Staatspreis Mobilität ganz im Zeichen von

Auszeichnung

© AP

Staatspreis Mobilität ganz im Zeichen von "E"

Der Donnerstagabend in Wien vergebene "Staatspreis Mobilität 2011" stand, wie angekündigt, ganz im Zeichen von "E". Alle 63 eingereichten Projekte setzten sich mit neuartigen Produkten und Lösungen im Bereich E-Mobilität auseinander. Neben den Preisen in den drei Hauptkategorien wurde heuer erstmals auch ein Anerkennungspreis vergeben, der sich an Kinder, Jugendliche und Schulklassen richtet, teilte das Verkehrsministerium in einer Aussendung mit.

Sieger
Das von der Firma Solarmobil Austria eingereichte Kooperationsprojekt "Solarbus" und das "Zero Emission Motor Cycle - Freeride-E" des Motorradherstellers KTM Power Sports teilten sich den ersten Platz in der Kategorie "Innovativ E-Mobil". Hinter "Solarbus" verbergen sich die ersten europäischen Solar-Elektrobusse, die für den Einsatz im öffentlichen Nahverkehr entwickelt wurden. Seit September dieses Jahres sind zwei solche Busse in der niederösterreichischen Gemeinde Perchtoldsdorf und im burgenländischen Hornstein im Einsatz. KTM wurde für die Entwicklung eines Geländesport-Motorrads, das von einem Elektromotor angetrieben wird, ausgezeichnet.

Die Firma Everynear konnte sich mit ihrem Infrastruktursystem für Ladestellen von Elektrofahrzeugen, samt dazugehöriger Software, die das Auffinden der Elektrotankstellen und die Bezahlung unterstützt, in der Kategorie "Intelligent E-Mobil" durchsetzen. Mit der Sicherheit von E-Fahrrädern und E-Mopeds setzte sich das Austrian Institute of Technology (AIT) im Rahmen des Projekts "Safe e-biking -SEEKING" auseinander, das in der Kategorie "Sicher E-Mobil" ausgezeichnet wurde. Die wissenschaftlichen Erkenntnisse sollen in Präventivmaßnahmen einfließen, die zur Erhöhung der Sicherheit im Umgang mit den Fahrzeugen beitragen könnten.

Der erste Preis in der neuen Kategorie "Jugend E-Mobil" ging an das Projekt "E-Mobility 4-U" des Regionalen Innovations Centrums - RIC im oberösterreichischen Gunskirchen. Schüler aus Steinerkirchen, Schwanenstadt und Wels arbeiteten zusammen mit der Lehrwerkstätte des RIC an der Entwicklung eines eigenen Elektrokarts.

Lösungen für die Zukunft
"Die vorgestellten Lösungen bieten wichtige Bausteine für ein effizientes und umweltgerechtes Verkehrs- und Mobilitätssystem von morgen, von dem ganz Österreich profitieren wird", erklärte Verkehrsministerin Doris Bures (S).

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Die neuesten Videos 1 / 10
Mehrere Tote nach Schüssen in Florida
Florida Mehrere Tote nach Schüssen in Florida
In einem Nachtklub in Florida eskalierte die Gewalt.
Blumenmeer am Tatort erinnert an Opfer
München Blumenmeer am Tatort erinnert an Opfer
Unterdessen hat die Polizei einen 16-jährigen Jugendlichen festgenommen und Ermittlungen gegen ihn eingeleitet, wegen Nichtanzeigens einer geplanten Straftat.
Am Tatort in Florida: Schüsse in Disco
Amerika Am Tatort in Florida: Schüsse in Disco
Bei Schüssen vor einem Lokal in Florida sind mindestens zwei Menschen getötet worden.
Trauer nach Amoklauf
Münnchen Trauer nach Amoklauf
Münchener gedenken der Opfer des Amoklaufs.
News Flash: Selbstmordanschlag in Bayern
News Flash News Flash: Selbstmordanschlag in Bayern
Außerdem:Macheten-Mann tötet schwangere Frau, Unwetter halten an und Wrabetz gegen Grasl.
Wer wird neuer Generaldirektor des ORF?
ORF Wer wird neuer Generaldirektor des ORF?
Wer wird neuer Generaldirektor des ORF? Wrabetz gegen Grasl.
Waldbrände in Kalifornien - Tote
Amerika Waldbrände in Kalifornien - Tote
Ein Flächenfeuer nördlich von Los Angeles, das sogenannte "Sand Fire", umfasst inzwischen eine Fläche von mehr als 130 Quadratkilometern.
Clinton soll zur Präsidentschaftskandidatin gekürt werden
US-Wahlkampf Clinton soll zur Präsidentschaftskandidatin gekürt werden
Die 68-Jährige will mit Senator Tim Kaine aus Virginia in das Rennen um die US-Präsidentschaft gehen. Kurz vor Beginn des Parteitages kündigte Parteichefin Debbie Wasserman Schultz ihren Rücktritt an
Suche nach MH370 wird eingestellt
Verschollener Flieger Suche nach MH370 wird eingestellt
Die Suche nach dem vor zwei Jahren mit 239 Menschen an Bord verschollenen Flug MH370 soll eingestellt werden.
Merkels Statement zum Amoklauf in München
Deutschland Merkels Statement zum Amoklauf in München
Nach den jüngsten Attentaten bedankt sich die Bundeskanzlerin bei Polizei, Rettungskräften und den Bürgern.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.