Das kostet Autofahren in Österreich

Aktuelle Studie zeigt:

Das kostet Autofahren in Österreich

Ausgaben für Pkw in 18 EU-Ländern erhoben.

Wien. Eine aktuelle Erhebung des weltweit tätigen Car-as-a-Service Anbieters "LeasePlan" zeigt, dass Nutzer eines Klein-oder Mittelklasse Benzin- oder Diesel-Pkw in Österreich 558 Euro im Monat für ihr Fahrzeug ausgeben. Elektromobilität ist unter Berücksichtigung aller staatlichen Subventionen bereits heute eine konkurrenzfähige Alternative zu den klassischen "Verbrennern", schreibt die Firma in einer Aussendung.

Details. 558 Euro geben Nutzer von Klein- oder Mittelklasse Benzin- oder Diesel-Pkw in Österreich im Schnitt monatlich für ihr Fahrzeug aus – diese Kosten beinhalten die Ausgaben für die Anschaffung, Wertverlust, Reparaturen und Instandhaltung, Versicherung, Steuern sowie Sprit. Benziner kosten monatlich im Schnitt 567 Euro, Diesel-Pkw kommen auf 549 Euro monatlich und E-Fahrzeuge schlagen im Schnitt mit monatlichen Kosten von 854 Euro zu Buche. Werden Förderungen und steuerliche Begünstigungen wie die Sachbezugsbefreiung für Firmenwagennutzer berücksichtigt, können E-Modelle in puncto Kosten bereits mit klassischen Verbrennungsfahrzeugen mithalten oder kommen sogar günstiger.
 
"LeasePlan" erhebt seit 2017 jährlich die Mobilitätskosten für Klein- und Mittelklasse Pkw. Diese werden basierend auf den vorliegenden Fuhrparkdaten erhoben und alljährlich im "Car Cost Index"veröffentlicht. Berücksichtigt werden dabei die Ausgaben für die Anschaffung, der monatliche Wertverlust der Fahrzeuge, Reparaturen, Instandhaltung, Versicherungen, Steuern sowie Sprit.
 

Der LeasePlan Car Cost Index 2019 auf einem Blick

  • Im Europavergleich liegt Österreich bei den monatlichen Kfz-Ausgaben im Mittelfeld – besonders tief in die Tasche müssen mit über 800 Euro pro Monat Kfz-Nutzer in Norwegen und den Niederlanden greifen.
  • Am günstigsten sind Kfz in Ost- und Südosteuropa – in Griechenland, Rumänien und der Slowakei belaufen sich die monatlichen Ausgaben für einen Diesel-, Benzin- oder Elektro-Pkw auf unter 500 Euro monatlich.
  • Die größten Preistreiber für laufende Kosten sind länderspezifische Kfz-Steuern sowie Versicherungen.

Der Car Cost Index wird jährlich erhoben. Tausende LeasePlan-Fahrer weltweit werden sowohl zu ihren Fahrgewohnheiten als auch zu Zukunftstrends befragt. Die publizierten Zahlen beziehen sich auf die laufenden Kosten für Pkw im Klein- und Mittelsegment in den ersten 3 Jahren der Nutzung bei einer jährlichen Fahrtstrecke von 20.000 km.

Elektrofahrzeuge fallweise günstiger als herkömmliche Pkw 

Laut der aktuellen Erhebung geben Nutzer eines Benzin- oder Diesel-Pkw in Österreich im Schnitt rund 560 Euro monatlich für ihr Fahrzeug aus. Europaweit beträgt der Durchschnitt knapp über 600 Euro pro Monat.
 
Elektroautos sind in einzelnen europäischen Ländern, wie etwa Norwegen und den Niederlanden, bereits eine gleichwertige Alternative zu den klassischen „Verbrennern“. In Österreich sind so genannte „EVs“ (Electric Vehicles) mit 854 Euro pro Monat auf dem Papier deutlich teurer als Diesel- oder Benzin-Fahrzeuge. Dabei unberücksichtigt sind aber die zahlreichen staatlichen Förderungen. Denn Österreich gilt als eines der EV-freundlichsten Länder Europas, erklärt LeasePlan Österreich Geschäftsführer Hessel Kaastra: „In Österreich wird der Umstieg auf Elektromobilität in einem Ausmaß staatlich gefördert und subventioniert, wie in keinem anderen europäischen Land. Solange sich diese Rahmenbedingungen nicht ändern, können Elektroautos – abzüglich aller steuerlichen Vorteile und Förderungen – bei der Kostenfrage mit Diesel- und Benzin-Pkw durchaus mithalten oder sogar günstiger sein.“

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .