Smart mit car2go-Start in Wien zufrieden Smart mit car2go-Start in Wien zufrieden Smart mit car2go-Start in Wien zufrieden Smart mit car2go-Start in Wien zufrieden

Carsharing

© Daimler AG

© Daimler AG

© Daimler AG

© Daimler AG

Smart mit car2go-Start in Wien zufrieden

In Wien sind immer häufiger blau-weiße Smarts zu sehen. Sie gehören, wie berichtet, zur Flotte des neuen Carsharing-Anbieters car2go. Hinter diesem steht niemand geringerer als der Produzent des kleinen Flitzers, der Daimler-Konzern. Das Konzept wird bereits in Deutschland und den Niederlanden, aber auch in den USA und in Kanada erprobt. Anfang Dezember 2011 kam Wien als weitere Stadt dazu - wo der Start erfolgreich verlaufen ist, wie bei car2go versichert wird.

Sehr zufrienden
"Wir sind sehr zufrieden", zeigte sich eine Sprecherin im Gespräch mit der APA erfreut. Wie viele Wiener bereits als Kunden gewonnen werden konnten, wird aber vorerst nicht verraten. Man befinde sich noch in der Ausbauphase, wurde betont. Zahlen gibt es jedenfalls zu den Fahrzeugen: 500 sollen es in Wien werden, so viel wie bisher in keiner anderen Stadt. Rund die Hälfte der Autos ist schon verteilt, der Rest soll in den nächsten Wochen folgen.

Zwei große Anbieter
Car2go ist damit der zweite große Carsharing-Anbieter in Wien, neben der Denzel Mobility CarSharing GmbH. Wobei sich die beiden Konzepte grundlegend unterscheiden: car2go verfügt über keine fixen Standplätze. Stattdessen gibt es ein rund 80 Quadratkilometer großes "Geschäftsgebiet", in dem die Smarts abgestellt werden können. Die anfallende Parkgebühr wird - wie mit der Stadt vereinbart - vom Unternehmen pauschal bezahlt.

Der Abstellbereich umfasst die inneren Bezirke und einige dichter besiedelte Außenbezirke sowie die Straßenzüge rund um den Wohnpark Alt Erlaa. Bei car2go ist Spontanität gefragt. Die Autos können nur unmittelbar vor dem Antritt der Fahrt gebucht werden. Eine längerfristige Reservierung ist nicht möglich, da es für die Fahrzeuge eben keine fixen Stationen gibt und sie stets woanders stehen.

Ideal für Kurzstrecken
Geeignet ist das Angebot eher für die Kurzstrecke. Denn bei längeren Fahrten wird ab dem 21. Kilometer ein Kilometertarif verrechnet, was die Reise deutlich verteuert. Bei Kurztrips wird lediglich die Zeit verrechnet: Während ein Kunde mit dem Wagen unterwegs ist, werden 0,29 Euro pro Minute verrechnet. Pausen - die vom Bordcomputer automatisch als solche erkannt werden - schlagen mit 0,09 Euro zu Buche.

Auch wenn längere Strecken teuer und größere Transporte angesichts des beschränkten Kapazität des Smarts nicht wirklich möglich sind: cargGo sei, so wird jedenfalls bei Daimler versichert, keinesfalls eine Alternative zu öffentlichen Verkehrsmitteln, sondern eine Ergänzung. Die bisherigen Erfahrungen hätten gezeigt, dass es keine Einbußen für die Nahverkehrs-Anbieter gebe - sondern diese zum Teil sogar um Kooperationen mit car2go angefragt hätten.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Teuerstes Auto der Welt in Österreich
Ennstal-Classic 2016 Teuerstes Auto der Welt in Österreich
Weltberühmte Motor-Veranstaltung trumpft auch heuer mit vielen Highlights auf. 1
So hässlich wäre der perfekte Autofahrer
Überlebt jeden Unfall So hässlich wäre der perfekte Autofahrer
Monströse Figur soll Menschen zu mehr Wachsamkeit auf der Straße bringen. 2
Der neue Kia Niro (Hybrid) im Test
Öko-Crossover Der neue Kia Niro (Hybrid) im Test
Teilelektrifizierter Newcomer gefällt durch seine Ausgewogenheit. 3
Fiat greift mit dem 500 Riva an
Edler Cinquecento Fiat greift mit dem 500 Riva an
Sondermodell mit Elementen aus dem Yachtbau kommt als Coupé und Cabrio. 4
Cooler Jeep zum 75-jährigen Jubiläum
“Wrangler 75th Salute” Cooler Jeep zum 75-jährigen Jubiläum
Sonderausgabe erinnert stark an das Original aus dem Jahr 1941. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.
Gedenken an Pfarrer der Terror-Opfer wurde
Frankreich Gedenken an Pfarrer der Terror-Opfer wurde
Mit einer Zeremonie ist am Donnerstag in Saint-Etienne-du-Rouvray des am Dienstag getöteten Kirchenmannes gedacht worden. Nach dem Anschlag auf das Gotteshaus in Nordfrankreich hat eine IS-nahe Agentur ein weiteres Video veröffentlicht, das einen der Attentäter zeigen soll.
Merkel: Kampf gegen islamistischen Terror
Deutschland Merkel: Kampf gegen islamistischen Terror
Nach den jüngsten Gewalttaten in Deutschland hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein entschiedenes Vorgehen des Staates gegen islamistische Extremisten angekündigt. Bei ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin stellte sie am Donnerstag einen Neun-Punkte-Plan vor.
Dank dieses Geräts wird Urin zu Trinkwasser
Belgien Dank dieses Geräts wird Urin zu Trinkwasser
Die Technologie soll vor allem Menschen in Entwicklungsländern Zugang zu sauberem Trinkwasser sichern.
 Papst ist trotz seines Sturzes "stark"
Polen Papst ist trotz seines Sturzes "stark"
Franziskus besuchte im Rahmen des Weltjugendtags das wichtigste katholische Wahrzeichen Polens - die Schwarze Madonna von Tschenstochau. Auf dem Weg zur Messe strauchelte er kurz, kam aber schnell wieder auf die Beine und setzte sein Programm fort.
Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Türkei Weitere Entlassungen und Haftbefehle in der Türkei
Nach dem gescheiterten Putsch halten die Entlassungen in den türkischen Behörden unvermindert an. Zudem ging die Regierung am Donnerstag erneut massiv gegen Medien vor.
Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
Tiergarten Neuer Elefantenbulle in Schönbrunn
25 Jahre alt, vier Tonnen schwer und fast drei Meter groß: Das sind die Eckdaten des neuesten Bewohners im Tiergarten Schönbrunn. Es handelt sich um den Elefantenbullen Shaka, der am Mittwoch aus dem Zoo Duisburg nach Wien übersiedelt ist.
Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Kärnten Prozess gegen Ex-Landesrat Dobernig
Der freiheitliche Kärntner Ex-Politiker und ehemalige Finanzlandesrat Harald Dobernig steht seit Donnerstag in Klagenfurt vor Gericht.
So sieht der Verkehr in Wien aus
Wien So sieht der Verkehr in Wien aus
Beeindruckendes Zeitraffervideo zeigt, wie heftig es in der Bundeshauptstadt staut.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.