VW und Porsche rufen 227.000 Autos zurück

Wegen Airbag-Problem

VW und Porsche rufen 227.000 Autos zurück

Airbag kann ohne Grund auslösen - Tiguan, Sharan, 911, Boxster, Panamera, etc betroffen.

Volkswagen  und  Porsche  müssen wegen eines Problems mit Airbags und Gurtstraffern weltweit knapp 227.000 Autos zurückrufen. Bei den Fahrzeugen benötigt die Software des Airbag-Steuergeräts nach Angaben des deutschen Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) ein Update.

Airbag kann ohne Grund auslösen

Der Fehler führe zu einer "eingeschränkten Funktion der Airbags sowie der Gurtstraffer". Es habe bereits drei Fälle gegeben, in denen diese auslösten, ohne dass es zu einem Unfall gekommen wäre. Laut einem VW-Sprecher seien nicht ordnungsgemäß funktionierende Kondensatoren der Grund. Hier stimme bei der Spannungsversorgung etwas nicht, was via Update jedoch gelöst werden könnte.

VW und Porsche rufen 227.000 Autos zurück

Bei VW sind rund 203.000 Fahrzeuge der Modellreihen Tiguan, Sharan und CC aus dem Baujahr 2015 betroffen. Porsche ruft rund 23.500 Autos der Baureihen 911, Boxster, Cayman und Panamera aus den Jahren 2015 und 2016 zurück. Betroffene Besitzer werden von den beiden Herstellern über den Rückruf informiert.