Jedes fünfte neue Fahrzeug 2020 ein E-Auto

Laut Infrastrukturministerin

© AP

Jedes fünfte neue Fahrzeug 2020 ein E-Auto

Elektro-Autos sind in Österreich derzeit noch ein Minderheitenprogramm - Ende 2011 gab es hierzulande nicht einmal 1.000 reine "Strom-Fahrzeuge". Infrastrukturministerin Doris Bures (SPÖ) geht aber davon aus, dass im Jahr 2020 bereits jedes fünfte neu zugelassene Fahrzeug teil- oder vollelektrifiziert sein wird, sagte sie am Dienstag. Dem Ministerrat legte sie gemeinsam mit ihren Ressortkollegen Nikolaus Berlakovich und Reinhold Mitterlehner (beide V) den Umsetzungsplan "Elektromobilität in und aus Österreich" vor.

Weniger Schadstoffe
Umweltminister Berlakovich betonte in einer Aussendung der drei Ministerien, dass die Treibhausgase und Luftschadstoffemissionen nachhaltig reduziert werden können, wenn verstärkt erneuerbare Energieträger in der E-Mobilität zum Einsatz kommen. Laut Wirtschafts- und Energieminister Mitterlehner könnten beim Ausbau der E-Mobilität durch das Ausnützen aller Potenziale bis zum Jahr 2030 bis zu 57.100 Vollzeit-Arbeitsplätze und eine Bruttowertschöpfung von bis zu 4,7 Mrd. Euro geschaffen werden. E-Mobilität werde als vernetztes Mobilitätssystem von Bahn, E-Nutzfahrzeugen, E-Bussen und E-Pkw bis zu E-Scootern und E-Fahrrädern verstanden, so die Minister.

Kritik von Greenpeace
Die Umweltschutzorganisation Greenpeace kritisierte den E-Mobilitäts-Plan, da die zentrale Frage nach dem Ursprung des Stroms weiterhin offen bleibe: "Nur wenn Elektroautos mit 100 Prozent sauberen Strom fahren, hat der Umstieg auf Elektromobilität wirklich einen positiven Nutzen für die Umwelt", heißt es in einer Aussendung.

Industrie zufrieden
Die heimische Elektro- und Fahrzeugindustrie dagegen begrüßte den Umsetzungsplan als "eine wichtige Voraussetzung, alle mit innovativer und sauberer Mobilität zusammenhängenden Themen aktiv voranzutreiben". Elektro- und Elektronik- sowie Fahrzeugindustrie seien dabei die Leistungsträger eines neues Technologiebereichs.

Die Technologiefirmen-Plattform "Austrian Mobile Power", in der etwa Verbund, Siemens und Dutzende andere Akteure vertreten sind, erklärte am Dienstag, sie starte mit einer neuen Struktur, einem neuen Präsidium und einem neuen Geschäftsführer - Heimo Aichmaier, ehemals Koordinator E-Mobilität im Büro des Generalsekretärs im Verkehrsministerium - in die zweite Jahreshälfte. Zum neuen Umsetzungsplan hat der Verein ein Positionspapier in Ausarbeitung, das im Herbst veröffentlicht werden soll, so "Austrian Mobile Power".

Fotos vom Tesla Model S:

Diashow Fotos vom Tesla Model S
Tesla Model S

Tesla Model S

Optisch ist die große Limousine (Länge/Breite/Höhe: 4978/1964/1435 mm) durchaus gelungen.

Tesla Model S

Tesla Model S

Von schräg hinten erinnert das Model S etwas an den Jaguar XF.

Tesla Model S

Tesla Model S

Eine schnittige Linienführung, die geringe Höhe und die kurzen Überhänge sorgen für einen dynamischen Auftritt.

Tesla Model S

Tesla Model S

Das Herzstück des Model S ist der im Fahrzeugboden untergebrachte elektrische Antriebsstrang, der 270 kW leistet und eine Reichweite von bis zu 480 Kilometer (85 kWh-Version) bietet.

Tesla Model S

Tesla Model S

Da im Model S kein traditioneller Motor beheimatet ist, hat Tesla einen zweiten Stauraum unter der Motorhaube geschaffen und soll auch innen mehr Platz als die meisten anderen Fahrzeuge seiner Klasse bieten.

Tesla Model S

Tesla Model S

Im Innenraum geht es ziemlich futuristisch zu. Die Mittelkonsole besteht aus einem riesigen 17-Zoll-Touch-Display und die Instrumente werden über eine 3D-Grafik eingeblendet.

1 / 6
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Die neuesten Videos 1 / 10
Explosion in belgischem Sportzentrum
Belgien Explosion in belgischem Sportzentrum
Hinweise auf einen Anschlag haben die Behörden nicht.
Bolivien: Vize-Innenminister getötet
Von Streikenden Bolivien: Vize-Innenminister getötet
Nach Angaben der Regierung haben Bergarbeiter den Politiker entführt und erschlagen.
Zwischenfall mit iranischem Boot
Warnschüsse Zwischenfall mit iranischem Boot
Im Persischen Golf sind sich Schiffe der US-Marine und des Iran sehr nahe gekommen.
Die Ballerinas von Kairo
Ägypten Die Ballerinas von Kairo
Mit dem Projekt wollen die Macher Kunst und Schönheit auf die Straßen der Millionenmetropole bringen.
Das war der Grund seines Rücktritts
Der alte Papst Das war der Grund seines Rücktritts
Tiefe Freundschaft verbindet den alten mit dem neuen Papst.
Deutsche Wirtschaft auf Talfahrt
Brexit Deutsche Wirtschaft auf Talfahrt
Das Münchner Ifo-Institut gab am Donnerstag bekannt, dass der Geschäftsklima-Index im August um 2,1 auf 106,2 Punkte fiel.
Neue Hoffnung für Maddie McCann
Jahrelange Suche Neue Hoffnung für Maddie McCann
Scotland Yard sucht noch immer nach dem verschwundenen Mädchen.
Säuglingstod in der Babyklappe
Todesursache noch unklar Säuglingstod in der Babyklappe
Ergebnisse der Obduktion sind noch ausstehend.
Elitetruppen vertreiben IS aus Al-Kajara
Irak Elitetruppen vertreiben IS aus Al-Kajara
Die Stadt liegt 60 Kilometer von der IS-beherrschten Millionenstadt Mossul entfernt.
Hitlers Generalplan war schon teilweise umgesetzt
Nazi Generalplan Hitlers Generalplan war schon teilweise umgesetzt
Die Slawische Bevölkerung sollte sterben oder als Sklaven leben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.