E-Mobilität braucht einheitliche Standards

Standards für Elektroautos

 

E-Mobilität braucht einheitliche Standards

Elektroautos und E-Bikes werden sich nur dann durchsetzen, wenn es einheitliche Standards, etwa für die Stecker, gibt, waren sich am Donnerstag 10. Juni beim Forum "Elektro-Mobilität" Verkehrsministerin Doris Bures (SPÖ) und die Vertreter der Industrie einig. Umso wichtiger sei es, dass in Österreich eine breite Plattform an dieser Zukunftstechnologie arbeite. Laut Peter Reif, Präsident von Magna E-Car-Systems, zählt Österreich bei E-Mobilität zu den Top-3-Ländern weltweit, was ein gewaltiges Arbeitsplatzpotenzial in sich berge. Bei Magna in Graz seien mittlerweile knapp 500 Personen in diesem Bereich tätig. 

Harte Worte

"Wir sind kein Pipifax-Verein, der hier in seinem Schrebergarten beisammen sitzt", betonte Noch-Siemens-Österreich-Chefin Brigitte Ederer und verwies auf die Bedeutung der breiten Vernetzung, auch auf internationaler Ebene. Denn um die Standardisierung voranzutreiben, bedürfe es einer gewissen Marktgröße. Und Reif ergänzte: Zu glauben, dass zuerst der grüne Strom und dann die E-Autos kommen, sei naiv. Außerdem betonte er die unterschiedlichen Interessen weltweit. "Dem Bürgermeister von Peking ist es egal, woher der Strom kommt, der hat ein ganz anderes Problem", verwies Reif auf den stark zunehmenden Autoverkehr mitsamt allen ökologischen Problemen im Reich der Mitte.
 

Strom ist ausreichend vorhanden

Dass der vermehrte Einsatz von E-Autos zu Problemen bei der Stromversorgung führen könnte, bestritt Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber vehement. Selbst wenn alle gut vier Millionen Autos in Österreich mit Strom fahren, würde dies mit neun Terrawattstunden Zusatzbedarf gerade mal 12,5 Prozent des heimischen Stromverbrauchs entsprechen. Alleine das Ausbaupotenzial bei der Wasserkraft betrage sieben Terrawattstunden. "Es geht nicht darum, mehr Strom zu verkaufen", bekräftigte er vor Journalisten. Allerdings würde der verstärkte Einsatz von strombetriebenen Autos, Motorrädern und Fahrrädern die Netzauslastung stabilisieren, was ein positiver Nebeneffekt wäre.
 

Politik ist gefordert

Reif ermahnte die Politik, schon jetzt die Weichen am Arbeitsmarkt für den E-Boom zu stellen. In Zukunft würden verstärkt Elektrotechniker, Softwareentwickler und Chemiker gefragt sein. Der Trend zu Fahren mit Strom sei nicht mehr aufzuhalten, schon jetzt würden die ersten Autos auf den Markt kommen, die kaum mehr kosten als ein konventionelles Auto. Wie berichtet arbeitet Magna derzeit an einen Strom-Ford-Focus, der Ende 2012/Anfang 2013 in Nordamerika auf den Markt kommen soll.
Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Teuerstes Auto der Welt in Österreich
Ennstal-Classic 2016 Teuerstes Auto der Welt in Österreich
Weltberühmte Motor-Veranstaltung trumpft auch heuer mit vielen Highlights auf. 1
Ford bringt auch einen Kuga ST-Line
Sportlicher Look Ford bringt auch einen Kuga ST-Line
Dem Kompakt-SUV steht das dynamische Outfit richtig gut. 2
So heiß wird der Miss Tuning Kalender 2017
Fotos vom Shooting So heiß wird der Miss Tuning Kalender 2017
Starfotograf setzte 22-jährige Julia Oemler in Dubai gekonnt in Szene. 3
Fiat greift mit dem 500 Riva an
Edler Cinquecento Fiat greift mit dem 500 Riva an
Sondermodell mit Elementen aus dem Yachtbau kommt als Coupé und Cabrio. 4
Cooler Jeep zum 75-jährigen Jubiläum
“Wrangler 75th Salute” Cooler Jeep zum 75-jährigen Jubiläum
Sonderausgabe erinnert stark an das Original aus dem Jahr 1941. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Österreich Serien-Missbrauch - 3 Jahre Haft für 23-Jährigen
Der 23-jährige Mann, der 2015 und 2016 in Wien serienweise Frauen belästigt haben soll, ist am Freitag am Straflandesgericht zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren verurteilt worden.
Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Wien Versammlung für "Alt-Wien"-Kindergärten
Trotz der im Raum stehenden Einigung rund um Fördermittelrückforderungen der Stadt Wien vom Betreiber der 33 "Alt-Wien"-Kindergärten haben am Donnerstagnachmittag betroffene Eltern und Mitarbeiter vor dem Rathaus gegen das mögliche Aus der Betreuungseinrichtungen demonstriert.
Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Papst Franziskus Papst besucht früheres Konzentrationslager Auschwitz
Anders als seine Vorgänger verzichtete Franziskus auf eine öffentliche Rede. Stattdessen betete er und traf sich mit Überlebenden.
Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Riesendino Riesen-Saurierspur in Bolivien gefunden
Der über einen Meter große Fußabdruck befindet sich rund 60 Kilometer außerhalb der Stadt Sucre. Er könnte von einem zweibeinigen Dinosaurier stammen.
Spion ins All geschickt
Atlas-V-Rakete Spion ins All geschickt
Eine US-Trägerrakete hat am Donnerstag einen Satelliten zur geheimdienstlichen Überwachung über der Erde positioniert.
Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Ice Bucket Challenge Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge
Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt.
News Flash: keine Terror-Entwarnung
News Flash News Flash: keine Terror-Entwarnung
Außerdem: Hofer vor Van der Bellen, Clinton gegen Trump und ÖFP Pressekonferenz.
Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Bundespräsidentenwahl Hofer zieht an Van der Bellen vorbei
Norbert Hofer baut seinen Vorsprung weiter aus und führt vor Alexander Van der Bellen mit 52 zu 48%.
Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Lavastrom Heiße Erde trifft kaltes Wasser
Zum ersten Mal seit 2013 hat ein Lavastrom des Vulkans Kilauea auf Hawaii den Ozean erreicht.
Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
US-Wahl Hillary Clinton will US-Präsidentin werden
Mit scharfen Angriffen auf ihren Rivalen Donald Trump hat die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton bei der Demokratischen Partei für Unterstützung bei der Präsidentenwahl in gut drei Monaten geworben.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.