflegt. "Das vernetzte Auto ist nur mit vernetzten Industrien zu machen." So gab Conti auf der IAA 2013 in Frankfurt (12. bis 22. September) eine Partnerschaft mit dem IT-Riesen IBM bekannt, mit der unter anderem Cloud-Dienste ins Auto kommen sollen. Der Netz-Ausrüster Cisco ist bereits im Boot. Ein weiterer Partner wird gesucht.

Diashow Messerundgang IAA 2013 Teil 1

Messerundgang IAA 2013 (1)

Opel zeigt mit dem Monza Concept das neue Marken-Gesicht. Beim nächsten Insignia könnte es bereits zum Einsatz kommen.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Mit dem Q30 will Nissans Luxus-Marke Infiniti Audi A3, BMW 1er und Co. angreifen.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Der Masarati Ghibli hat E-Klasse, 5er und A6 im Visier.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Mit dem Leon ST bringt Seat seinen ersten komakten Kombi an den Start.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Der 270 PS starke Peugeot 308 R ist noch eine Studie, dürfte aber bald in Serie gehen.

Messerundgang IAA 2013 (1)

BMW will mit dem Plug-in-Hybrid Sportler i8 eine neue Ära für Sportwagen einläuten. 362 PS, aber nur 2,5 Liter Normverbrauch.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Das reine Elektroauto i3 bringt BMW bereits im November auf den Markt.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Der Ford S-Max Concept zeigt, wie der kommende S-Max aussehen wird.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Mercedes greift mit dem neuen GLA nun auch bei den kompakten Premium-SUVs an.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Dank Plug-in-Hybrid soll diese S-Klasse nur 3 Liter Sprit auf 100 km verbrauchen.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Lexus bringt im nächsten Jahr einen Gegner für Audi Q5 und BMW X4 an den Start. Diese brachiale Studie gibt einen ersten Ausblick auf das SUV.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Skoda soll mit dem Rapid Spaceback vor allem Kia und Hyundai Käufer wegschnappen.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Jaguar bringt in absehbarer Zeit ebenfalls ein großes SUV in den Handel. Die gelungene Studie C-X17 zeigt,...

Messerundgang IAA 2013 (1)

...wohin die Reise geht. Der Allrad kommt von der Schwesermarke Range Rover.

Messerundgang IAA 2013 (1)

VW schickt den Golf Plus in Rente und nennt dessen Nachfolger Golf Sportsvan. Los geht es im Frühjahr 2014. Dann kommt....

Messerundgang IAA 2013 (1)

...auch der neue e-Golf mit reinem Elektroantrieb auf den Markt.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Sportwagenfans bekommen auf der IAA u.a. den neuen Porsche 911 Turbo S mit 560 PS, den...

Messerundgang IAA 2013 (1)

...570 PS starken Lamborghini Gallardo LP570-4 Squadra Corse und den...

Messerundgang IAA 2013 (1)

...Ferrari 458 Speciale mit 605 PS serviert.

Messerundgang IAA 2013 (1)

Die Franzosen trumpfen unter anderem mit den Studien Cactus (Citroen)...

Messerundgang IAA 2013 (1)

....bzw. Initiale Paris (Renault) auf. Letzterer gibt einen konkreten Ausblick auf den kommenden Espace.

1 / 21

Es gehe dabei etwa um hochpräzise Straßenkarten, sagt Conti-Mann Senger, Chef der Autoelektronikforschung. Das ist ein Pfund, mit dem zum Beispiel Nokia für sich wirbt. Der finnische Konzern, der kürzlich den Verkauf der Handy-Sparte besiegelte, ist diesmal erstmals bei der IAA dabei und zeigt eine Plattform für Online-Dienste.

Auto als App Store
Mit der Zeit wird das Auto zu einer Art App Store auf Rädern, ist sich Lenninger sicher. "Es entsteht eine Plattform für Anwendungen anderer Anbieter mit Funktionen, über die wir heute noch nicht einmal nachdenken." Versicherungen bauen bereits erste Boxen ein, die Tarife an die Fahrweise anpassen.

Karten im Navigationsgerät können per Funk aktualisiert werden oder kommen gleich aus der Cloud. Apps könnten auf freie Parkplätze hinweisen oder bei Unfällen persönliche Informationen an Rettungsdienste übermitteln. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. "Wir brauchen im Auto eine offene Plattform, auf die alle Dienste-Anbieter aufspringen können", betont der Chef der Telekom-Tochter T-Systems, Reinhard Clemens, der mitspielen will.

"Wir glauben daran, dass die Standardisierung von Schnittstellen wesentlich ist zum schnellen Einführen der Technologie", sagt Frank Försterling, der bei Conti für Vorentwicklungen und Innovationen zuständig ist.

iaa_2013_button.jpg

Autonomes Fahren
Die Spitze der Evolution für das vernetzte Auto ist das autonome Fahren - und hier gibt es zur IAA enorme Fortschritte. So zeigte der französische Zulieferer Valeo auf der vergangenen Messe vor zwei Jahren ein System, das rückwärts im 90-Grad-Winkel einparken konnte. Jetzt sucht sich das Auto mit Valeo-Technik eine Lücke auf dem Parkplatz komplett selbst. Daimler ließ einen Testwagen auf Basis der Mercedes-S-Klasse die rund 100 Kilometer von Mannheim nach Pforzheim fahren - und zwar mit seriennaher Technik, wie der Konzern betont.

