Extrem-Freizeit-Mobile in Tokyo
Extrem-Freizeit-Mobile in Tokyo
Extrem-Freizeit-Mobile in Tokyo
Extrem-Freizeit-Mobile in Tokyo

Tokyo Motor Show

Extrem-Freizeit-Mobile in Tokyo

Bizzarre Fahrzeug-Konzepte sollen in Tokyo neue Kunden unter Extrem-Freizeitsportlern gewinnen.

Martialisch geht es bei Suzuki zur Sache, wenn von Freizeit-Mobilen der Zukunft die Rede ist: Der sogenannte X-Head ist ein 4x4-Unikum im Hummer-Style, auf dessen Ladefläche sich diverse Aufbauten montieren lassen. So wird aus dem Mountainbike-Transporter etwa ein Camper mit bequemen Schlafmöglichkeiten für zwei Personen und mittels „Rescue“-Aufbau kurzerhand ein geländegängiges Rettungsfahrzeug.

Aus ähnlichem Holz ist auch der Mud-Master von Daihatsu geschnitzt: Der hochgestellte Offroader ist in Kooperation mit der Marke Oakley speziell für Mountainbiker konzipiert. Der Clou: Das Fahrzeug kann bequem von drei Seiten beladen werden.

Speziell auf die Bedürfnisse von Hobby-Tauchern ist der Nissan NV200 zugeschnitten. Der ausfahrbare Ladeblock bietet durchdachte Verstaumöglichkeiten für das gesamte Equipment von der Taucherbrille bis zur Sauerstoffflasche.