Extrem-Offroader Toyota Hilux im Test
Extrem-Offroader Toyota Hilux im Test
Extrem-Offroader Toyota Hilux im Test
Extrem-Offroader Toyota Hilux im Test

Unzerstörbar

Extrem-Offroader Toyota Hilux im Test

Je schroffer das Gelände, desto besser: Wo Soft-SUVs längst nach dem ÖAMTC rufen, dreht der Hilux erst so richtig auf.

Was für manche Autos nach einem landschaftlichen Totalschaden aussieht, ist für Toyotas Allround-Allradler genau die richtige Spielwiese. Im Biotop des Hilux haben weichgespülte SUVs wahrlich nichts verloren. Beim Trip ins Gelände ist man daher auch deutlich mutiger: Auch wenn mal zwei Räder in der Luft sind, pflügt sich der Hilux unnachgiebig durch die Botanik. Kleinere Aufsetzer oder Schrammen gehören da natürlich dazu – machen aber nichts: Ein Hilux sieht ohnehin erst mit ein paar Dellen richtig gut aus.

Mission: Indestructible
Nach einigen Stunden abseits der Straße versteht man schließlich auch, warum der Hilux vor allem in Entwicklungsländern so beliebt ist: Die Mechanik des Offroad-Toyota scheint absolut unverwüstlich zu sein – und wenn doch mal etwas nachgibt, lässt es sich in der Regel problemlos mit einem großen Hammer wieder geradebiegen.

Bleibt noch der Preis: Für knapp über 26.000 Euro gibt’s den Hilux als Viertürer-Pick-up mit offener Ladefläche. Das Interieur wirkt etwas trist, elektronische Extras sucht man vergeblich – dennoch vermisst man nichts, einen Kompass kann man schließlich auch in der Hand halten.

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .