Tesla bringt wegen Model 3 kleinere

Ladestationen für Städte

Tesla bringt wegen Model 3 kleinere "Supercharger"

Tesla startet zur Markteinführung seines ersten günstigeren Wagens Model 3 den Ausbau der Lade-Infrastruktur in den Innenstädten. Dafür stellte die kalifornische Firma, die in diesem Jahr auf der IAA in Frankfurt (Publikumstage bis 24. September 2017) nicht vertreten ist, kleinere Versionen ihrer "Supercharger"-Säulen zum schnellen Aufladen der Fahrzeug-Akkus vor. Sie sollen zunächst in Chicago und Boston installiert werden.

Es kommt schon jetzt zu längeren Wartezeiten

Der US-Elektroauto-Hersteller will die Anlagen an Supermärkten, in Einkaufszentren und auch an den Straßen der Innenstädte aufstellen. Mit dem Model 3 will Tesla die Produktion von rund 84.000 Autos 2016 auf 500.000 Fahrzeuge im kommenden Jahr hochschrauben. Schon jetzt beklagen sich Tesla-Fahrer in den USA zum Teil über Wartezeiten an besonders stark besuchten "Supercharger"-Stationen.

>>>Nachlesen: Tesla schickt das Model 3 ins Rennen

>>>Nachlesen: Tesla Model S: 1.078 km mit einer Akkuladung

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten