IAA im Zeichen des Klimaschutzes

Automesse

IAA im Zeichen des Klimaschutzes

Die 62. Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Deutschland steht heuer im Zeichen des Klimaschutzes.

Der deutsche Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Matthias Wissmann, sagte am Montag in Berlin, die IAA werde in diesem Jahr auch eine internationale Leitmesse der nachhaltigen Mobilität sein. "Sie liefert mit einer Vielzahl neuer und verbrauchsgünstiger Modelle den Beweis dafür, dass die Automobilindustrie die Herausforderungen des Klimaschutzes offensiv annimmt."

Merkel eröffnet IAA
Dei deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel wird das weltgrößte Schaufenster der Automobilindustrie am 13. September in Frankfurt am Main eröffnen. Wissmann sagte, die Messe werde zeigen, dass es keinen "Königsweg" zu weniger Emissionen und zu weniger Verbrauch gebe, sondern eine gewaltige Spannbreite an unterschiedlichen Konzepten und Lösungen. Diesen Wettbewerb hätten gerade die deutschen Unternehmen nicht scheuen. Sie könnten in allen Segmenten effizientere Fahrzeuge anbieten.

128 Neuheiten
Für die 62. IAA haben sich 1.046 Aussteller aus mehr als 40 Ländern angemeldet. Allein die Autobauer präsentieren 128 Neuheiten, darunter 88 Weltpremieren. Zu den Neuheiten gehören der Audi A4, der BMW M3, der Fiat 500, der Mercedes E 300 Bluetec und der VW Golf BlueMotion. Außerdem wird der "Dienstwagen" von James Bond, ein Aston Martin DB S, als Serienfahrzeug gezeigt. Als Sonderaktivitäten werden geboten ein Training für spritsparendes Fahren, ein Umwelt-Pfad über die IAA und Aktionen für den Ingenieurnachwuchs.

Wissmann begrüßte den Beschluss der deutschen Bundesregierung, die Kfz-Steuer für Neuwagen künftig nach dem CO2-Ausstoß zu bemessen. "Wenn die Kfz-Steuer so reformiert wird, dass sie einen Anreiz dafür bietet, sich für effiziente Neufahrzeuge zu entscheiden, ist das ein ganz wichtiger Schub für den deutschen Markt." Unternehmen und Kunden wollten, dass die Novelle jetzt schnell umgesetzt werde. "Ich werde die IAA nutzen, um auch bei den Bundesländern hierfür zu werben", sagte der VDA-Präsident.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Exportrekord erwartet

Nachfrage aus China läßt Exportboom erwarten
Die deutsche Automobilindustrie erwartet für dieses Jahr auf Grund der großen Nachfrage aus China einen Exportrekord. "Der Export geht ungebrochen weiter", betonte Wissmann. Allein nach China sei ein Verkaufszuwachs von 30 Prozent zu verzeichnen. Der Marktanteil in Westeuropa liege bei derzeit 47 Prozent. Angesichts der andauernd schwierigen Binnenkonjunktur rechnet Wissmann allerdings weiterhin mit einem Inlandsabsatz von nur rund 3,2 Millionen Fahrzeugen. Ursprünglich waren 3,4 Millionen erwartet worden. Beim Export würden 5,6 Millionen Autos angepeilt.

Zu dem drohenden Rechtsstreit wegen des Verdachts der Produkt-und Markenpiraterie von chinesischen Automobilherstellern sagte VDA-Geschäftsführer Kunibert Schmidt, wenn geschädigte Hersteller einstweilige Verfügungen erwirkten, könne das Produkt oder sogar der ganze Stand eines Konkurrenten von der Messe entfernt werden. Zuletzt habe es in den 90er Jahren solche Plagiatsvorwürfe gegeben. "Warten wir es ab", erklärte Schmidt.

BMW und Daimler erwägen einem Bericht der "Automobilwoche" zufolge, mit juristischen Mitteln gegen Plagiate vorzugehen. Ein chinesischer Hersteller wolle auf der IAA den Geländewagen CEO und den Kleinwagen Nobel zeigen, deren Design an den X5 von BMW und den Smart Fortwo von Daimler erinnere.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .