Sonderthema:
Möglicher Abzug der Astra- und Zafira-Produktion

Bangen um Werke

© GM Company

Möglicher Abzug der Astra- und Zafira-Produktion

Die IG Metall bangt erneut um den Bestand des Opel-Werks in Bochum. Es sei denkbar, dass das Management angesichts der laufenden Sanierung des Unternehmens die Produktion des Modells Zafira von dem Ruhrgebiets-Standort abziehe, sagte der Frankfurter IG-Metall-Bezirkschef Armin Schild am Dienstag dem Sender "hr-info". Dadurch würde "der Standort in Bochum der Schließung preisgegeben".

Hintergrund der Befürchtungen der IG Metall ist, dass Opel derzeit seine komplette Produktion in Europa auf den Prüfstand stellt und nach Sparmöglichkeiten sucht. Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" hatte zu Wochenbeginn berichtet, Opel wolle die Fertigung der neuen Generation des viel verkauften Modells Astra vom Stammsitz Rüsselsheim ab 2015 komplett ins Ausland verlagern, wo billiger produziert wird.

Der Astra könnte demnach künftig nur noch im englischen Werk in Ellesmere Port und im polnischen Gleiwitz (Gliwice) gebaut werden. Opel hatte am Montag jedoch erklärt, es sei noch keine Entscheidung darüber gefallen, wo das Nachfolgemodell ab 2015 gebaut werde.

Wegen der möglichen Produktionsverlagerung des Astra sei zu befürchten, dass Opel zum Ausgleich die Fertigung eines anderen Modells in die hessische Heimat hole, sagte Schild, der bei Opel auch im Aufsichtsrat sitzt. "Wir befürchten, dass das Ersatzprodukt für Rüsselsheim genau das Fahrzeug sein soll, das heute in Bochum gefertigt wird." Dies werde die IG Metall nicht akzeptieren.

Opel fertigt in Bochum den Zafira sowie den Astra für den osteuropäischen Markt. In dem Werk arbeiten insgesamt 3.100 Beschäftigte. Der Standort stand in der Vergangenheit schon mehrfach auf der Kippe.

Schild drohte dem Opel-Management mit einer massiven Auseinandersetzung, für den Fall einer Schließung des Werkes Bochum. "Dann wird es einen richtig knallharten Konflikt in Rüsselsheim geben. Jeder weiß, dass wir das können", sagte der Gewerkschafter.

Ein Opel-Sprecher wertete Aussagen über eine etwaige Verlagerung des Zafira weg von Bochum und ein mögliches Aus für den Ruhrgebiets-Standort in Folge als "Spekulationen". Bochum sei von der Vergabe der künftigen Produktion des Modells Astra an die möglichen Standorte Rüsselsheim, Ellesmere Port oder Gleiwitz nur indirekt betroffen.

Die in Kürze erwartete Entscheidung zur künftigen Fertigung des Astra ist Teil des Sanierungsplans der US-Konzernmutter General Motors (GM) für Opel. Das Europageschäft mit Opel und der britischen Schwestermarke Vauxhall ist für GM ein chronischer Verlustbringer. Der US-Konzern sucht deshalb nach Wegen, diesseits des Atlantiks profitabler zu werden. Während für den Gesamtkonzern nach der tiefen Krise der vergangenen Jahre wieder Milliardengewinne sprudeln, bereitet Opel nach wie vor Sorgen.

Fotos vom Test des Opel Astra

Diashow Fotos vom Test des Opel Astra EcoFlex
Kompakter Rüsselsheimer

Kompakter Rüsselsheimer

Optisch gibt es kaum Unterschiede zu den "normalen" Astras. Auch der ecoFlex...

Kompakter Rüsselsheimer

Kompakter Rüsselsheimer

...verfügt über das bekannte Blechkleid.

Kompakter Rüsselsheimer

Kompakter Rüsselsheimer

Raumangebot, Ausstattung und Fahrwerk sind in den Sparefroh-Modellen ebenfalls...

Kompakter Rüsselsheimer

Kompakter Rüsselsheimer

...wie in allen anderen Astras – sprich: tadellos.

1 / 4
  Diashow

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Skoda bringt den Superb SportLine
Zusätzliche Variante Skoda bringt den Superb SportLine
Käufer des sportlichen Flaggschiffs profitieren von einem Preisvorteil. 1
Volvo stellt S90 und V90 R-Design vor
Sportlicher Look Volvo stellt S90 und V90 R-Design vor
Sportive Ausstattungslinie ist mit allen Triebwerken kombinierbar. 2
Mazda mit drei coolen MX-5 in Goodwood
RF, Speedster & Spyder Mazda mit drei coolen MX-5 in Goodwood
Japaner rücken ihren Roadster beim Festival of Speed in den Vordergrund. 3
Ford greift mit dem Mondeo ST-Line an
Sportliche Mittelklasse Ford greift mit dem Mondeo ST-Line an
Neue Version setzt auf dynamisches Outfit und potente Motoren. 4
E-Auto raste in unter 1,6 Sek. auf 100 km/h
Neuer Weltrekord E-Auto raste in unter 1,6 Sek. auf 100 km/h
Eidgenössische Studierende können auf ihren "grimsel" stolz sein. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Brexit: Johnson dankt Cameron
Großbritannien Brexit: Johnson dankt Cameron
Johnson dankt Cameron und will keine Hast beim EU-Rückzug..
News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
News TV News TV: Brexit - Großbritannien verlässt die EU
Themen: Brexit: Großbritannien verlässt die EU, Das sagt Kern zum Brexit, „Scotch Club“ Besitzer erschossen
SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
So reagiert unser Kanzler SPÖ-Kanzler Kern über den Brexit
SPÖ-Kanzler Christian Kern sprach von einem schlechten Tag für Großbritannien, die EU und auch Österreich, versucht aber zu beruhigen.
Brexit: Schock für die Wirtschaft
Die Märkte knicken Brexit: Schock für die Wirtschaft
Der Brexit ist ein Schock für die Wirtschaft und Finanzmärkte: über all brechen die Kurse ein. Man spricht bereits von einem "Black Friday". Beitrag: Manuel Tunzer
Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz über Brexit
Außenminister Sebastian Kurz nimmt Stellung zum Brexit.
David Cameron tritt zurück
Brexit fix David Cameron tritt zurück
Der Brexit ist fix. Der britische Premiereminister David Cameron tritt zurück.
Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Mord Baumeister in Wien auf offener Straße erschossen
Ein 50-Jähriger ist in der Nacht auf Freitag auf offener Straße erschossen worden. Der Mann stieg vor seinem Wohnhaus gerade aus seinem Pkw aus, als ein unbekannter Täter ihn mit mehreren Schüssen tötete und dann flüchtete.
Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
Brexit Reaktionen in Berlin zu Brexit-Entscheidung
51,9 Prozent der Briten haben nach Angaben des Senders BBC für den Austritt aus der EU gestimmt.
UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Brexit UKIP-Chef Farage: "Die EU stirbt"
Der Chef der rechtspopulistischen Ukip, Nigel Farage, fordert rasche Austrittsverhandlungen.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.