Teurer Autokauf in Österreich

Über EU-Schnitt

Teurer Autokauf in Österreich

Laut einer aktuellen Studie der EU-Kommission ist Österreich kein billiges Pflaster für Autokäufer.

Im ersten Halbjahr 2007 lagen die Autopreise vor Steuern in Österreich über dem EU-Schnitt. Für vier von den 87 untersuchten Modellen musste in der Alpenrepublik sogar der höchste Preis bezahlt werden.

Audi A4 und Seat Ibiza teurer
So sind Seat Leon, Audi A4, Seat Ibiza und Skoda New Fabia teurer als in keinem anderen EU-Staat. Auch für die übrigen Modelle - mit Ausnahme von Suzuki Grand Vitara und Nissan Micra - zahlen die Österreicher mehr als den errechneten Durchschnittspreis.

Deutschland noch teurer
Die Studie stellte auch fest, dass die Deutschen innerhalb der Euro-Zone für ihre Autos am tiefsten in die Tasche greifen müssen. Im Untersuchungszeitraum kosteten Fahrzeuge - verglichen mit den übrigen Euro-Ländern - am meisten. Im gesamten EU-Raum ist dagegen die Slowakei das teuerste Land für Autokäufer. Hier liegen die Preise um 8,4 Prozent über dem EU-27-Schnitt, gefolgt von Tschechien.

Finnland am billigsten
In der Euro-Zone sind die Autos vor Steuern in Finnland am billigsten, gefolgt von Griechenland und Slowenien. Im gesamten EU-Raum zahlen dänische Autokäufer am wenigsten. Hier sind die Preise um 5,6 Prozent niedriger als in Finnland. An zweiter Stelle in der EU-27 liegt Litauen. Insgesamt gingen die Preisunterschiede in den einzelnen europäischen Ländern im ersten Halbjahr 2007 zurück.

Größte Differenz bei Peugeot 307
Von den zehn meist verkauften Autos war die Preisdifferenz beim Peugeot 307 am größten. In Frankreich musste ein Käufer 31 Prozent mehr bezahlen als in Finnland. Die Preisdifferenz betrug somit 4.700 Euro.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .