Navi-Geräte mit Radarwarnungen teilweise verboten

In einigen Ländern

Navi-Geräte mit Radarwarnungen teilweise verboten

In Österreich sind Radarwarnungen in GPS-Navigationsgeräten erlaubt. Im benachbarten Ausland sind die Regelungen jedoch unterschiedlich.

In Deutschland, Norwegen und in der Schweiz sind sie definitiv verboten und können schlimmstenfalls sogar konfisziert und vernichtet werden. Unsicher ist die Rechtslage in Tschechien und Bosnien-Herzegowina.

In Österreich erlaubt
"Beim Verkauf dieser GPS-Navigationsgeräte sollte deutlich auf mögliche Probleme bei der Verwendung im Ausland hingewiesen werden", fordert ÖAMTC-Juristin Verena Hirtler. In Österreich sind nur solche Warner verboten, die mittels Funkwellen Radarkontrollen aufspüren. "Die Radarstandorte in GPS-Navigationssystemen werden vorher gemeldet und sind aus diesem Grund in Österreich auch erlaubt."

Funktion deaktivieren
Besitzer von GPS-Navigationsgeräten sollten laut ÖAMTC vor der Fahrt in die Schweiz, nach Deutschland und Norwegen sicherstellen, dass ihr Gerät keine Radarwarnungen für diese Länder enthält. Gegebenenfalls muss diese Funktion deaktiviert oder komplett gelöscht werden.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .