Honda CR-V 2,2 CTDI

Aussen geschrumpft, innen gewachsen

Der neuer Honda CRV: Außen gekürzter, innen gewachsener SUV-Vorreiter in der dritten Generation.

Der neue Honda CRV geriet pkw-hafter denn je. Mit offroad hat er nicht mehr viel am Hut. Autos werden im Normalfall von Generation zu Generation größer. Nicht so bei Honda. Die dritte Generation des SUV-Pioniers CR-V (seit 1995 am Markt) schrumpfte um rund zehn Zentimeter.

Allerdings nur deshalb, weil sie auf das außen angebrachte Reserverad verzichtet und endlich auch über eine oben (und nicht seitlich) angeschlagene Heckklappe verfügt. Innen wuchs der Allrad-Honda, die hintere Sitzreihe ist nunmehr längs verschiebbar. Der Kofferraum verfügt über einen tragfähigen Zwischenboden.

Der ab 20. Jänner erhältliche Honda bietet (gegen Aufpreis) eine Menge an Technik-Neuheiten – wie ein aktives Crash-System, das bei drohendem Aufprall bis mit bis rund 60 Prozent der Maximalkraft bremst, einen Anhänger-Stabilisierungs-Wächter und einen aktiven Tempomat. Zwei Motoren stehen zur Wahl: Ein neuer, sparsamer Zweiliter-Benziner mit 150 PS und der bewährt sanftmütige 2,2-Liter-Diesel mit 140 PS.

Technische Daten

  • Motor: R4, 2204 ccm Hubraum, 110 kW (140 PS) Leistung
  • Drehmoment: 340 Nm bei 2000 U/min.
  • Leergewicht: 1548 kg, 497 kg max. Zuladung
  • Antrieb: permanenter Allrad, 6-Gang manuell
  • Beschleunigung: 10,3 s von 0-100 km/h
  • Höchstgeschwindigkeit: 205 km/h
  • Maße: 4525/1820/1675 mm, Radstand 2630 mm
  • Kofferraumvolumen: 524–955 l
  • Verbrauch (Mix): 6,5 l Diesel/100 km
  • Preis Honda CR-V 2,2 CDTI: 31.590 Euro