Aber sind Autofahrer auch bereit, für all das mehr zu zahlen? Der Autozulieferer Bosch wollte genau das in einer Studie zu dem Thema herausfinden. "Generell sind die Befragten eher zurückhaltend, wenn es darum geht, für die Funktionen tiefer ins Portemonnaie zu greifen", heißt es darin. Am ehesten bereit, einen Aufpreis zu zahlen, waren die Teilnehmer für Funktionen zur Notbremsung oder auch für einen Ausweichassistenten. "Die Kunst liegt darin, keinen technologischen Overkill zu machen", glaubt Conti-Mann Senger.

Das selbstfahrende Auto werde etwa 2020 in den Alltag kommen, prognostizieren unter anderem der Pionier Google und Renault-Chef Carlos Ghosn. "Bis dahin werden wir die bisherigen Probleme im Griff haben", zeigte sich Ghosn in Frankfurt überzeugt. "Wir kennen die Lösungen, wir müssen nur dafür sorgen, dass sie verlässlich und erschwinglich werden." Zugleich räumt er ein: "Das Problem der Haftung ist noch nicht geklärt." Denn wer trägt die Verantwortung, wenn ein selbstfahrendes Auto in einen Unfall verwickelt wird? Der in diesem Moment untätige Mensch am Steuer oder der Hersteller?

Diashow Fotos: Die besten Sportwagen der IAA 2013

Sportwagen (IAA 2013)

BMW will mit dem i8 das Sportwagensegment neu erfinden. Der Plug-in-Hybrid leistet insgesamt 362 PS, soll aber nur 2,5 Liter auf 100 km verbrauchen. In...

Sportwagen (IAA 2013)

...Deutschland kostet der innovative Sportler stolze 126.000 Euro. In Österreich wird er noch etwas teurer werden. Gegenüber dem....

Sportwagen (IAA 2013)

...887 PS starken Hybrid-Überflieger Porsche 918 Spyder ist er jedoch ein Schnäppchen. Denn der auf 918 Stück limitierte Top-Porsche...

Sportwagen (IAA 2013)

...kostet hierzulande fast 800.000 Euro. Dafür fährt er (wie der BMW) mehrere Kilometer auch rein elektrisch.

Sportwagen (IAA 2013)

Der brandneue 911 Turobo S setzt auf einen 560 PS starken 6-Zylinder-Boxer. Da kann der...

Sportwagen (IAA 2013)

...Bentley Continental GT V8 S mit seinen 528 PS nicht ganz mithalten. Noch stäreker ist...

Sportwagen (IAA 2013)

...Audis Hybrid-Studie Sport quattro concept. Hier steht eine Systemleistung von...

Sportwagen (IAA 2013)

...satten 700 PS bereit. Das Design erinnert an das legendäre Vorbild aus den 1980ern.

Sportwagen (IAA 2013)

Hondas neuer NSX setzt ebenfalls auf einen Hybridantrieb. Dieser setzt sich aus zwei E-Motoren und einem Benziner zusammen. Leistungswerte gibt es noch nicht.

Sportwagen (IAA 2013)

Unter der aggressiven Haube des neuen Subaru WRX (hier noch als Studie) wird sich ein über 300 PS starker Boxermotor austoben.

Sportwagen (IAA 2013)

Im Heck des Lamborghini Gallardo LP570-4 Squadra Corse schlummert ein...

Sportwagen (IAA 2013)

...570 PS starker V10, der den Italiener in unter vier Sekunden auf Tempo 100 katapultiert.

Sportwagen (IAA 2013)

Im Sondermodell Bugatti Veyron Vitesse Monte Carlo verrichtet ein 1.200 PS starkder 16-Zylinder seinen Dienst. Da kann nicht einmal der...

Sportwagen (IAA 2013)

...lupenreine Sportwagen Ferrari 458 Speciale mithalten. Sein V8 leistet...

Sportwagen (IAA 2013)

..."nur" 605 PS. Dank Leichtbau zählt er zu den aktuell schnellsten Sportwagen mit Straßenzulassung.

Sportwagen (IAA 2013)

Mercedes-Veredler Brabus rüstet den SLS AMG auf exakt 700 PS auf (Serie: 571 PS).

Sportwagen (IAA 2013)

Opel zeigt mit dem Monza das kommende Marken-Design. Vielleicht geht in ein paar Jahren auch dieses knackige Coupé in Serie.

Sportwagen (IAA 2013)

Maserati greift mit dem Ghibli ab sofort Sportlimousinen wie den BMW M5 oder den Audi S6 an.

1 / 18

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen