Spyker will neuen Sportwagen bauen

Zukunftspläne

© Spyker

Spyker will neuen Sportwagen bauen

Der niederländische Autobauer Spyker will mit Hilfe seines chinesischen Partners Zhejiang Youngman ein neues Auto auf der Basis des Spyker-Sportwagens und eines verblichenen Saab-Modells auf den Markt bringen. Ziel sei es, die Technologie und Plattform der früheren General-Motors-Tochter Saab zu nutzen, teilten beide Unternehmen in einer Aussendung mit.

Chef verspricht sportliche Optik
Die Produktion in China und Europa beginne frühestens in einem Jahr, sagte Spyker-Chef Victor Muller. "Es wird mehr nach einem Spyker aussehen, mit einigen Saab-Charakteristika." Spyker-Modelle sind unter anderem durch Hollywood-Filme wie "Basic Instinct 2" bekanntgeworden. Die Niederländer stellen lediglich einige Fahrzeuge im Jahr her. Ein Modell wie der C8 Aileron Spyder (Bild oben) kostet ab rund 200.000 Euro.

Vorwürfe gegen GM
Der schwedische Autobauer Saab hatte im Mai 2011 die Produktion eingestellt und war im Dezember pleitegegangen - weniger als zwei Jahre nachdem General Motors die Tochter an Spyker verkauft hatte. Spyker wirft nun GM vor, Saab gezielt in die Insolvenz getrieben zu haben. Die Amerikaner hatten bis zuletzt Mitspracherechte und verhinderten damit den Einstieg chinesischer Investoren. Anfang August verklagten die Niederländer GM deswegen auf Schadenersatz in Höhe von drei Milliarden Dollar (2,39 Mrd. Euro).

Zuletzt musste Saab aber einen weiteren Rückschlag einstecken. Der Hersteller darf nämlich sein Logo nicht mehr verwenden.

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Model 3 muss Tesla rausreißen
"Motor stottert" Model 3 muss Tesla rausreißen
E-Autos leiden unter niedrigem Ölpreis; zudem gibt es hausgemachte Probleme. 1
Wiesmann feiert ein Comeback
Sportwagenschmiede Wiesmann feiert ein Comeback
Kleinserienhersteller will mit neuem Coupé und Roadster durchstarten. 2
Ferrari GTC4 Lusso löst den FF ab
Allrad-Renner Ferrari GTC4 Lusso löst den FF ab
Nachfolger geht optisch behutsam vor, rüstet technisch aber ordentlich auf. 3
Audi Q7 3.0 TDI quattro im Test
Nobel-SUV Audi Q7 3.0 TDI quattro im Test
Allradler lässt mit Extras im Wert von 50.000 Euro (!) wenig Wünsche offen. 4
Das kostet der Golf GTI Clubsport
Vorbestellstart Das kostet der Golf GTI Clubsport
Stärkster „Tschi Ti Ei“ aller Zeiten geht endlich an den Start. 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.