Motorbrand-Serie: Razzia in BMW-Zentrale

Informationen verheimlicht?

Motorbrand-Serie: Razzia in BMW-Zentrale

Mängel, die zu Motorbränden führten, sollen unter Verschluss gehalten worden sein.

Die Polizei hat bei weiteren Ermittlungen zur  Serie von Motorbränden in BMW-Modellen  die Zentrale des Autobauers in Südkorea durchsucht (oben ist die BMW-Welt München zu sehen). An der Razzia in Seoul hätten 30 Beamte teilgenommen, berichteten die Behörden am Donnerstag. Der Hersteller steht im Verdacht, Mängel von Fahrzeugen unter Verschluss zu halten, die in Südkorea zu 40 Motorbränden führten.

>>>Nachlesen:  Brandgefahr: Fahrverbot für 20.000 BMW-Autos

Fahrverbot

Ein  BMW -Sprecher in München bestätigte, dass es Durchsuchungen gab. Zu den konkreten Vorwürfen äußerte er sich mit Verweis auf das laufende Verfahren nicht. Am 15. August hatte das südkoreanische Transportministerium rund 106.000 BMW-Autos aus dem Verkehr gezogen. Den Besitzern wurde erst nach einer verpflichtenden Sicherheitsinspektion die Weiterfahrt erlaubt. Bei den Prüfungen sei man inzwischen weit vorangekommen.

>>>Nachlesen:  BMW ruft 325.000 Autos zurück

Rückruf auch in Europa

Mittlerweile wurde der Rückruf wegen Brandgefahr auch  auf Europa ausgeweitet . Hier müssen rund 325.000 Modelle in die Werkstätten, in Österreich sind es knapp 10.000.

>>>Nachlesen:  BMW Korea entschuldigt sich für Motorbrände

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .