Die schönen Seiten des Familienlebens
Die schönen Seiten des Familienlebens
Die schönen Seiten des Familienlebens
Die schönen Seiten des Familienlebens

Ford Mondeo Kombi

Die schönen Seiten des Familienlebens

Fords Mittelklasse-Kombi Mondeo Traveller mit riesigem Platzangebot, hervorragender Ausstattung und serienmäßigem James-Bond-Feeling.

Auto-Fanclubs gibt es in Österreich wie Sand am Meer: Vom 3er BMW bis zum Toyota Corolla – so gut wie jeder Mittelklasse-Wagen hat auch eine eingeschworene Verehrerschar. Mit einer Ausnahme – in ganz Österreich gibt es keinen Ford Mondeo Fanclub.

An mangelnder Verbreitung kann’s nicht liegen – schließlich findet man kaum eine Straße, in der kein alter Mondeo parkt. Der wahre Grund: Der bisherige Mondeo war – wenn auch ein an sich gutes Auto – einfach zu grau, zu unscheinbar, zu langweilig.

Rundum neu
Mit der neuen Mondeo-Generation hat sich das nun klar geändert: Die dritte Mondeo-Auflage sieht schlichtweg großartig aus – und diente Daniel Craig sogar als Dienstfahrzeug im letzten Bond-Streifen Casiono Royale. Die von uns getestete Kombi-Variante Mondeo Traveller ist damit also das Auto, das sich James Bond kaufen würde, sollte er sich einmal zur Ruhe setzen und eine Familie gründen.

Hier passt alles rein
Das Pflichtprogramm absolviert der Mondeo Traveller mit links: Bei umgeklappter Rückbank passen 1.745 Liter in den Laderaum. Die Kombi-Variante bietet nicht nur den meisten Platz – auch optisch wirkt der Mondeo so am attraktivsten.

Wer einen wirklich sportlichen Kombi sucht, wird mit dem Mondeo Traveller allerdings nicht ganz glücklich werden. Auf kurvigen Straßen fühlt sich der Mondeo ein wenig zu schwer und träge an. Das kann auch die direkte Lenkung und das hervorragende Fahrwerk nicht ganz ausgleichen.

Als Langstrecken-Cruiser macht der Ford Mondeo da schon weitaus mehr Sinn. Egal ob Performance, Fahrkomfort oder Innenraumgeräusch – Premium-Modelle der Mitbewerber sind da auch nicht wirklich besser.

Der von uns getestete Top-Benziner braucht sich ebenfalls nicht vor der Konkurrenz aus Deutschland zu verstecken. Der 2,5-Liter-Fünfzylinder leistet 220 PS und entwickelt sogar eine dezent sportliche Klangnote.

Das Beste: Einstiegspreise starten bei 25.940 Euro für den Mondeo-Kombi mit 110 PS, die Top-Version mit Fünfzylinder-Motor und Vollausstattung liegt bei 37.100 Euro. Da dürfte es wohl nicht mehr allzu lange dauern, bis auch in Österreich ein Mondeo-Fanclub gegründet wird.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .