Uber stoppt Skandal-App

Anti-Polizei-Software

Uber stoppt Skandal-App "Greyball"

Nach dem Bekanntwerden einer geheimen Software bei Uber hat das US-Unternehmen versprochen, das Programm nicht gegen die Behörden einzusetzen. Der Fahrdienstvermittler habe eine Untersuchung eingeleitet, wie die Technologie namens "Greyball" bisher genutzt worden sei, schrieb Uber-Sicherheitschef Joe Sullivan in einem Blog-Eintrag. "Außerdem untersagen wir ausdrücklich die Nutzung der Software, um Aktionen der örtlichen Behörden auszuspähen."

Nutzung eingestanden

Das Unternehmen erhielt nach Bekanntwerden der Software "Greyball" Auskunftsanfragen von einer Reihe von Organisationen, wie Sullivan in dem Beitrag auf der Internetseite von Uber ausführte. Er versprach, alle zu beantworten, sobald die Untersuchung abgeschlossen sei. Zugleich erklärte er, es werde einige Zeit dauern, bis das Verbot der Nutzung der Software gegen Behördenermittlungen vollständig umgesetzt sei.

Uber hatte die Nutzung der Software in der vergangenen Woche eingestanden, nachdem die Zeitung "New York Times" darüber berichtet hatte. Das Programm weise Anfragen von betrügerischen Nutzern ab, die die allgemeinen Geschäftsbedingungen verletzten, erklärte Uber. Es richte sich gegen Leute, die die Fahrer körperlich attackieren wollten, "Wettbewerber, die unsere Arbeit stören wollen, oder Gegner, die bei 'Undercovereinsätzen' mit den Behörden unter einer Decke stecken, um unseren Fahrern eine Falle zu stellen".

Fahrdienstleister

Uber vermittelt über Smartphone-Apps und das Internet Fahrten in verschiedenen Angebots- und Preisklassen. Das Unternehmen ist in dutzenden Ländern und hunderten Städten aktiv (auch in Wien) und vor allem etablierten Taxiunternehmen ein Dorn im Auge. Seit einigen Tagen läuft die Suche nach einem Stellvertreter für Konzernchef Travis Kalanick, um den Uber-Chef zu entlasten.

Zuletzt hatte es immer wieder Ärger rund um das Unternehmen gegeben. So wandten sich zehntausende Nutzer aus Protest gegen Kalanicks Tätigkeit in der Wirtschaftsberatergruppe von US-Präsident Donald Trump von dem Anbieter ab. Kalanick verließ das Gremium daraufhin. Der Chef lässt derzeit außerdem Vorwürfe der sexuellen Belästigung in seinem Unternehmen prüfen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen