Comeback der Limousine
Comeback der Limousine
Comeback der Limousine
Comeback der Limousine
Comeback der Limousine
Comeback der Limousine
Comeback der Limousine

Vienna Autoshow

Comeback der Limousine

Stufenheck ist wieder en vogue: Die Erneuerung des Fuhrparks der klassischen Mittelklasse-Limousinen ist voll im Gange.

Zuerst der Kombi und dann der SUV: Diese beiden Fahrzeug-Segmente haben der klassischen Mittelklasse-Limousine kräftig Wasser, oder besser, Kunden abgegraben. Die Stufenheckler schlagen nun aber zurück, wie ihr ebenso zahlreicher wie selbstbewusster Auftritt bei der Vienna Autoshow zeigt.

Die neue Mercedes C-Klasse Limousine hat bereits im März vergangenen Jahres sein Marktdebüt gefeiert und verkaufte sich bis dato mehr als 2000-mal. Mitstreiter im Premium-Segment ist der neue Audi A4, den die Ingolstädter mit einer gehörigen Portion Sportlichkeit versehen haben.

Die Konkurrenz schläft allerdings nicht: Mazda macht den deutschen Premium-Herstellern mit seinem neuen 6er ordentlich zu schaffen. Preise: ab rund 24.000 Euro.

Sportlich geht’s Jaguar an: Der XF wird im März vom Stapel gelassen und auf der Vienna Autoshow das erste Mal in Österreich gezeigt. Preise: ab 53.780 Euro. Motorisierungen: 2,7-Liter-V6-Diesel mit 207 PS, 3-Liter-Benziner mit 238 PS und zwei 4,2-V8er mit 298 und 416 PS – Letzterer mit Kompressor.

Optisch gelungen ist der neue Citroen C5, den es ab dem Frühjahr wahlweise mit Hydraulik- und Stahlfedern gibt.

Mitsubishi versucht mit dem neuen Lancer Preisbewusste zum Kauf zu animieren. Mit an Bord: Ein 2-Liter-Diesel von VW mit 140 PS.